KunstNet nutzt Cookies. Details.
  • Wie verhindert man das "wellig" werden nach dem Vorleimen der Leinwand

  • VBAL
    VBAL
    He rundeck, der Scheissthread is der von Hermanns Stuhl und dessen Susi.
    de hier ist nett und unverfänglich.
  • VBAL
    VBAL
    efwe, Sisal!
  • oeli
    oeli
    @ asere. Die verschieden Meinungen kommen daher das es 2 verschiedene physikalische Vorgänge sind. 1 die Faser wird wenn sie zu einem Garn verarbeitet wird in die Länge gezogen. Wenn sie unbehandelt mit Wasser und Wärme in Berührung kommt geht sie wieder in die Form in welcher sie gewachsen ist. 2durch Wasser quillt die Faser bei trocknen schrumpft sie. Hast du leinen welches nie gewaschen oder feucht war, wird es sehr stark schrumpfen. Ich würde deine grundierte Leinwand noch mal neu spannen und leicht befeuchten
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • Rudolf Rox
    Rudolf Rox
    @ Asere, wenn sich die Leinwand nach dem Trocknen wellt, ist dies ein Zeichen dafür, dass Du sie in einem zu nassen Zustand aufgespannt hast. Leinen nimmt von sich aus ca. 35 % Luftfeuchtigkeit auf, daher ist es ratsam, das "trockene" Leinen einige Tage in einem Raum mit mindestens 35 % Luftfeuchtigkeit zu lagern und in diesem Zustand aufzuspannen. Das Leinengewebe besteht aus Hanf o. Flachsfaserbündeln, welche nicht dehnbar sind. Das Gewebe hat im trocken Zustand die größte Ausdehnung in Länge und Breite. Gibt man Feuchtigkeit hinzu, setzt sich diese zwischen die Fasern und drückt sie auseinander. Mangels Dehnbarkeit der Faser ist das Gewebe im nassen Zustand dicker als im Trockenen und in den äußeren Abmessungen in Länge u. Breite am kleinsten,
    was zur Folge hat, dass die bespannte Leinwand trommelhart wird. Nach Verdunstung der überschüssigen Feuchtigkeit ist sie wieder im Ursprungszustand, in dem sie aufgespannt wurde.
    Meine Leinwände wellen sich, wenn z. B. durchs Heizen im Winter die Luftfeuchtigkeit unter 35 % fällt.
  • VBAL
    VBAL
    Eben, die Faser quillt, Kette und Schuss werden dicker, haben dadurch einen längeren "Weg" und mangels Dehnbarkeit muss das Gewebe schrumpfen.
  • Doktor Unbequem
    He rundeck, der Scheissthread is der von Hermanns Stuhl und dessen Susi.

    ... wo sich dann ja auch gleich (fast) alle kleinen und grossen kn-scheisserle einfanden...
    ^^
  • VBAL
    VBAL
    aber nur fast, gell?
  • Doktor Unbequem
    ja, der "harte kern", wie man so "schön" sagt...

  • Grischa
    Grischa
    Also ich mache sie von hinten nass und dann verabschieden sich die falten von allein;)

    Lg Grischa
  • Martin Mißfeldt
    Martin Mißfeldt
    Mit Hasenleim hatte ich früher auch meist Probleme. Seither nutze ich nur noch Acryl, gemischt mit etwas Weiß. Ich habe mal zum Spannen und Grundieren zwei Videos erstellt. Hier die Seiten mit Video und Textbeschreibung:

    Leinwand spannen (in meinem Fall Baumwolle, ist aber im Prinzip das Gleiche:
    http://www.martin-missfeldt.de/oelmalerei/keilrahmen/leinwand-auf-keilrahmen-spannen.php

    Grundieren: http://www.martin-missfeldt.de/oelmalerei/keilrahmen/leinwand-keilrahmen-grundieren.php

    Vielleicht hilft Dir das weiter. Viel Erfolg.
  • simulacra
    simulacra
    "Also ich mache sie von hinten nass und dann verabschieden sich die falten von allein;)
    Lg Grischa"

    Ich hab' noch gar nicht den Titel des threads gelesen, aber das liest sich schon ganz spannend.
    :D

    Signatur
  • Judith M. Brennike
    Judith M. Brennike

    "Also ich mache sie von hinten nass und dann verabschieden sich die falten von allein;)
    Lg Grischa"

    Ich hab' noch gar nicht den Titel des threads gelesen, aber das liest sich schon ganz spannend.
    :D


    ja, ich hatte auch kurz überlegt, einen Kontakt zw. Grischa und meiner Mutter herzustellen - all die Cremes und Tinkturen plötzlich überflüssig :D

    Signatur
  • Seite 2 von 2 [ 32 Beiträge ]

  • Anmelden um auf das Thema zu antworten oder eine Frage zu stellen.

Ähnliche Themen