KunstNet nutzt Cookies. Details.
  • Wer Kann Helfen

  • ettolrahC-eihpoS
    Ja, hier ist tatsächlich nichts los.
    Ein paar Links zu anderen Seiten werden noch gepostet, um verzweifelt Leben vorzugaukeln.
    Ich finde den Gedanken witzig, dass sich Leute in einem Forum aufhalten, das nur dazu dient,
    Signaturen von Dachbodenfunden zu entziffern.

  • El-Meky
    El-Meky alias S.-Ch.

    was soll denn hier los sein?
    was erwartest du?
    kommst doch selbst nur mit nem 'Schinkengesuch' daher geödet.
    mecker dein Spiegelbild voll und nöle hier nicht weiter rum.



    Signatur
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • ubiraM
    Du vergisst:

    "Was grinst ihr so"
    "Was hört ihr so"
    "Was glotzt ihr so"

    Die absoluten Dauerbrenner :-).


    Ja, hier ist tatsächlich nichts los.
    Ein paar Links zu anderen Seiten werden noch gepostet, um verzweifelt Leben vorzugaukeln.
    Ich finde den Gedanken witzig, dass sich Leute in einem Forum aufhalten, das nur dazu dient,
    Signaturen von Dachbodenfunden zu entziffern.



  • ettolrahC-eihpoS
    Nichts erwarte ich.
    Ich kann auch gar nicht helfen( um den Titel des Fadens zu zitieren)
    Ich würde hier auch zu gar keinem anderen Thema schreiben können.
    Ich scchreibe nicht um als Pussie beschimpft zu werden. Tut miir leid.
  • ubiraM Oh Ella
    sagst ausgerechnet Du. Du bist ja nicht mal imstande, irgendwas sinnvolles von Dir zu geben außer pseudolustiges Geschwafel oder irgendwelches Gemecker :-). So einen vollständigen sinnvollen Beitrag zu irgendeinem Thema findet man von Dir hier eher nicht.

    Und duck........


    was soll denn hier los sein?
    was erwartest du?
    kommst doch selbst nur mit nem 'Schinkengesuch' daher geödet.
    mecker dein Spiegelbild voll und nöle hier nicht weiter rum.





  • El-Meky
    El-Meky *uschies


    Diese elendigen Meckertrinen. wenn die wenigstens was draufhätten, so mit Kunst und Niveau...


  • ettolrahC-eihpoS



    Diese elendigen Meckertrinen. wenn die wenigstens was draufhätten, so mit Kunst und Niveau...



    Jetzt habe ich mich tatsächlich gewundert, wie eine Frau sowas schreiben kann.
    Aber ist ja nur ein Pseudonym.

  • K_nav_nnamreH
    Hallo Filou, Sophie-Charlotte, Maribu.

    Ab morgen um 8 Uhr
    werdet ihr gesperrt.

    Filou: 1 Woche.
    Maribu: 3 Wochen.
    Sophie-Charlotte: 18 Wochen.

    Danach gründliche Überprüfung der Motivation, wieder hier teilnehmen zu wollen.
    Für diese Zeit bekommt jede von euch eine Aufgabe, die nach der jeweils verbüssten Sperrzeit auf den Grad seiner Erfüllung überprüft wird.

    Übungen und Ziel:

    1.: Übungen zur Neubildung fehlender Hirnmasse aufgrund des Fehlens von Hirnmasse.

    2.: Übungen zur Reduktion schädlicher Verkrampungen im Bereich des Enddarmes (Mastdarm) wegen schädlicher Verkrampfungen des Enddarms (Mastdarm).

    3.: Tägliche Übungen zur Relativierung und Wahrnehmung des Selbstbildes ->

    * Wie zum Beisspiel morgentliches Überziehn des ungewaschenen Schlüpfers über den Kopf, regelmässige Furzübungen am Nachmittag, Behübschung der eigenen Möpse mit Acryfarbe oder Lebensmittelfarbe und die regelmässige Dokumentation über Einübungen von Kommunikationsstrategien (zunächst mit Wurzelgemüse).


    Die jeweiligen Aufgaben kommen euch schriftlich zu.


    Gruß, Hermann
  • ubiraM
    Ne, die gibt es tatsächlich, kannst Du googeln oder auf Facebook :-).



    Jetzt habe ich mich tatsächlich gewundert, wie eine Frau sowas schreiben kann.
    Aber ist ja nur ein Pseudonym.



  • ubiraM
    Und denkt man, das Niveau kann nicht mehr tiefer sinken, kommt Hermann mit seiner Analfixierung um die Ecke geschossen :-).
  • ettolrahC-eihpoS
    Edit wegen verändertem Vorposting
  • K_nav_nnamreH

    Und denkt man, das Niveau kann nicht mehr tiefer sinken, kommt Hermann mit seiner Analfixierung um die Ecke geschossen :-).


    Ja, Dumpfbacke.

    Sie hat sich verschlimmert, als ich eure Querulanten-Minimalhirn-Kommentare gelesen habe.
    Ich hab daraufhin heute sogar ein braunes Ei legen müssen. Das ist sehr schlimm.
    *plopp*

  • K_nav_nnamreH
    Im übrigen ist es wieder Zeit geworden für ein wirkliches Meisterwerk.

    kacki im glas©!®

    Es hat KN-Geschichte geschrieben, wohnt in unser aller Herzen wie eine warme Umarmung, ein guter Freund - dampfend, warm aber zurückhaltend in seiner gläsern-transparenten Präsenz.

    Ich liebe dieses Glas und es liebt euch, vielleicht auch mich, bestimmt aber die ganze Welt.
  • otto_incognito
    otto_incognito


    ... kommt Hermann mit seiner Analfixierung um die Ecke geschossen :-).


    Welch wundervoll kräftiges Bild. Ich glaub es kaum. Um so formulieren zu können, muß man
    es wohl selbst erlebt haben. Allerdings fürchte ich, daß du damit deinen literarischen Vorrat
    für die nächsten 20 Jahre verbraucht hast.


    Signatur
  • ettolrahC-eihpoS
    Ach so:

    (Aus Wikipedia)
    Geschlossene Gesellschaft (frz. Huis clos) ist ein Drama des französischen Schriftstellers und Philosophen Jean-Paul Sartre. Es wurde 1944 uraufgeführt.



    Handlung
    ...
    Erst allmählich wird allen klar, dass sie selbst zu ihren eigenen Folterknechten bestimmt sind, indem sie sich gegenseitig ihre Lebenslügen entreißen. Ein kurzes Aufflackern von Solidarität erlischt aus Angst und aus gegenseitigem Hass. Jeder ist dazu verdammt, die anderen beständig zu quälen und selbst von den anderen gequält zu werden. Die lesbische Inès verzehrt sich nach Estelle, die aber nichts von ihr wissen will und sich an Garcin heranmacht. Garcin wiederum lechzt nach der intellektuellen Anerkennung und Absolution durch Inès. So dürstet jeder nach der Hilfe eines der beiden anderen, verletzt diesen jedoch zugleich durch seine Annäherung. Sie können also weder voneinander lassen, noch voreinander fliehen. Nicht einmal töten können sie sich, sind sie doch bereits tot. Und so gilt auf ewig: „Die Hölle sind die anderen.“ Nacheinander proben alle den Ausbruch aus diesem Gefängnis, indem sie schreien oder an die Tür schlagen. Doch selbst als sich schließlich die Tür öffnet, erschrecken alle vor der vermeintlichen Falle der Freiheit, drängen sich wieder aneinander und niemand verlässt den Raum. Wenn Garcin am Ende die letzten Worte „also – machen wir weiter“ sagt, hat sich ihre Lage nicht verändert: Sie werden ihre Notgemeinschaft ewig aufrechterhalten müssen, ohne wirklich voranzukommen.[2][3]

    Interpretation

    L' Enfer c'est les autres („Die Hölle, das sind die anderen“): In der Kernaussage des Stückes übersetzt Sartre ein religiöses Motiv in die existentialistische Analyse der menschlichen Situation, deren grundsätzliche Ausweglosigkeit sich unter dem Blickpunkt der Ewigkeit erschließen soll. Die dramatische Analyse der menschlichen Beziehungen unter diesen Bedingungen zeigt deren Hoffnungslosigkeit: Liebe, Sexualität und Anerkennung als grundlegende Motive der zwischenmenschlichen Bemühung sind zum Scheitern verurteilt. Damit liefert Sartre in Huis clos das dramatische Gegenstück zum Negativismus der philosophischen Analyse der Intersubjektivität in Das Sein und das Nichts, in der er die Problematik der Existenz des „anderen“ am Phänomen des Blicks und des „Für-Andere-Seins“ zu erhellen versucht.

    (Nicht, das ich das hier damit literarisch überhöhen möchte.
    Ihr seid schon ganz schön arme Schweine.)

    Amüsiert euch hier noch weiter gut.
  • U guter Ansatz, die Hölle sind immer die anderen.....

    Ach so:

    (Aus Wikipedia)
    Geschlossene Gesellschaft (frz. Huis clos) ist ein Drama des französischen Schriftstellers und Philosophen Jean-Paul Sartre. Es wurde 1944 uraufgeführt.

    Handlung
    ...
    Erst allmählich wird allen klar, dass sie selbst zu ihren eigenen Folterknechten bestimmt sind, indem sie sich gegenseitig ihre Lebenslügen entreißen. Ein kurzes Aufflackern von Solidarität erlischt aus Angst und aus gegenseitigem Hass. Jeder ist dazu verdammt, die anderen beständig zu quälen und selbst von den anderen gequält zu werden. Die lesbische Inès verzehrt sich nach Estelle, die aber nichts von ihr wissen will und sich an Garcin heranmacht. Garcin wiederum lechzt nach der intellektuellen Anerkennung und Absolution durch Inès. So dürstet jeder nach der Hilfe eines der beiden anderen, verletzt diesen jedoch zugleich durch seine Annäherung. Sie können also weder voneinander lassen, noch voreinander fliehen. Nicht einmal töten können sie sich, sind sie doch bereits tot. Und so gilt auf ewig: „Die Hölle sind die anderen.“ Nacheinander proben alle den Ausbruch aus diesem Gefängnis, indem sie schreien oder an die Tür schlagen. Doch selbst als sich schließlich die Tür öffnet, erschrecken alle vor der vermeintlichen Falle der Freiheit, drängen sich wieder aneinander und niemand verlässt den Raum. Wenn Garcin am Ende die letzten Worte „also – machen wir weiter“ sagt, hat sich ihre Lage nicht verändert: Sie werden ihre Notgemeinschaft ewig aufrechterhalten müssen, ohne wirklich voranzukommen.[2][3]

    Interpretation

    L' Enfer c'est les autres („Die Hölle, das sind die anderen“): In der Kernaussage des Stückes übersetzt Sartre ein religiöses Motiv in die existentialistische Analyse der menschlichen Situation, deren grundsätzliche Ausweglosigkeit sich unter dem Blickpunkt der Ewigkeit erschließen soll. Die dramatische Analyse der menschlichen Beziehungen unter diesen Bedingungen zeigt deren Hoffnungslosigkeit: Liebe, Sexualität und Anerkennung als grundlegende Motive der zwischenmenschlichen Bemühung sind zum Scheitern verurteilt. Damit liefert Sartre in Huis clos das dramatische Gegenstück zum Negativismus der philosophischen Analyse der Intersubjektivität in Das Sein und das Nichts, in der er die Problematik der Existenz des „anderen“ am Phänomen des Blicks und des „Für-Andere-Seins“ zu erhellen versucht.
    ........


    jetzt nochmal lesen, verstehen, nicht nur auf die anderen projizieren, Spiegel zur Hand.... den thread von vorne lesen... Türe zu und weiter machen ....
  • ettolrahC-eihpoS




    jetzt nochmal lesen, verstehen, nicht nur auf die anderen projizieren, Spiegel zur Hand.... den thread von vorne lesen... Türe zu und weiter machen ....


    Wenn du meinst.
    Ich ziehe einem anderen Schluss.

  • Doktor Unbequem
    jaja, im KN lassen sich prima die dunklen Saiten/Seiten ausleben... :)
    Signatur
  • Doktor Unbequem
    laberlaber...

    heh Klo, du bist mir noch ne Antwort schuldig!
    :)
    (von den vielen Ent-Schuldigungen mal ganz abgesehen...)
  • Seite 3 von 4 [ 67 Beiträge ]

  • Anmelden um auf das Thema zu antworten oder eine Frage zu stellen.

Ähnliche Themen