KunstNet nutzt Cookies und zeigt interessenbezogene Anzeigen Details.
  • Abstraktion erst nach perfektion

  • Cyrian Dietrich
    Cyrian Dietrich Abstraktion erst nach perfektion
    Ich denke es ist nicht möglich gute Abstrakte Kunst zu kreiren ohne zuvor die alte Kunst des Malens gelehrnt zu haben. Damit meine ich wie man einen z.B Körper Malen kann, dass es vom Volumen der Tiefe des Lichtes und des Farbgebung stimmt bevor man versucht zB einen Körper zu abstrahieren.
    Signatur
  • nighthawk
    nighthawk
    d.h. du gibst dir die ganze mühe, um später alles wieder zu verwerfen und nur noch abstrakte bilder zu kreieren? musst du nicht. abstrakte kunst war hip, als deine oma noch in die windeln machte. damit lockst du keinen hund mehr hinter dem ofen hervor.
  • Alle Beiträge anzeigen
  • heinrich
    Immer die gleiche Mistgabel. ..
    :-}
  • Gast, 4
    Ich denke das die Zeit der abstrakten Malerei und handwerklichen Malerei erstmal vorbei ist . Ausser bei den Hobbymalern. Ich denke das der Computer und 3d Drucker ganz großen Einfluss auf die Kunst haben wird . Abstrakt ist ne ewige Wiederholung des Gleichen. Kreativität und Ideen sind die Zukunft
  • Roderich
    Roderich
    grundlagen schaden da garantiert nicht wobei unvermögen auch etwas ganz neues zutage bringen könnte. engstirnigkeit ist aber immer ein hinderniss.
    ich frage mich allerdings ob es viele gibt die wirklich gut realistisch malen können und die dann zum abstrakten wechseln - das ist ja auch eine einstellungssache was man so präferiert.
    .....und im laufe eines künstlerlebens kann sich das vielleicht ja auch stark ändern, um jemand prominentes als beispiel zu nehmen, Picasso malte zu beginn ja auch sehr realistisch, und das auch noch wirklich beeindruckend (auch wenn es da stimmen gibt die ihn eher mittelmäßig begabt bezeichnen).
    am ende zählt aber das ergebnis, nur realistisch malen zu können, oder nur abstrakt malen zu können nützt gar nichts. auch wer nur eher zufällig ein tolles werk schafft und sonst nur dirt in die welt setzt wird kaum beachtung finden.
    etwas eigenes - charme - zauber - magie (nicht wörtlich nehmen, worte sind nur worte)........das sollte da schon sein.
    Rodi ist der Beste!
  • Gurus
    nur realistisch malen zu können oder nur abstrakt nützt garnichts....hä?
    grundlagen sind immer von vorteil und helfen beim abstrakten malen und ob es hip ist oder nicht ist völlig egal. selbst wenn es nicht angesagt ist zurzeit, kann es gerade deshalb wieder irgendwann populärer werden.
    das ist ne persönliche geschmacksfrage und auch abstrakte bilder können gut sein.
  • Roderich
    Roderich
    das hab ich auch nicht ganz so formuliert wie ich das wollte, da kamen wohl meine gedanken ein wenig durcheinander,

    sagen wollte ich ursprünglich das gut realistisch malen zu können einen nicht automatisch gut abstrakt malen läßt und umgehrt (umgekehrt natürlich noch viel unsinniger der gedanke aber wenn das eine das andere beeinflusst dann will ich das eine dem anderen ja auch nicht bevorzugen).
    (wenn man gar nicht malen kann, kann man aber wohl beides nicht, also ein gewisser zusammenhang ist da dann wohl doch nicht abzustreiten)
    Rodi ist der Beste!
  • Gurus
    das glaube ich allgemein auch, dass wenn man garnicht malen kann, auch nicht abstarkt gut ist. aber möglich ist das schon denke ich. vll einfach weil irgendwo gutes farb-und form gefühl da ist......

    und ich sage immernoch, gerade die letzten picasso-bilder waren nurnoch mist und lebten von seinem namen...doch, doch !
  • Edubi
    Edubi Auch eine interessante Sicht
    Abstraktion Grundlage für gegenständliche Malerei
  • Roderich
    Roderich
    zu malen heißt ja auch zu abstrahieren, mit malerei kann man ja schließlich die realität nicht reproduzieren.
    Signatur
  • Gast, 8
    ok, das ist jetzt also wieder die alte frage nach dem huhn und dem ei...:-(

    wobei ich mir sicher bin, dass das huhn zuerst da war, weil ja die idee von dem huhn, dem gedanken von dessen reproduktion vorausgegangen sein muss, oder? nun ziehe ich daraus also meine eigenen schlüsse.
  • Gurus
    @Edubi
    einige kleine ansichten finde ich interessant was er sagt. zum beispiel das harmonisieren und die komposition von flächen und linien die erstmal geübt werden müssen, um gut zu abstrahieren zu können. seine einstellung zum zeichnen finde ich grotesk. ein guter zeichner zeichnet nicht um dinge darzustellen wie sie sind. er versucht einfach die sache zu verstehen die er zeichnet, baut übertreibungen ein...gerade aus der umwelt kann man auch ne menge an abstrakten ideen abgreifen. leider sind so viele alte künstler immer so festgefahren in ihrer meinung. ich denke mal es ist egal wo ich anfange, solange man interesse hat und dran bleibt, einen langem atem hat, solange ensteht auch was. viel umschauen muss man sich. nur aus sich selbst heraus entwickelt man sich schlecht.
    https://www.youtube.com/watch?v=_ZjT_fHv4X0


  • efwe
    efwe
    @Gurus
    gibt ein super buch dazu-- von John Berger, "glanz und elend des Malers Pablo Picasso" 1500-ISBN 3499250454 Rowohlt.
    Berger ist sowieso ein Liebling von mir..
    Signatur
  • Gurus
    danke, für den tip: das passt ja schon in der kurzen inhaltsangabe zu meiner aussage. ich gib den schinken ne chance. ist ja schon billig zu kriegen
  • nighthawk
    nighthawk
    Ich denke das die Zeit der abstrakten Malerei und handwerklichen Malerei erstmal vorbei ist .

    das hat auch schon ein kollege 1839 gesagt, als die fotografie erfunden wurde: "das ist das ende der malerei!" heute ist malerei das medium, das sich am besten auf dem kunstmarkt verkauft. selbst galeristen, die sonst gern sperrige instalationen oder medienkunst ausstellen, wissen, dass sie auf der messe ein paar öl- oder acrylschinken aufhängen müssen, wenn sie wenigstens die standgebühren wieder reinkriegen wollen. die popularität der malerei ist immer noch ungebrochen allen totsagungen zum trotz.
  • heinrich
    Bei Medienkunst brauche ich
    keine Pinselstriche oder Spachtelmasse zu erfahren
    oder fühlen.

    Medienkunst sieht am besten auf einem Bildschirm aus.
    Darum wirkt Medienkunst so sperrig,
    Im Museumraum ist sie nicht in ihrem Element.

    So ungefähr wie Schinken auf einem Bildschirm:
    da kannst du noch pinseln und spachteln ,
    es kommt trotzdem nicht gut genug auf dem Bildschirm rüber.
    Signatur
  • Gast, 4
    @nighthawk . Ich hatte nicht gemeint das die Zeit der Malerei vorbei ist sondern der Computer das handwerkliche Können übernehmen wird. Ich entwerfe mein Bild am Computer und Drucke es in Öl aus, mit einem 3d Drucker. Ein anderes Beispiel aus der Bildhauerei: Ich scanne ein menschliches Model mit einem 3d Scanner und lasse es anschließend aus einem Stück Holz fräsen. Der Künstler wird immer mehr vom Computer unterstüzt.
  • wir wiederholen uns.... aber na gut... man kann's nicht oft genug sagen
    ich finde bei diesen Totsagungen immer erstaunlich, wie wenig manche Kunstschaffende selbst die Magie ihrer analogen Hand-Werke schätzen. Mag ja sein, dass sie den Mainstream betreffend Recht haben.
    Der Mainstream ist ja ziemlich stumpf und kauft Bilder vielleicht im Baumarkt als zu den Möbeln passende, austauschbare Deko.
    Aber ich z.B. mochte von dem Moment an, als das erste Original eines von mir geschätzten Künstlers an meiner Wand hing, kein einziges Druckprodukt mehr daneben sehen. Nicht mal mehr meinen geliebten Magritte.
    Es hat etwas mit dem "Echten" zu tun. Unmittelbarkeit. Wahrhaftigkeit. Einmaligkeit. Dem Gefühl von besonderem Wert.
    Jeder einzelne Pinselstrich wurde von dem Künstler gesetzt.
    Da steckt Lebenszeit d'rinnen, unmittelbar.
    Das macht einfach einen Unterschied zu einer sterilen, perfektionierten Vervielfältigung.
    Ein Gemälde ist nicht nur das optische Bild, sondern auch das Wissen und Sehen, dass es aus dem Denken und mit der Hand des Künstler entstand. Auch der Zufall steckt darin. Selbst kleine Fehler. Individuell, manuell, einmalig eben. Das ist eine ganz andere Freude beim Betrachten.
    Mir ist unbegreiflich, wieso das so Offensichtliche nicht jedem völlig klar ist.
    Dabei konnten m.E. genau deshalb Fotos und Drucke die Malerei, auch rein realistische, bisher nicht besiegen.

    Und eigentlich wär es (so rein wirtschaftlich betrachtet) auch nicht so verkehrt, wenn analog malende Künstler genau diese Aspekte etwaigen Poster- und Drucke-Aufhängern klar machen ....^^ Menschen BRAUCHEN Originale, herrje. Sonst können sie nicht wirklich glücklich sein mit einem Bild...
  • heinrich
    Mich fasziniert eben ein Bildschirm.
    Dieses Hintergrundlicht...
    Seine dünne gespannte Flächigkeit...
    Seine Gleichmäßigkeit, die uns die Tiefe vortäuscht
    und erfahrbar macht...

    Menschen BRAUCHEN diese Erfahrbarkeit der digitalen
    Fläche! Das ist Grenzerfahrung und Selbstreflexion zusammen gekoppelt! Yuhoo, je!

    Zu Hause habe ich zwei große Bildschirme hängen.
    Ich komme nach Hause und schalte mir Feuer, oder Ozean,
    oder Wald, oder Berge ohne Musik
    für 2-3 Stunden,
    dabei mache meine Sachen...
    bis ich dann glaube,
    dass ich drin bin.
  • Gurus
    @Gast, 4
    na ich bin ja mal gespannt, wie die drucker aussehen die ein 2 mal 3 meter großes ölbild ausdrucken. der muss echt viel öl im tank haben...was fotos angeht kenne allein ich schon 1-2 leute, die rein von ihren fotos leben können. die malen nicht provisorisch ein acrylbild, um die standgebühren decken zu können...oje nighthawk ich kann dich nicht mehr ernst nehmen.

    allgemein gibt es digitale kunst ja nicht seit gestern. hat sie die analoge malerei verdrängt ?? natürlich nicht und das wird sie auch nicht. beide medien werden auch in zukunft nebenher laufen. da braucht man kein prof. sein, um das abzuschätzen.
  • Seite 1 von 3 [ 46 Beiträge ]

  • Anmelden um auf das Thema zu antworten oder eine Frage zu stellen.

Ähnliche Themen