KunstNet nutzt Cookies und zeigt interessenbezogene Anzeigen Details.
  • der apfel als sinnbild der versuchung evas durch satan oder doch mehr?

  • actiongirl der apfel als sinnbild der versuchung evas durch satan oder doch mehr?
    der apfel ist in der bibel das objekt evas begierde nach lust, erkenntnis und wissen, dass schliesslich zum sündenfall geführt habe mag.... diese geschichte ist doch etwas einseitig, denn vielmehr ist doch der apfel sinnbild für form und wachstum, für leben und fruchtbarkeit, darum auch die starke verbindung zum weiblichen. der apfelbaums der seine früchte grosszügig verschenkt ohne zurückzuhalten, in unmässiger liebe im übermass sich verschenkend... dann der apfel, der all diese liebe verkörpert und nun in seiner schönheit und einfachheit auf dem tisch oder in einer obstschüssel liegt - ist das nicht wundervoll berührend!
  • oh, ein Lieblingsthema von mir --
    meine Theorie: es gibt keinen Penisneid der Frau, sondern:
    die patriachalischen Religionen fußen auf dem Geburtsneid des Mannes.
    Dass die Frau die Fähigkeit und Macht hat, Leben zu gebären und der Mann nur den Samen spendet, war so unerträglich, dass mit den tollsten Geschichten von entnommenen Rippen bis zur großen Wiedergeburt durch den 3fach männlichen Gott Vater-Sohn-heiliger-Geist- (ganz ohne weibliches Zutun) eine übergeordnete Fantasie geschaffen wurde, die die Erstgeburt und Letztgeburt allein in männliche "Hand" legt.
    Wenigstens der Anfang und das Ende muss doch der Mann allein gebären :)
    Es geht doch immer um Machtverteilung, Rangordnung.
    Beim Menschen nicht anders als beim Hund.
  • Roderich
    Roderich
    ich kann mir ehrlichgesagt nicht vorstellen das es auch nur einen halbwegs intelligenten menschen gibt, der neidisch wäre nicht zu gebären. gibt es frauen die gerne gebären? ist es nicht nur ein notwendiges übel das man eben hinnehmen muss wenn man (leibliche) kinder haben möchte?
    für kein geld der welt würde ich ein kind gebären wollen.

    Ace ventura - Nashorn Geburt
    Signatur
  • klar, wer will schon den Schmerz^^... aber die Macht, über Leben und Tod des Nachwuchses entscheiden zu können... um diese umzupolen... und zur besseren Kontrolle über den Verbleib des eigenen Samens... , da bedurfte es gesellschaftlich ja schon einer theoretischen Grundlage - und was eignet sich besser dafür, als Religion?
  • actiongirl
    die geburt an sich ist sicher nicht so prickelnd, aber die stunden danach wenn die mutter ihr kind, dass sie im schmerz und leiden geboren hat - wodurch sie auch innerlich aufgebrochen und reifer und offener wurde , für das kleine noch himmlische wesen - ist wunderbar und unübertrefflich schön!
  • Alle Beiträge anzeigen
  • actiongirl
    da geht es doxh nicht um etws unnötiges wie machtkämpfe, noch dazu den zwischen den geschlechtern.
  • Seite 1 von 1 [ 6 Beiträge ]

  • Anmelden um auf das Thema zu antworten oder eine Frage zu stellen.

Ähnliche Themen