Wir nutzen Cookies und zeigen interessenbezogene Anzeigen Details. ablehen
  • Biografie Werner Reiter

  • printwerner
    printwerner Biografie Werner Reiter
    Biografie:

    Werner Reiter ist Jahrgang 1953 und in der Steiermark aufgewachsen. Sein erlernter Beruf ist Maler und Anstreicher, wobei er schon in seiner Jugend mit Farbe und Pinsel in Berührung kam, da er bei seinem Lehrmeister in den 3 Lehrjahren schon Ölbilder malen durfte. Auch eine Grafikausbildung war ein großer Vorteil für sein weiteres Talent. Heute lebt und arbeitet er in der Stadt Salzburg. Reiter ist immer auf der Suche nach Neuem. So war er einer der ersten Künstler der Ende der 80er Jahre sich künstlerisch zum Thema Umweltschutz Gedanken machte, wobei er sich auf völlig neuem Terrain begibt. Die Presse nennt ihn seither ÖKO – Maler. Zu diesem Thema entstand ein kompletter Zyklus mit 90 großformatischen Bildern in der Malerei, von 1989 bis 1999 die alle auf der Bildrückseite mit dem rechten Daumenabdruck, sowie mit einem Haar und Unterschrift des Künstlers versehen sind, und so ins Guinness Buch der Rekorde auch aufgenommen wurde, als Einzigartigkeit in der Kunst durch den absoluten Fälschungsschutz, sowie bei einigen anderen Bildern auch. Dieser Umwelt-Zyklus wurde auch mehrfach ausgezeichnet und dann in weiterer Folge mit 90 Fotokunst-Bildern aktuell bis 2019 fortgeführt, wo nur noch der Fingerprint (rechter Daumenabdruck des Künstlers) auf der Vorderseite des jeweiligen Kunstwerk verwendet wird. Auch unsichtbar ist der rechte Daumenabdruck des Künstlers am ganzen Bild seiner Werke verteilt, sowie auf der Rückseite und Vorderseite am Kunstwerk. Dieser künstlerische Umwelt-Zyklus von 1989 bis 2019 (30 Jahren) besteht also aus 180 Kunstwerken, 90 Bilder der Malerei und 90 Bilder in Foto-Kunst. Insgesamt sind in der Künstler-Datenbank weit über 1.300 Kunstwerke des Künstlers registriert, die der modernen Kunst zuzuordnen sind. Diese ganzen Umwelt-Bilder, wurden im In- und Ausland mit zahlreichen Ausstellungen und sehr großen Erfolg präsentiert. Reiter malt zu diesem Thema immer was er denkt. Die Themenbereiche für seine künstlerische Arbeit bezieht er aus den Medien (Zeitungen), oder aus Gesprächen mit Menschen, die sich über das Eine oder Andere ärgern zum heutigen Thema Umwelt. Das dann in Bildern für den Betrachter festgehalten wird. Obwohl Reiter nie politisch tätig war und ist, macht er es aus Liebe der Natur und als Freude zur Kunst. Er sagt: Weil es ja sonst keiner tut. Denn nur über seine Kunst bleibt dieses Thema auch in Erinnerung. Die einzige Waffe gegen dieses Thema ist seine Kunst, jedes einzelne Kunstwerk ist wie eine Munition für den Künstler um dies Aufzuzeigen. Als Künstler will Reiter einfach die Menschen nur wachrütteln. Später, ab dem Jahr 2000 arbeitet Reiter auch in Digitaler - Fotokunst zu diesem Thema bis 2019 weiter. Der Künstler sagt: Es ist eine traurige Tatsache, dass man erst provokant in seiner Arbeit zu diesem Thema auffallen muss - um richtig wahrgenommen zu werden. Wichtig ist, man muss den Zeitgeist im richtigen Moment erfassen - um was zu bewegen, auch in der Kunst! Dann glaubt Reiter, hat man auch die Möglichkeit seine Ideologie für den jeweiligen Betrachter zur richtigen Zeit zu vermitteln auch erreicht. Und das ist es ihm als Künstler Wert, über seine Kunst für eine saubere Umwelt zu kämpfen. Ob es ihm gelingt, können nur andere sagen. Zum sensiblen Thema Umwelt, aber auch im Bereich Fälschungsschutz, verwendet Reiter die Kunst als Medium der Rebellion gegen die oberen Zehntausend, die sich's mit ihrer Verlogenheit immer richten wie es ihnen gerade passt. Denn die beste Kunst entsteht ohne lange nachzudenken, ganz einfach aus dem Bauch heraus was auch den Zugang zur Seele befreit und entspannt. Es ist wie in der Literatur, man greift ein Thema auf und schreibt ein Buch, nur mit dem einen Unterschied - Reiter macht es in der Bildnerischen Kunst. Reiter sagt auch: Man ist mit solchen Themen in der Öffentlichkeit immer auf einer Gratwanderung, es gibt keine schlechte Kunst - sondern Kunst die oftmals nicht - oder noch nicht verstanden wird. Dies als Künstler zu vermitteln, macht´s für ihn erst richtig interessant. Für seine direkte Art zu diesem Thema in der Kunst wurde er auch einmal 1998 bei einer Ausstellung politisch zensuriert, was Reiter jedoch nicht entmutigen konnte zum weitermachen. Denn er wusste, die Wahrheit tut weh, sehr weh! Es gibt auch Kunst, die nicht immer erfreulich - aber unbedingt erforderlich ist. Für manchen mag es wohl wie eine " Entartete Kunst " wirken. Aber jede Handlung in unserem Alltag ist ein Einschnitt in unsere Umwelt was für Reiter wieder eine neue Herausforderung in seinem künstlerischen Schaffen ist. Reiter ist ein kritisch, ironisch, zeitgenössischer Beobachter und zeigt in künstlerischer Form die Unvernunft und Verantwortungslosigkeit der Menschen gegenüber unserer Natur in diesem Zyklus auf. Was auch die Anzahl seiner Bilder zu diesem Zyklus für dieses Thema ständig erweitert hat bis 2019. Er sieht seine Arbeit zum Thema Umweltschutz als künstlerische Zeitdokumentation. Für seine Arbeit wurde Reiter mit Fanpost belohnt, was ihm wieder künstlerischen Auftrieb für neue Arbeiten gab. Reiter ist künstlerisch immer auf einer Gratwanderung und passte als Einzelgänger nie in ein Konzept. Er wirkt für manche sehr schwierig, weil er versucht in all seinen künstlerischen Facetten die Wahrheit zu sagen, was nicht immer GUT ist. Reiter gab auch zahlreiche Malkurse in Schulen, sowie Berufsschulen mit einer seiner neuen Technik, mit transparent und umweltschonender Lackfarben auf Spiegelfolien und Holzplatte. Gelegentlich arbeitet er auch als Karikaturist für gewisse Zeitschriften. Auch als Bildhauer ist Reiter manchmal tätig. Für seine neuesten Arbeiten das Medium Fotokunst, widmet er viel Zeit was künstlerisch interessante Facetten offen lässt. Reiter arbeitet als Autodidakt und ist ständig neugierig und interessiert auf Neues in der Kunst. Sowie auch sein einzigartiges System „Fingerprint on Art“ wofür er viele Jahre für diese Entwicklung brauchte, dass auch als Bild-Marke in der Kunst international patentrechtlich geschützt, sowie auch polizeilich Aktenkundig registriert wurde. Eine Künstler-Datenbank wo sämtliche Kunstwerke von Werner Reiter in einem Werksverzeichnis für die Nachwelt registriert wurde, ist ebenfalls vorhanden. Seine Meinung ist, da spricht er als Künstler, dass nicht nur der Sammler oder die Kunstmuseen von Kunstfälschungen betrogen werden – NEiN, auch der Künstler der gefälscht wurde ist betrogen. Das man sich als Künstler gegen Fälschungen seiner Arbeiten zur WEHR setzt ist für Reiter völlig normal. Man bedenke auch an das geistige Eigentum des jeweiligen Künstlers seines Schaffens. Vor allem, wenn ein Künstler schon tot ist, ist es sehr schwierig dessen Provenienz sowie Echtheit jener Werke oftmals lückenlos zu beweisen möglich macht - sagt Reiter. Das geht NUR wie in meinem Fall, wenn der Fingerprint mein rechter Daumenabdruck auch registriert ist und das zu Lebzeiten des Künstlers, und zwar bei der Bundespolizeidirektion Salzburg am 11.07.1997 (Erkennungsdienst-Daktyloskopie). Ältere Kunstwerke wurden nachträglich vom Künstler mit seinem rechten Daumenabdruck noch zertifiziert. Bei jedem Verkauf gibt es ein Echtheitszertifikat vom jeweiligen Kunstwerk, mit dem angedrückten rechten Daumenabdruck des Künstlers. Der Andruck seines Fingerabdrucks als Signatur auf all seinen Kunstwerken ist fast wie ein geistiger Orgasmus, dass jedes Mal mit großer Spannung bei jedem Andruck von Reiter erwartet wird. Die Erwartung von der Qualität des Andrucks sieht man erst durch den Blick einer Vergrößerungslupe, die eine wahre und vollkommene Reinheit seiner genetischen DNA durch die geschwungenen Papillarleisten - menschlicher Fossilen, ihm oftmals mehr faszinieren als das Kunstwerk selbst. Da verspürt Reiter als Künstler, dass diese DNA unserer Genetik eine vollkommene Schönheit der Kunst unserer Menschheit ist, und diese Einzigartigkeit mit nichts anderem auf dieser Welt vergleichbar macht. Reiter bezeichnet dies als Lebenswerk für sein Schaffen in der Kunst im 21. Jahrhundert. Da es weltweit kein einziges Sicherheits-System gibt, das mit nichts, mit absolut nichts vergleichbar ist, erklärt Werner Reiter als Künstler das System, " Fingerprint on Art " als Kunstwerk des 21. Jahrhundert. Jedes Kunstwerk hat seine Geschichte, aber erst der Fingerprint on Art verleiht dem Künstler seine endgültige Provenienz und Identität seines jeweiligen Schöpfers. Eine Prävention und Innovation in der Kunst im 21. Jahrhundert. Reiter sagt auch: „Alles was Neu ist braucht beim Betrachter viel Zeit und Akzeptanz um zu reifen,-was man später einmal ernten wird“.
    Reiter Werner wurde als Künstler in einigen Kunstbüchern, sowie ins Who is Who in Visual Art der 100 Artists Kunstlexikon aufgenommen. Aber auch ins internationale Kunst - Lexikon „ Art Compass 2016 ART Domain Whois Publisher. Erhältlich im Verlag: Himmelblau.
    Reiter schrieb als Künstler 2017 ein Buch über Kunstfälschungen. Wahrheiten, die in dieser Branche bewusst verschwiegen, ja sogar totgeschwiegen werden um das Geschäft am internationalen Kunstmarkt ja nicht zu gefährden. Der Titel vom Buch heißt: Kunst zwischen Lüge und Wahrheit. Ein Buch mit Recherchen von aktuellen Zeitungsberichten über Fälschungen und Unwahrheiten zu diesem Thema, sowohl auch persönliche Erfahrungen des Künstlers auf diesem Sektor „ Kunstfälschungen „ in Form von einer Autobiografie sind mit großer Spannung zu lesen. Da mir dieses Buch, mit dem heiklen Thema kein Kunstverlag druckte, habe ich selbst einige Bücher drucken lassen. Dies sind absolute Einzelstücke, die auch mit meinem rechten Daumenabdruck signiert wurden.
    Erst wenn ein Kunstwerk einen bestimmten Wert hat, lernen es die Menschen so richtig zu schätzen und zu schützen. Ein Kunstwerk muss man geistig auf sich einwirken lassen, um es erst verstehen zu können. Wichtig für den Künstler ist dabei immer die absolute Menschenwürde. Dies darf nie in persönlich-politische fundamentalistische Auseinandersetzungen ausharren, oder in einem extremen Gedankengut-, egal in welche Richtung auch immer das ist. Dies muss dabei zur Gänze ausgeschlossen sein. Kunst soll als geistige Überlieferung einer gesellschaftlichen Information für die nächste Generation dienen. Wir haben viel erreicht-aber vieles ist sicherlich noch zu machen, bzw. möglich. Als Künstler kann man die Welt nicht verändern oder gar retten-, aber einfach nur zum Nachdenken anregen! Man sieht, es kommt eine globale Zeitenwende auf uns zu. Diese kann wieder erst in 30 Jahren analysiert werden-was GUT oder FALSCH war, oder ist, in dieser Gesellschaft. Mein Credo lautet: Ohne Geschichte gibt es auch keine Zukunft. Nicht von der Natur oder vor dem Tier muss man Angst haben. NEIN! Es ist der Mensch vor dem man in Zukunft Angst haben muss. Die größte Gefahr für die Umwelt und Natur der Menschheit ist und bleibt der Mensch selbst. Wir sind ganz allein schuld an diesem Desaster, dass wir in all den Jahren angerichtet und hinterlassen haben in dieser Welt, in der wir heute leben! Natürlich hat sich die Art der Kunst und das Leben in den letzen 30 Jahren von 1989 bis 2019 total verändert. Da spricht man nicht nur ausschließlich von der Digitalisierung in der Kunst, was ja zum großen Vorteil für die Künstler wurde und auch in der Kunst im 21. Jahrhundert so ist. Denn diese Entwicklung veränderte auch unsere Gesellschaft. Was früher erlaubt war, ist heute großteils verboten-aber auch umgekehrt kann das so sein. Wir leben im globalen Umbruch einer geschichtlichen Rezession in unserer Gesellschaft, auch in der Kunst ist das so. Das alles ist und bleibt für alle Zeit ein politisches Problem-, dass Thema Umwelt, in der wir leben. Sie verwalten nur all die Schwierigkeiten, anstatt diese kreativ zu lösen. Als ÖKO-Künstler war ich immer ein kritischer Beobachter, ohne dem wäre vieles nicht möglich gewesen, auch wenn das für so manche oftmals sehr weh tat-was ich gemacht habe! Aber es musste ganz einfach sein, weil es ja sonst niemand machte. Man versteht die Zeit in der man lebte erst immer danach. Aber man darf dabei nicht vergessen nach VORNE zu schauen. Ein guter Spruch heißt: Wer in der Demokratie schläft, der erwacht in der Diktatur. Aber dieses Thema wird auch in 30 Jahren wieder das gleiche sein-wo es heißen wird, dass ist unsere Umwelt in der wir ALLE leben!
    'Video: zu Fingerprint on Art auf YouTube'
    http://www.fingerprint-on-art.com

    Biografie Werner Reiter
  • El-Meky
    El-Meky
    klingt so selbstverliebt.
    Signatur
  • Yes! Art
    Yes! Art
    "Seine ganze Kunst ist in einer Digitalen Künstler-Datenbank für die Nachwelt abgespeichert und registriert"
    @printwerner: ist dieses Archiv öffentlich einsehbar?
  • Roderich
    Roderich
    in der dritten person von sich zu sprechen nehme ich ausschließlich Winnetou nicht übel.
    howgh - Ich habe gesprochen.
    Signatur
  • Yes! Art
    Yes! Art
    Der Titel vom Buch heißt: Kunst zwischen Lüge und Wahrheit. Ein Buch mit Recherchen von aktuellen Zeitungsberichten über Fälschungen und Unwahrheiten zu diesem Thema, sowohl auch persönliche Erfahrungen des Künstlers auf diesem Sektor „ Kunstfälschungen „ """"""""

    wo gibt es dieses Buch? ISBN?
  • Roderich
    Roderich
    Ist er Werner Böhm?
    Signatur
  • Paco
    Paco Lehren aus der Geschichte
    Oh Gott, ein "Anstreicher" (nach Brecht, Kästner u.a.) aus Österreich, der in Kunst macht - hallo?! ...
  • siku
    @Paco
    Oh Gott, ein "Anstreicher" (nach Brecht, Kästner u.a.) aus Österreich, der in Kunst macht - hallo?! ...

    hey, nicht so arrogant. Maler (Anstreicher) haben meist bessere Materialkenntnisse als die Hobbyisten, die sich nur auf ihre hehre Absicht der künstlerischen Wahrheit berufen. ;-)
    Dem Text fehlen Absatze.

  • Seite 1 von 1 [ 8 Beiträge ]

  • Anmelden um auf das Thema zu antworten oder eine Frage zu stellen.

Ähnliche Themen


Bisher: 495.824 Kunstwerke,  1.938.627 Kommentare,  257.204.021 Bilder-Aufrufe
Stelle eine Frage oder antworte in dieser Diskussion. KunstNet ist eine Online Galerie und ein Diskussionsforum für Kunstinteressierte und Künstler. Kunstwerke kannst du hier präsentieren, kommentieren und dich mit anderen Künstlern austauschen und über Kunst diskutieren.