KunstNet nutzt Cookies. Details.
  • Dürer's Landschaftmalerei

  • Marcus1986 Dürer's Landschaftmalerei
    Hallo,

    könnt ihr mir die Entwicklung der Landschaftsmalerei bei Dürer erklären ? Er hatte ja erst Kupferstiche gemacht und danach Aquarelle, aber was hat das auf sich ?

    Bin glücklich über jede Antwort.
    Danke im voraus.
  • siku
    Hallo Marcus,

    sind deine beiden Fragen noch aktuell?
  • Marcus1986
    ja, warum nicht ?
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • siku
    Die Landschaftsaquarelle und Landschaftshintergründe in der Druckgrafik:

    Aquarelle:
    Die Landschaften waren nicht als Wandschmuckgedacht, das gerahmt auf der Wohnzimmerwand hängende Bild gab es noch nicht. Die Aquarelle sind als Naturstudien zu sehen, wie z.B. Tierstudien, Bildnisse usw. Ds. Aquarelle entstanden zuerst bei Wanderungen in die Umgebung Nürnbergs, dann auf seinen Italienreisen. Die Arbeiten sind eine Mischung aus Natur und Fantasie. So gibt es gesehene und frei erfundene Landschaften. Einige Motive sind nach der Natur gemalt und ergänzt mit nicht topographisch vorhandenen Details. D. ging mit seinem Material frei um, ebenso mit der Perspektive. Während die ersten Landschaften noch aus naturalistisch gesehenen Einzelteilen zusammengestückelt sind und ohne Tiefenwirkung übereinandergestapelt wurden (ein Merkmal der Spätgotik), sind die Italienbilder als eine im ganzen gesehene Szene mit Tiefenwirkung dargestellt (ein Merkmal der venezianischen Malerei): ein Kompositionsschema, das D. auf seinen Italienreisen aufgenommen hat. Die künstlerische Auffassung der Renaissance hat sich zuerst in Italien entwickelt, in Deutschland vollzog sich der Übergang vom Mittelalter zur Renaissance erst etwas später, D. trug dazu bei.

    Landschaft in der Druckgrafik
    Landschaftliche Vor- und Hintergründe für figürliche Darstellung gab es auch schon in der mittelalterlichen Druckgrafik, nur waren sie hier als Formeln für Natur zu sehen (z.B. eine Häuserreihe als Stadt, Baum als Natur). D. entwickelte für seine Druckgrafik realistisch erscheinende Landschaften z. T. mit Tiefenwirkung, die z.B. biblisches Geschehen in den Devotionsbildchen in der Natur verorteten. Durch die Raumgestaltung wurde es möglich, die Geschehnisse wirklichkeitsnaher zu vermitteln. Hier hat Dürer mit erfundenen Motiven und z. T. auch mit Versatzstücken gearbeitet, einige Landschaftsmotive erscheinen in leicht abgewandelter Form mehrfach, oder anders zusammengesetzt.

    Noch zum Schluss: D. Aquarelle sind nicht als Vorläufer der Impressionisten zu sehen, daran war noch gar nicht zu denken! D. hat Landschaft genauso als Studie angesehen wie Lebewesen und Pflanzen. Bis zur Romantik stand Landschaftsmalerei vor der Stillebenmalerei an vorletzter Stelle der Gattungshierarchie.
    Gruß siku
  • Seite 1 von 1 [ 4 Beiträge ]

  • Anmelden um auf das Thema zu antworten oder eine Frage zu stellen.

Ähnliche Themen