KunstNet nutzt Cookies. Details.
  • Lieblingsmaler und Frauen als Maler

  • akinoM Lieblingsmaler und Frauen als Maler
    HI!  ;D

    1 Frage: Wer ist euer Lieblingsmaler, und warum?
    Dabei fällt mir auf, dass es sehr wenig sehr gute
    und bekannte Malerinnen gibt.
    Komisch, oder hat jemand eine Erklärung dafür?  :'(

    Greetz,
    Moni  80)
  • Zu den LieblingsmalerInnen habe ich nichts zu sagen, das sind mehrere...
    Aber es gab (und gibt) eine ganze Menge guter Malerinnen, auch wenn ihre Namen der Öffentlichkeit nicht so geläufig sind...es gibt einige Web-Adressen, auf denen viele vorgestellt werden und die Guerilla-Girls haben eine Menge dazu zu sagen (die Web-Adresse habe ich nicht im Kopf, wenn es Dich interessiert, gib sie als Suchbegriff ein)
    Schöne Grüße
    Ariane
  • Zu den LieblingsmalerInnen habe ich gerade nichts zu sagen, das sind mehrere...
    Aber es gab (und gibt) eine ganze Menge guter Malerinnen, auch wenn ihre Namen der Öffentlichkeit nicht so geläufig sind...es gibt einige Web-Adressen, auf denen viele vorgestellt werden und die Guerilla-Girls haben eine Menge dazu zu sagen (die Web-Adresse habe ich nicht im Kopf, wenn es Dich interessiert, gib sie als Suchbegriff ein)
    Schöne Grüße
    Ariane
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • stanko
    stanko
    Maler:
    - Mark Rothko
    - Egon Schiele
    - Emil Schumacher

    Malerinnen
    - Georgia O´Keeffe
    - Käthe Kollwitz
    - Iso Wagner ( Zeitgenössin )
    Signatur
  • akinoM Übrigens...
    Yep, Georgia O´Keeffe & Käthe Kollwitz
    sagen mir was.  ;D

    Ich persönlich halte VINCENT VAN GOGH
    für einen sehr wichtigen Maler.
    Man kann durch das Studieren seiner
    Bilder sehr viel über das Farbenleben
    lernen. Seine Bilder sind authentisch,
    sie verkörpern Leben durch und mit Farbe.

    So weit, so gut.

    Bye,
    Moni  
  • flow_thgin
    Lieblingsmaler: Serge Poliakoff
    Malerinnen: Maria Lassnig, Dorothee von Windheim

    Tja, warum sind so wenige Malerinnen bekannt? In früheren Jahrhunderten gab es für Frauen nur eine Möglichkeit, zu malen: In der Werkstatt eines Meisters zu arbeiten und dieser tat das, was damals wie heute üblich war: er setzte unter die Bilder seiner Mitarbeiter seine Unterschrift.
  • osoS
    Yep, vincent halte ich auch für einen sehr sehr wichtigen.

    Lieblingsmaler?... eher einzelne Arbeiten. Die späten Kompsitionen von Kandinsky. Die Portraitstudien von Francis Bacon (schwärm), Die Strukturen von Ernst, die Menschen bei Lovis Corinth, Wols, Das Sujet von Frida Kahlo, die Farben bei Paula Modersohn-Becker, das malerische Fluidum in den bildern meiner Ex-Frau...
    ja so grob

    Schade eigentlich, dass Kunst so eine Männer-Domäne ist.

    Soso
  • akinoM noch ein Treffer
    Hi! ;)

    PICASSO wäre auch noch zu nennen.

    Seine Werke inspirieren,
    sie verkörpern Vielfalt.
    Genau.

    Bis dann,
    mOnIkA  :-*
  • ajnoS
    Wahnsinnig faszinierend finde ich die Zeichnungen von M.C.Escher.


    Der Stellenwert der Frau war ja noch nie sehr überwältigend.
    Und in vergangenen Jahren hatten Frauen noch weniger zu sagen wie Heute.
    Also auch kein Wunder das von Künstlerinnen weniger zu erfahren ist!
    Falls sie überhaupt die Möglichkeit hatten sich künstlerisch zu betätigen
  • osoS
    Einspruch...

    das stimmt so und das stimmt so auch wieder nicht.

    Ich denke das der Kunstmarkt von Männern beherrscht wird und von daher der Eindruck entsteht, es gäbe nur Künstler. Es gibt aber einige Frauen/Künstlerinnen-Vereinigungen, die genau das zum Thema haben und die eine ganze Menge, sowohl Doku, Info als auch Künstlerinnen-Material zusammengetragen.

    Ihr nehmt es mir als Mann ja wohl nicht übel, dass ich mich an diesem Punkt aus der anbahnenden Emanzipatorischen Diskussion herausziehe...
    obwohl... warum denn eigentlich?

    oso
  • akinoM Wat'n dat?
    Emanzipatorische Diskussion?
    Klingt gefährlich!  ;D

    In diesem Forum kann jeder
    munter drauflostippen,
    und ich meinerseits würde mich nich
    als Emanze bezeichnen (*lach*).

    Habe nur eine Tatsache festgestellt
    und sie als Frage in den (Chat-)Raum
    geworfen.

    Freue mich über jedwede Resonanz.
    So oder so.  ;)

    ->mOnIkA<-
  • Jaaaaa...schreiben wir über interessante Kunst.
    Also mein Lieblingsmaler zur Zeit ist schon Neo Rauch. Fand seine Ausstellung vor einem Jahr (?) in München überwältigend. Aber ich mag die ganzen Popartisten, besonders James Rosenquist.
    Was die Malerinnen angeht: die Malerin Xenia Hausner ist wirklich genial.
    Kennt die wer?
    Bin übrigens auch eine MalerIN (wegen des Namens.... ;D)

    Gruß an die Pinselschwinger!
  • amohT_oJ
    Und Gast bin ich auch nicht....also nochmal was:

    Eigenartig oder schade ist doch, dass mir so wenig deutsche zeitgenössische Künstlerinnen einfallen. Ich erinner mich grad an Tracey Emin und die Malerin Jenny Saville, die ich unglaublich wundervoll finde mit ihren kraftvollen Aktbildern. Neinnein, die Frauen hatten schon auch das Sagen, z.B. Niki de Saint Phalle (hoffentlich jetzt richtig geschrieben).
    Aber mal so allgemein ist es wohl doch eher so, dass man sowieso Geld haben muß im vornherein, damit man sich das Leben als Maler leisten kann sozusagen, bzw. schöne große Projekte realisieren kann.
    Trotzdem, Emanze hin oder her, ist es denn nicht doch noch immer so, dass die Frauen eher noch für die netteren Sujets zuständig sind? Achwas, nein, finde, dass die neue junge Generation sich echt schöne Dinge traut....

    Lieben Gruß
  • akinoM Inspiration
    Hi!  :)
    mhmh, ja, die "Nanas" von Niki de Saint Phalle
    gefallen mir sehr gut.
    Ich mag "fröhliche" Kunst.
    Mit viel Farbe und ausdrucksstarken Formen.
    Bilder sind Stimmungsträger.
    Sie "sprechen" für sich.

    Habe mir mal eben deine HP angeschaut, Jo,
    und einige Bilder gefallen mir echt gut,
    obwohl ich nicht unbedingt auf
    Pop-Art fixiert bin.

    Deine Bilder finde ich sehr lebendig, sehr anregend.
    (Kunst muss auch aufregen!)
    Am besten gefallen mir "stream of consciousness"
    und "man".

    Englisch studier' ich übrigens auch.  ;)

    See you,
    mOnIkA  :-*
     
  • Hallo zusammen!

    Es ist schon erstaunlich, dass sich in dieser Zeit überhaupt noch jemand traut die Malerei anzugehen. Wenn sich dann noch eine Frau dazu entschließt, muß man wohl von Mut sprechen. Mir haben in letzter Zeit die Arbeiten von Katalin Meixner sehr gut gefallen, ich würde mal einen Blick auf die Ölbilder und Aquarelle werfen, es lohnt sich wirklich!

    http://katalinmeixner.de/

    Viele Grüße von Eurem BuddhaO
  • stanko
    stanko
    Ja doch, eine interessante Seite und interessante Arbeiten. Die Originalwirkung ist wahrscheinlich um einiges heftiger, als die verkleinerte Variante.

    Gibt es davon in München etwas zu sehen?

    lg stanko
    Signatur
  • alortapalol
    ich liebe maria lassnigs werk, die über eine, für mich, teilweise starke ductus-grobheit ihren figuren so eine wunderschöne tiefe und seelische ruhe gibt...staun...

    ach ja..die Frau wurde aus der malerei eigentlich erst durch die gründung der akademien im 17. jh. "ausgeschlossen",da ihnen dort der zugang ja verwehrt blieb...vorher war sie durchaus angesehen, es gab sogar malerinnen-zünfte in mittelalterlichen städten bzw. galt die malerei als elitäres "hobby"für angehörige des adels...wie etwa die malerin sofonisba anguissola...oder artemisia gentileschi
  • E.Degas,L.Courinth,Max Liebermann.

    Gruss
    Uwe
  • netsraC
    Mein Lieblingsmaler ist Dante Gabriel Rossetti, ich liebe die Präraffaeliten!!
    Millais, Dicksee etc.

    Carsten
  • Seite 1 von 2 [ 37 Beiträge ]

  • Anmelden um auf das Thema zu antworten oder eine Frage zu stellen.

Ähnliche Themen