KunstNet nutzt Cookies. Details.
  • Lieblingsmaler und Frauen als Maler

  • amohT_oJ
    Hi hier!
    Klasse, dass das Forum wieder funktioniert. Und Respekt an den Admin hier. Und @ Monika: Falls Du mal wieder hier vorbeiliest...danke für das, was Du geschrieben hast. Nachdem ich heute wieder hier reinsurfe, hab ich doch diesen Kommentar von Dir entdeckt und mich richtig gefreut...:).
    Gruß
    Jo
  • @Jo Thoma: klaro, Lob muss auch sein.

    Werde heute wahrscheinlich zum letzten Mal hier
    reinschauen, denn ich hab' jetzt viel zu tun:

    Die Aufnahmeprüfung fürs Kunststudium hab'
    ich bestanden!

    Danke noch mal für alle eure Beiträge
    und das Beste wünsch' ich euch.

    Ciao, Monika.
  • nylreM
    Hi!
    Ich finde es schade, dass nicht mehr Frauen als Künstlerinnen tätig sind. Bin selbst Frau und Künstlerin und habe doch einige Zeit gebraucht, bis ich anerkannt wurde bzw. von der Kunst leben konnte. Bei mir in Kärnten/Österreich hat sich jedoch jetzt eine Ausstellungsreihe entwickelt. "panta-rhei" - "alles-fließt". wir sind fünf kärntner künstlerinnen die gemeinsam ausstellen. eigentlich war nur eine ausstellung anläßlich des internationalen frauentages geplant. aufgrund des großen erfolges hatten wir bereits eine zweite ausstellung und für den herbst ist ebenfalls eine weitere geplant! es geht also doch!!
    übrigens wer interesse hat soll mal auf meiner website vorbeischauen  ;) http: http://kinder-bilder.com/ (mailto:mail@kinder-bilder.com)

    mfg

    merlyn
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • stanko
    stanko
    hi Merilyn
    habe Dir ins GB geschrieben.
    Wir lesen uns

    lg stanko
    Signatur
  • rethcirocram
    hallo,

    mein lieblingsmalen ist spitzweg.
    ich finde es faszinierend, wie er in seinen bildern tolle geschichten erzählt. und das bis in jedes detail.

    auch gefällt mir der stiel des franzosen fragona. vor allem das bild -die schaukel- das original hängt in der ermitage.

    weiter fallen mir noch monet und renoir ein.

    schade malerinnen sind mir im moment nicht bekannt, ausser merlyn aus östereich.

    alles gute  marco
  • nylreM
    Hi!

    uiui thx marco! das du mich als einzige künstlerin kennst ehrt mich natürlich sehr! sehr viele kenne ich zwar auch nicht aber es werden hoffentlich mehr frauen, die diesen weg beschreiten. bin zwar keine emanze aber kunst ist doch sehr männerlastig. dabei hört man oft frauen haben mehr fantasie als männer ;)
  • einok
    Miene Lieblingsmalerin ist Billi Thanner

    eine tolle Frau

    Kollinek
  • nam-tniap
    Hallo die Grundaussage zu Thema Frau und Kunst ist wie ich den Zeilen entnehme das es wenige Frauen gibt die der bildenden Kunst nachgehen.

    Meine subjektive Einschätzung ist aber eine andere.

    In den Kunstlerverzeichnissen ob im Internet oder als tabelarische Zuordnung sehe ich mehr Frauen, als registrierte Künstler.

    Es mag sein das dies früher anders war.

    Ist es möglich das ein Kunststudium auch eher von Frauen angestrebt wird, da eine Lebensgrundlage für einen Mann eher unwarscheinlich ist und es den Frauen leichter fällt in einem Metier zu investieren das wenig finanzielle Sicherheit verspricht?




     
  • aleinad
    Lacht jetzt nicht, aber ich finde den RIZZI einfach toll. Man muss nicht so viel in seine Bilder reininterpretieren, man versteht sie sofort. Freilich mag manch einer sagen: Das ist absoluter naiver Sch... aber ich finde ihn cool.
    ich würde mich freuen, wenn ihr mal meine Site beurteilen würdet. ich bin erst seit einer Woche im Netz, und brauche noch ein wenig Publicity.
    Herzlichen Dank, auch.

    http://www.speck-art.de

    daniela ;)
  • amrri

    Ist es möglich das ein Kunststudium auch eher von Frauen angestrebt wird, da eine Lebensgrundlage für einen Mann eher unwarscheinlich ist und es den Frauen leichter fällt in einem Metier zu investieren das wenig finanzielle Sicherheit verspricht?
    ... so nach dem Motto Kinder Küche Kunst? ... eh egal, es findet sich ein Ernährer? ... interessanter Gedanke ... *g*

    Spass beiseite ... möglich, dass Frauen mutiger und enthusiastischer sind und beim Mann im Hinterstübchen einfach der Urinstinkt klopft und sagt: Hey, Mann - denk dran, Du musst ne Familie ernähren ... da kannst Du Dir solche Kapriolen nicht leisten ... wer weiss ...

    ir:ma
  • nam-tniap
    ... so nach dem Motto Kinder Küche Kunst? ... eh egal, es findet sich ein Ernährer? ... interessanter Gedanke ... *g*


    So Extrem wollte ichs zwar nicht ausdrücken, jedoch stimmt der Grundtenor mit meiner Auffassung überein.

    Als grösseren Misstand betrachte ich aber die schulische Erziehung und die Heranführung der Kinder an die Kunst.
    Zu meiner Schulzeit, das waren die 70er Jahre, ich war auf einer sogenannten Intergrierten Gesamtschule, fand Kunsterziehung so gut wie überhauptnicht statt. Weder im Musischen, Literarischen noch im bildenden Bereich.

    Die damalige junge Lehrerschaft war geprägt durch die 68er Generation und politische Auffassungen wurden ungewollt aber automatisch auf die Schüler übertragen. Ob nun Startbahn West oder Brokdorf.

    Es war zwar auch ein Aufbruch junger Künstler in neue Dimensionen, jedoch konnte dies durch wenige Ambitionierte Lehrer nicht nahgebracht werden, da die Grundlagen der Kunsterziehung keine Bedeutung hatte und auch verpönt waren.
    Mittelmäßige und schlechte Schüler konnten sich, bei entsprechender Begabung, in den Fächern Musik und Kunst keine Bestätigung mehr holen die diese Schüler aufgebaut hätten und ihnen eventuell einen anderen Lebensweg aufgezeigt hätten.
    So wurde alles, zugegeben von der Lehrerschaft ungewollt, auf geweblich technische und Serviceberufe herabreduziert und die Weichen gestellt.
    Was ist aber als Endresultat übriggeblieben.
    Architekt und Handwerker sind die Fluchtberufe der verhinderten Künstler.

    Bei meinen Kindern muß ich leider feststellen das sich bis heute wenig positives in diesem Bereich ergeben hat, ausser das aktuelle politische Themen nicht mehr so behandelt werden wie zu meiner Zeit.


    Möchte eure Meinung zu diesem mir sehr wichtigen Thema hören.    
         
  • flow_thgin
    Hi alle zusammen!
    @paint-man
    Hu, welch' Vorurteile, von der Realität eingeholt. Interessanter Gedanke, den einige meiner Komilitoninnen konsequent umgesetzt haben. Mit Erfolg. Datt Männe schafft, die Gattin läßt sich von der Muse küssen und gilt bei den Nachbarn allenfalls als spleenig.
    Überholte Erziehungsmodelle führen dazu, dass solche Rollenaufteilungen sich hartnäckig halten.
    Ich arbeite und male trotzdem. Ok, ich bin für meine Kollegen die "Sonntagsmalerin", aber mein Job ernährt mich.
    paint-man. Stimmt, es hat sich nichts geändert. Noch immer wird Dir in der Schule beigebracht, Dich möglichst konform und leistungsorientiert zu verhalten. Meine Kunsterzieher (bin Baujahr 1967) ließen neben netten Bilderchen meine abstrakten Ausbrüche nicht gelten und sagten mir fett: "Aus Dir wird nie was" Na ja, so kann man sich irren und ich würde jenen gerne noch einmal begegnen um ihnen ins Gesicht zu lachen. Es war so, als ob künstlerische Begabungen eher ein Fluch waren. "Mein Gott, datt Kind wird nix im Leben, wenn wir sie malen lassen!" Du hast Recht, man wird zur Arbeiterameise erzogen. Nicht denken, sondern gehorchen. Nicht nur bei der Jungend ist der Trend in Sachen Politik rückläufig, sondern überall. Beispiel: Jahrelang haben wir uns hier in Wiesbaden für den Christopher Street Day engagiert, uns ins Zeug gelegt und Veranstaltungen organisiert. Im Laufe der Zeit wollten die Leute dann nur noch absaufen und -feiern. Vom Gedanken, der hinter diesem Tag steht, keine Spur mehr. Also ließen wir's dann eines Tages resigniert.
    Weites Thema, dem eigentlich ein eigener Thread gehört.
    night wolf
  • nehctsG
    Völlig veraltet, I know, aber ich bin über ne Suchabfrage hier her gekommen und möcht noch gern mitteilen, dass mein Lieblinsmaler, wenn ich ihn mal so bezeichen darf, SALVADOR DALÍ ist. Ich heiße seinen Lebenseinstellung zwar nicht unbedingt für nacharmungswürdig, aber für sehr interessant und genau dieses spiegelt sich in seinen Werken wieder. Mir gefallen vor allem seine surrealistischen werke (mit seiner klassischen Periode kann ich nicht so viel Anfangen, z.b. Galerina etc.).

    Adios
  • grubmah ni netsilyts okoj
    hallo!
    also ich muss sagen eben ja und so. nein spass bei seite.ich habe mich mit einigen freunden über dieses thema unterhalten und wir sind zum schluss gekommen, auberginen sind viel besser salzig als süss zubereitet. ich weiss da übrigens ein ganz tolles rezept:
    man nehme: einen apfel
    apfel schälen und rein beissen, schon ist euer auberginenkuchen fertig.
    wie wärs mal mit einem wiener schnitzel?einfach eine katze kaufen, und rosi nennen, schon habt ihr euer wienercshnitzel!!!
    ganz toll nicht? ja find ich auch! wirklich.echt. ehrlich!also muss ab ins theater und probiert die rezepte aus, die sind ganz doll lecker!!! gruss euer joko
  • zloh netrem
    gott grüss', ihr braven leute

    ich bin der merten - gebürtiger düsseldorfer - wohnhaft hingegen in der wunderhübschen schweiz. die schweiz ist ja sooo niedlich - jööö. da gibts füchse, die sprechen ganz komisches holz. und menschen, die essen weizenkehl und fladenartiges derromek.
    seltsam sind auch die sogenannten 'burzligen grobiane'; das sind z.b. rentner, die einen gegen ein kleines entgelt auf der strasse anschreien und ins gesicht schlagen. herzig, oder?
    letzthin traf ich auf der migrosbank den kurt - gebürtiger schaffhausner, wohnhaft hingegen in schaffhausen. der sah mich kurz an, brach mir die beine und sagte: "geschtern ischt meine kuh's tobel durab tschädderet!!" - wow!!

    gruss
    merten
  • jessy
    ja ich denke mal das es daran liegt das frauen und männer damals leider gottes nicht gleich berechtigt waren und auch nicht den gleichen wert hatten und da die meisten richtig bekannten bilder sehr alt sind schliesst es dadrauf zurück aber schon kommisch das die bilder meistens von frauen sind also kann mann nur sagen das mann nicht mit sicher heit sagen kann wo dran es liegt
  • anilegna-ailif
    Meine Lieblingsmalerin ist Victoria Frances, weiß nich hat jemand von euch schomma was von ihr gehört?
    Ich glaub sie ist recht unbekannt und auch meist nur in ungewöhnlichen kulturen bekannt...
    Aber sie macht ihre Arbeit wirklich sehr gut..
  • Seite 2 von 2 [ 37 Beiträge ]

  • Anmelden um auf das Thema zu antworten oder eine Frage zu stellen.

Ähnliche Themen