KunstNet nutzt Cookies. Details.
  • Autodidakten sind Kretins?

  • Gris 030
    Gris 030
    da gibs noch mehr, was du nicht bist:

    sinnvoll
    begründet
    und
    nicht langweilig.


    im örnest:
    sollen wir hier namedropping spielen, bis zu dann nach empirischen untersuchungen der "gewinner" bist.
    ist es nicht ein bisschen kurzsichtig , ein argument gegen autodidakten zu finden, indem man dir "großen bekannten" untersucht.
    sind die größten nicht auch unter den unbekannten?

    scheisse.wieder viel zu viel und viel zu nett für dich.

    von einem, der nicht zählt.
    Signatur
  • loocorez
    ArtNow -> einer von vielen selfmades die ich kenne
    ist zum Beispiel Kai Althoff .

    Des weiteren interessant in diesem Kontext
    -> Isotrop mit Größen wie André Butzer & co. .
  • nroK
    Wenn Dich eine Auswahl wirklich interessiert, dann empfehle ich einen Blick in
    🔗
    dort den Suchbegriff 'Autodidakt' eingeben und Du findest eine ganze Reihe von erfolgreichen Autodidakten.
    Eine eingehendere Recherche im Internet würde sicher noch eine weit größere Zahl zutage fördern.
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • TENmiEZREUF
    zitat:
    sind die größten nicht auch unter den unbekannten?

    in der tat ja, ab und zu wird heute jem geehrt (z.b. mit ner ausstellung) der in seiner zeit schon bekannt war, dann aber doch "im gesamten" eher "untergegangen" (vom bekanntheitsgrad) ist!
    wie zum beispiel, wie heisst er noch: paul thek
    https://de.wikipedia.org/wiki/Paul_Thek
  • TENmiEZREUF
    @ korn: da sind 98% lange vor unserer Zeit
    es geht doch um AKTUELLES - HIER UND JETZT - ART NOW

    ja, wer denn: die üblichen verdächtigen: Cornelius Fraenkel etc.
  • nroK
    Bei mir ergibts 81 Einträge, irgendwas mußt Du falsch machen. Darunter so berühmte und bekannte wie Antonio Saura und A.R.Penck oder Markus Oehlen.
  • TENmiEZREUF
    HALLIHALLOHALLÖÖÖLE

    wir sprachen auch von AKTUELL - HIER und JETZT - ART NOW

    ausserdem ist saura schon gestorben
  • nroK
    Na und, viele, die noch leben, erwecken eher den Eindruck, schon gestorben zu sein, weil sie keine Entwicklung mehr haben.
    Manche Tote haben mehr Blut in sich als ein ganzer Haufen von Lebenden.
  • Tschij
    Tschij
    darf ich mitspielen?
    Tschij
    Signatur
  • Tschij
    Tschij
    heißt das "nein!"?
    Also ich stell mich einfach mal vor:
    Ich heiße Gabij
    Tschij kommt vom G wie Gabij
    ich wohne in München, Alter tut nix zur Sache, weil ich mag kein Alter haben. *böse grins!*
    Ich zeichne Comix, von mir Gommickxä genannt. Und Öl und alles andere, deren ich habhaft werden kann..*hihi!*
    Man sagt (und ICH erst mal!...) ich hab Talent, weil ich total abgedreht BIN! Übrigens, davon bin ich auch TO-TAL überzeugt. Aber keine Angst,- Ich weiß, was ich tu und bin kein schlechter Mensch! Dazu steh ich schon mein Leben lang! Ich bin halt so!
    Ich find viele eurer Bilder gut, aber ich darf erst in einer Woche Sternchen verteilen. Ob ich das tue, weiß ich nicht, weil ich keine Stories dazu kenne.
    Könnte man nicht Anekdoten dazu schreiben, damit jedes Bild einen einzigartigen Sinn ergibt? Ich fände es madig, einfach Techniken zu beurteilen. Man ist ja ständig am verbessern und dazulernen...
    Niemand fällt vom Himmel,- LEIDER!
    Oiso, viele Grüße aus München
    Tschij
    Signatur
  • TEN_mi_EZREUF
    WATT`N DAT FÜR NE NUDEL?

    FiN
  • Gris 030
    Gris 030
    n bisschen lustig, furzi...wirklich :)
    Signatur
  • lliencmnoom
    Hallo alle,

    ich trage mich mit dem Gedanken, ein Netzwerk autodidaktischer Künstler zu gründen und suche Interessenten. Keine Provokateure oder Hobbymaler, sondern Künstler, die ihre Sache ernst nehmen und sich ärgern, dass sie ständig als Künstler zweiter Klasse begriffen oder abgetan werden.

    Da das Thema hier gerade provokativ aufgegriffen wurde, fühlen sich vielleicht ein paar von Euch angesprochen. Wir könnten uns im Kunstforum auf meiner Homepage 🔗 kennen lernen.

    Moon
  • cobolt
    cobolt
    Gute Idee, denn wenn Autodidakten sich austauschen, statt sich die Hard-Working-Schulter zu streicheln, sind sie keine mehr. Und alle werden profitieren, sofern sich denn das in die Praxis umsetzen lässt :) Ob das n Studium oder ne Werk-Gruppe ist, spielt dabei eher ne untergeordnete Rolle. Das Ding mit dem Ego ist entscheidend.

    Es gibt nicht wenig Autodidakten, die ihre Situation ob des fehlenden Netzwerkes gerne ändern würden, aber eben nicht können. Ich hab schon als Teenie Gleichgesinnte gesucht, aber bis zum Studium nicht gefunden. Und im Volksschulkursus zwischen häkelnden Aquarell-Muddis zu sitzen, war echte Horrorshow :)
    Signatur
  • Tschij
    Tschij
    ok, ich check scho...
    unter meim nivea! ;-)
    Machts es guad!
    Und fallts nich in oire Faaa´btöpfe beim Kochen!
    Tschau, schönes Leben noch! :-)
    Tanthä Tschij
    Signatur
  • Markus Schon
    Markus Schon
    Autodidaktenkretin??
    Ich mag lieber Kartoffelgratin ;-)
    Signatur
  • Ulf Spuhl
    Ulf Spuhl
    ...niemand kann erwarten diesen ganzen Thread zu Lesen so haarsträubende Dinge stehen da drin wie mir beim Überfliegen auffiel.
    Es gibt qualifizierte und schlechte autodidaktische Künstler, genauso wie es qualifizierte und schlechte akademische Künstler gibt, das hängt einzig und allen von der Lebensphilosophie ab die derjenige praktiziert.

    Habe Kunst sowohl an der Akademie als auch auf der Straße studiert und trotzdem kann ich mit dem Buch "fotografische werke" von ulf erdmann ziegler nicht viel anfangen wie ich gerade beim Lesen feststellen musste, obwohl es mit dem Satz beginnt:
    "Die Frage, ob Fotografie als künstlerische Werke angesehen werden können, ist am Ende des zwanzigsten Jahrhunderts deutlich mit >ja< zu beantworten."
    Dass mir der Inhalt des Buches nichts gibt betrübt mich, hatte mit viel davon versprochen, denn das ganze Studieren hat in diesem Fall überhaut keinen Sinn. Da wünsche ich mir völlige Ahnungslosigkeit, dann hätte ich diese Buch nie gekauft, wäre nicht nur kein Akademiker, sondern noch nicht einmal ein Autodidakt, einfach nur dumm...

    gruß fluuu
    Signatur
  • Tschij
    Tschij
    bitte!!! Kunst ist KUNST! Ich liebe SIE! EGAL, DEN REST LIEBE ICH AUCH!
    Tschuldigung! ...Gunk! Ich wollte ja gehen, aber, ich ...
    Gell, ich bin nervig, gell?
    Mein Bild wirrd der Hammer... GEDULD!
    Signatur
  • reniek
    Offenbar herrscht hier völlige Unstimmigkeit darüber, was ein Autodidakt ist:

    Nehme mal das Zitat aus Wikipedia, dort ist das ganz gut beschrieben:

    "Ein Autodidakt (v. griech. αυτός „selbst“ und διδάσκω „lehren“) ist jemand, der sich autodidaktisch (d. h. im Selbststudium) eine Bildung auf hohem Niveau aneignet. Anders als der Dilettant, der sein dem Autodidakten gegenüber meist geringeres Wissen zwar auch autodidaktisch erworben haben kann, strebt der Autodidakt in der Regel eine professionelle Anwendung seines Wissens an und mitunter auch dessen gesellschaftliche und wissenschaftliche Anerkennung."

    Bleibt natürlich im engeren Sinn die Frage offen, ob ich mich auch dann noch als Autodidakt bezeichnen kann / darf, wenn ich Fachschulen, gleich welcher Güte, zu dem Gebiet besucht habe? Darauf habe ich noch keine Antwort gefunden, weshalb ich mir daher meinen "Audikatoren-Hut" weiterhin mit Schwung aufs Haupt setze.

    Mir fällt noch ein von mir sehr geschätzter Filmemacher-Autodidakt ein, der nie an einer Hochschule angenommen wurde und dennoch zum bedeutendsten deutschen Regisseur avancierte.

    Ich würde jedoch nicht sagen, dass Autodidakten, weil sie das so oft als Ausrede zitierte angeblich einengende Studium nicht absolviert haben, deshalb Künstler besserer Güte sind, andersherum dasselbe.

    Selbst wäre ich froh gewesen, wenn ich hätte studieren können. Aber das muss jeder mit sich ausmachen.
  • relammoiraM
    Mir liegt immer der Begriff "Filou" im Ohr. Ist bei näherem hinsehen ein Playboy. Hatte es aber ständig mit Kunst in Verbindung, bis ich mal im Lexikon nachgesehen habe. Kretin ist ne herbe Bezeichnung, diesen Prädikat würde ich nicht oft verleihen. Akademische Kunst ist sicher eine hohe Klasse, aber Inspiration ist kein vorrecht der Elite. Bewußtsein bilden ist für mich learning by doing. Selbstbewußtsein ist eine innere Stärke an der man Arbeiten muß, Hürden und Hindernisse die durch vorurteile und Missbilligung usw. entstehe sind Teil der Gesellschaft, die man überwinden kann. Wenn man bereit ist Werte zu investieren, und möglichst nicht aufs Spiel zu setzen. Tolleranz ist ein großes Wort und bei konservativen wohl nicht gerne gesehen, wenn es ums Eingemachte geht. Wenn man vom "gemeinsamen Ziel der Kunst" sprechen mag, haben sicher viele unter diesem Begriff ein Recht etwas dazu beizutragen. mfg MM
  • Seite 3 von 5 [ 82 Beiträge ]

  • Anmelden um auf das Thema zu antworten oder eine Frage zu stellen.

Ähnliche Themen