KunstNet nutzt Cookies. Details.
  • Haiku

  • El-Meky
    El-Meky
    Ratzekatze so ?
    jetzt hab ich es begriffen.
    Haiku nennt man das ?!
    Signatur
  • ratzekatze
    ratzekatze
    ja heliopo
    du hast es erfasst, du kannst
    aus einem haiku


    ein *tanka* werden lassen
    das sind noch zwei mal sieben

    http://www.haiku.de/
    https://de.wikipedia.org/wiki/Tanka
    :)))
    Signatur
  • El-Meky
    El-Meky
    hi Ratzekatze,
    das ist mir zu kompliziert.
    da blick ich nicht durch .
    ich mags lieber, wenns sich reimt.
    Modeerscheinung Haiku?

    :o))
    Signatur
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • kiluga
    kiluga
    silbrige mondin
    leuchtest mir den weg bei nacht
    suche nach spuren

    geheimnisvolle
    wachst nacht für nacht über mich
    wachendem auge

    mir so nah und fern
    geheimnisvoll dein anblick
    gibst mir rätsel auf
  • mlifhcafie
    bin heute schlauer
    sah auf dem net ein Gedicht
    von Licht und Wasser


    Ich fand es so wunderbar
    hier lest selbst was lyrik ist.

    Hajin

    Blauregenwellen
    auf dem Teiche schwankend
    die Abendsonne!

    fujinami no / ike ni tadayou / yûhi kana

    2
    Glyzinienwogen
    am Teich, Abendsonnenlicht
    schwankt auf dem Wasser!

    3
    Wellen von Blauregen
    auf dem Teich, wo rot das Licht
    der Abendsonne schwankt!

    4
    Abendsonnenschein
    auf dem Teich flimmernd, glitzernd
    Glyzinienwellen!

    5
    Abendsonne schaukelt
    auf dem Teich mit Wellen von
    Blauregendolden!
    ------------------------------------------------------

    geschlafen hab ich
    zwei drei aber nicht mehr stunden
    gähnend sitz ich hier

    die morgenröte schlief auch
    der Nebel bedeckte sie.
  • ratzekatze
    ratzekatze
    aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

    Das Haiku lebt davon, dass sich der Dichter in einer einzigen Strophe, bestehend aus drei Versen (Wortgruppen) à fünf, sieben und fünf japanischen Lautsilben darauf beschränkt, dem Leser einen einzigen sinnlich wahrnehmbaren Augenblick unmittelbar hinzustellen, ohne Titel, ohne Kommentar, ohne verschlüsselnde Sprache, ohne die Unmittelbarkeit störende Metaphern oder Vergleiche. Vorstufen waren das Tanka (5+7+5 und 7+7 Silben) und das Renga (eine Kette von Tanka). Dem Leser ist es dann überlassen, den dargestellten Augenblick nachzuvollziehen und zum inneren Anlass des Verses zu finden.
    Viele Haiku sind in kalligraphisch schöner Form dargestellt. Die Silbenzahl ergibt im Japanischen einen Sprechtakt, der einen ähnlichen Erinnerungswert bietet wie im Deutschen die Reime. In der deutschen Gestalt ist das Silbenmuster 5-7-5 umstritten, da Silben in der deutschen Sprache viel freier gebildet werden können als im Japanischen und daher nicht zwangsläufig einen Rhythmus ergeben. Nach einer Gewöhnung an die typische Kürze des Haiku mittels des strengen Musters greifen Fortgeschrittene seit einigen Jahren immer öfter zum Dreizeiler ohne Silbenzählung.

    aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
    Ein Tanka (jap. 短歌, dt. Kurzgedicht) ist eine mindestens 1.300 Jahre alte reimlose japanische Gedichtform mit 31 Silben. Sie ist älter als das Haiku, das sich aus dem Tanka entwickelte. Mitte des 19. Jahrhunderts entwickelte sich das Tanka aus dem Waka, wurde als Synonym für das „neue, modernisierte Waka“ eingeführt. Ein Tanka beschwört den Augenblick, hält ihn fest mit Präzision und Musikalität.

    In Japan wird ein Tanka oft in einer einzigen Linie geschrieben, in anderen Sprachen oft in der Form 5-7-5-7-7 Silben je Zeile. Dabei ist eine Gliederung in zwei Teile üblich, die auch von verschiedenen Personen stammen können: 5-7-5 als erster Teil (Oberstollen), meist mit jahreszeitlichem Inhalt, und 7-7 als zweiter Teil (Anschluss- oder Unterstollen). Daraus entwickelte sich dann eine Art der Kettendichtung, das Renga. Der Rengameister wachte über die Einhaltung der Form, die sich auch selbstständig weiterentwickelte.

    Zwischen beiden Teilen (Oberstollen, Anschlussstollen) kann eine Leerzeile gesetzt werden (muss aber nicht). Diese verdeutlicht eine inhaltliche Zäsur, die zwischen den beiden Teilen spürbar ist. So kann der erste Teil, der Oberstollen, wie bei einem Haiku ein Bild oder eine Idee zeichnen. Dieses Bild wird im zweiten Teil, dem Anschlussstollen, vollendet und eröffnet dem Leser neue Gedankenrichtungen.

    Durch Weglassen des zweiten Teils des Tanka, des Anschlussstollens, entstand schließlich auch eine Form, die sich zum Haiku entwickelte.

    Auch für das Tanka gelten die recht strengen Regeln des Haiku. Insbesondere sind Reime und Wortwiederholungen zu vermeiden.


    mal frei zusammenkopiert :))))
    Signatur
  • mlifhcafie
    Verschnufpte Hühner
    eingeschlossen in Ställe
    Viren greifen an
  • Herr Lehmann
    Herr Lehmann
    dummheit geht hier um/
    guru ohne hühner nun/
    willi ist allein/
    Signatur
  • mlifhcafie
    Vibrierendes Blatt
    der Tautropfen löst sich fällt
    benetzt ist die Stirn

    weinendes Laub im Nebel
    tränen im kalten Gesicht
  • lisa
    lisa
    ich bin so frustriert
    mein Bild ist für niemanden
    von Interesse
    Signatur
  • El-Meky
    El-Meky
    ich bin so frustriert
    mein Bild ist für niemanden
    von Interesse


    Niemande gibts viel.
    Also ist dein Bild wichtig!
    Mach weiter Lisa! :o)

    Haiku und chakka chakka
    Lila Pause güldet nicht !
    Signatur
  • lisa
    lisa
    ich lächle so gern
    am Mittwoch läßt es sich so
    einfach fröhlich sein

    :)
    Signatur
  • HausM
    HausM
    Die Waage meiden,
    liebe fundige Zeiten
    und fühle mich wohl. 20.3.99

    Heute morgen noch
    war nicht abzusehen dass
    alles anders wird. 31.12.02

    In Italien
    ist es schön ein Mann zu sein;
    man wird verstanden. (nach der Begegnung mit Roberto), 7.4.99

    zu meinem bild

    Cafehaus Mozart
    Signatur
  • Seite 2 von 2 [ 33 Beiträge ]

  • Anmelden um auf das Thema zu antworten oder eine Frage zu stellen.

Ähnliche Themen