KunstNet nutzt Cookies. Details.
  • Illustrieren und Selbstständigkeit - wie, was, wo?

  • lgolik Illustrieren und Selbstständigkeit - wie, was, wo?
    Hallo zusammen!

    Ich bin Illustratorin und habe keinen Job mehr. Meine Aufträge sind unregelmäßig und klein, deswegen bin ich bis heute nicht als selbsttätig angemeldet. Aber hoffentlich werden die Aufträge günstiger und die Honorare größer. Jetzt bin ich bei der Familienkrankenversicherung durch meinen Mann versichert. Ich möchte mich einerseits rechtmäßig, anderseits günstig anmelden.

    Wer könnte mir was Richtiges empfehlen:
    •Wie soll ich mich als selbsttätig anmelden (freiberuflich, selbstständig, irgendwas noch)?
    •Wie kann ich meine kleinen Honorare günstig versteuern?
    •Wie kann ich mit der Familienkrankenversicherung bei der AOK bleiben, damit meine Beiträge nicht erhöht werden?
    Und noch viele Fragen zu diesem Thema, die ich noch nicht vorhersehen kann.
    Ich bedanke mich im Voraus für jede Antwort, für jede Empfehlung.
    :?:
  • okam
    Hallo,

    ich bin in einer ähnlichen Situation.

    Wenn Du noch wegen dem geringen Umfang Deiner Aufträge familienversichert bleiben willst, sollst Du wissen, daß Du bis 320 € Gewinn(nach Steuern und Betriebsausgaben) machen kannst-erkundige Dich aber noch genau bei Deiner Krankenkasse.

    Als Illustratorin kannst Du Dich freiberuflich und als Kleinunternehmerin im Sinne des Umsatzsteuergesetzes (bis etwa 16.000€/Jahr -Umsatzsteuerfrei) im Finanzamt anmelden und alle Vorteile einer Selbständigen nutzen :
    Btreibsausgaben wie Telefon, Internetnutzung, Materialverbrauch, Werbung, Fahrten zum Auftraggeber, Arbeitszimmer usw. geltend machen.

    Da Deine Betriebsausgaben anfänglich höher werden, als die Einnahmen, werden die Steuern am Anfang eher geringer oder garnicht anfallen.

    Das Einzige, was man machen muß ist eine Einnahme-Überschussrechnung-darus errechnet sich der Gewinn.

    Sollte Dein Gewinn irgendwann die 320€ - Marke/Monat überschreiten dann ist die Versicherung über die Künstlersozialkasse zu empfehlen (oder Du versicherst Dich gleich, denn die Beiträge sind halb so hoch, wie auf dem konwentionalem Wege und Du mußt nicht ständig darauf achten, wieviel Du noch verdienen darfst). Da bist Du nicht nur Krankenversichert sondern auch Rentenversichert.

    Ich würde Dir trotzdem einen Besuch beim Steuerberater empfehlen. Die Finanzämter erteilen auch Auskunft, allerdings ist es wichtig richtige Fragen zu stellen und bei jeder Unklarheit nachzuhacken.

    In diesem Sinne viel Glück und Erfolg

    Magda
  • Annett Grundmann
    hallo,
    ich bin genau in der gleichen situation und ich habe mich gewerblich beim finanzamt melden lassen, muß aber nix zahlen unter dem oben genannten betrag. einen steuerberater würde ich dir auch dringend empfehlen, darf aber nicht der gleiche sein der deine private belange regelt( wenn du gewerblich bist) war zumindest bei mir so. der steuerberater gibt auch tips was du alles absetzen kannst und wie du am besten buch führst.
    ich habe mich auch bei der künstlersozialkasse versichert und kann dies nur wärmstens empfehlen. du mußt um dort aufgenommen zu werden einen kleinen einblick in deine arbeiten geben( kopien). bei meiner alten krankekasse konnte ich auch bleiben und habe mein kind mit fam.versichert belassen. ist eine wundervolle sache mit der künstlersozialkasse, wundervolle einrichtung!
    viel glück und alles liebe
    annett
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • Seite 1 von 1 [ 3 Beiträge ]

  • Anmelden um auf das Thema zu antworten oder eine Frage zu stellen.

Ähnliche Themen