KunstNet nutzt Cookies. Details.
  • Kubismus

  • analsur Kubismus
    ca.1905 bis 1914

    georges braque (frankreich), pablo picasso (spanien, weiss eigentlich jeder ;))))

    lernten sich 1907 in paris kennen und arbeiteten zusammen. ihre bilder waren manchmal zum verwechseln ähnlich.(sie selbst verglichen sich mit zwei bergsteigern, die aneinandergeseilt sind)


    kubismusmerkmale sind u.a.:

    ein motiv nicht mehr von einem einzigen,feststehenden standpunkt aus darzustellen, sondern in facetten zerlegen, sodass gleichzeitig verschiedene aspekte zu sehen sind


    bildhauer wie
    alexander archipenko, jaques lipchitz, henri laurenzwürden vom kumismus stark inspiriert

    nach dem 1. weltkrieg war stuard davis mit kubismus in den usa erfolgreich
  • repsaJ_E
    ich bin gespannt wann der futurismus drankommt
  • analsur
    jetzt !!!!!
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • El-Meky
    El-Meky
    Kubismus
    Kunstgeschichte
    von 1895 bis 1908
    🔗



    Der Kubismus ist eine Bewegung in der modernen Kunst, besonders in der Malerei und er beschäftigt sich hauptsächlich mit abstrakten Formen, wie z.B. mit naturgetreuen Darstellungen.
    Es fing in Paris um 1908 an, erreichte seinen Höhepunkt im Jahre 1914 und entwickelte sich in den Jahren um 1920 weiter.
    Kubismus war ein Aufstand gegen die sentimentale und realistische traditionelle Malerei des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts und gegen die Betonung von Licht und Farbwirkungen und dem Mangel an charakteristischen Formen des Impressionismusses.
    Es stellt Inspirationen der Stammeskunst dar, besonders die von Afrika und Ozeanien.
    Die Doktrin der Kubistischen Schule folgen dem Diktum des französischen Postimpressionisten Paul Cézanne "Alles in der Natur nimmt seine Form von der Kugel, dem Kegel und dem Zylinder".
    Die gewöhnlichste Art von Kubismus ist eine abstrakte und analytische Annäherung an einen Gegenstand,
    den der Künstler selbst bestimmt und die grundgeometrischen festen Körper malt,
    aus denen der Gegenstand zusammengesetzt wird, insbesondere der Würfel oder der Kegel,
    oder die Grundebenen, die die darunterliegenden geometrischen Formen zeigen.
    In einer anderen Art von Kubismusmalerei (synthetischer Kubismus), werden die Gegenstände aus einem anderen Winkel gezeigt, der im normalen Leben nicht immer gleich sichtbar ist und danach wird der Gegenstand in einer sich vereinigenden Komposition geordnet.
    In keiner Art des Kubismusses ist irgendein Versuch zur Wiedergabe der Details des natürlichen Aussehens der Gegenstände zu finden.
    Harlekine und musikalische Instrumentale Figuren, auffällig in Kubistischen Porträts und Stilleben, schienen günstige Themen für geometrische Präparationen zu sein.
    Um einfache, naturalistische und emotionale Wirkungen zu vermeiden benutzten die frühen,
    oder analytischen Kubisten hauptsächlich zurückhaltende graue, braune, grüne und gelbe Farben und oft führte sie ihre Arbeiten auch einfarbig durch.
    Nach dem Jahre 1914 in der synthetischen Kubistischen Periode führten viele Kubisten hellere Farben in ihren Gemälden ein.
    Kubismus ist wichtig in der Geschichte westlicher Kunst, wie ein revolutionärer, beiläufiger Stil der den Anfang der abstrakten und nichtsachlichen Kunst markiert.
    Die Leiter der Kubistischen Schule waren der Spanier Pablo Picasso, der in Paris arbeitete und der Franzose George Braque;
    andere bemerkenswerte Kubistische Maler waren die Franzosen Albert Gleizes,
    Robert Delaunay,
    Fernand Leger,
    Francis Picabia,
    Marcel Duchamp
    und Roger de La Fresnaye
    und der Spanier Juan Gris.
    Bemerkenswerte Kubistische Bildhauer die den gleichen Ansatz der Kunst folgten wie die Kubistischen Maler waren
    Picasso,
    der Franzose Raymond Duchamp-Villon
    und die russisch geborenen Amerikaner Jacques Lipchitz und Aleksandr Archipenko.
    Unter den vielen Künstlern die durch die Kubistischen Ideen und Techniken beeinflußt wurden, waren die Amerikaner Stuart Davis
    und Lyonel Feininger
    und der Franzose Maurice de Vlaminck.

    weitere Kunstrichtungen hier :
    🔗
    Signatur
  • analsur
    genau heliopo,

    angelehnt an den sogennanten "primitivismus"(hergeleitet von primitiven kulturen) hatten die polynesische und die afrikanische kunst einfluss u.a. auf picasso, er sammelte afrikanische masken..

    was picasso betrifft, so hatte er seine kubistische periode 1907-12....
  • El-Meky
    El-Meky
    Danke fürs Thema, Ruslana ,

    der Kubismus ist seehr lecker !
    Apfel- und Pflaumenmus aber auch . :o)

    🔗
    Signatur
  • odnaliW_ocsicnarF
    wow.
  • analsur
    wow, wow, miau, wilando..;)))))
  • jijajoe
    hi^^
    also, ich habs eigentlich nicht so besonders mit kubismus, muss aber trotzdem nen referat drüber machen... mein unterthema ist jettz der synthetische kubismus, aber ich find einfach kein bild im netz... den anlaytischen macht mein kumpel und joar... könnt ihr mir vllt. hlefen so ein bild zu finden?
    bis denn
  • Thorsten
    Hey das Bild von Picasso ist synthetische kubismus.




    SYNTHETISCHER KUBISMUS: Der vollendeten Abstraktion folgte wieder ein stärkeres Bedürfnis nach Anschaulichkeit. Nach 1914 ging der synthetische Kubismus dazu über, Malerei und greifbare Gegenstände zusammenzusetzen, indem er Farbflecke, Zeitungsausschnitte, Wellpappen, Haare und dergleichen zu Collagen zusammenführte. Daraus erwuchsen der Darstellung von Wirklichkeitsformen neue Möglichkeiten. Die Maler GEORGES BRAQUE (18821963) und JUAN GRIS (18871927) bewahrten das flächenmäßig Aufgespaltene der kubistischen Form, führten aber das Gegenständliche in starker Vereinfachung wieder in den Bildraum ein. Sie vollendeten den Kubismus damit zu klassischer Ausgewogenheit.

    🔗
    Signatur
  • jijajoe
    hey^^
    danke für die hilfe =) jetzt kanns losgehen ;)
    alos bis denn^^
  • Seite 1 von 1 [ 11 Beiträge ]

  • Anmelden um auf das Thema zu antworten oder eine Frage zu stellen.

Ähnliche Themen