KunstNet nutzt Cookies. Details.
  • performance art

  • Pierre Menard
    Pierre Menard performance art
    als performance wird normalerweise eine künstlerische aktionsweise bezeichnte, die darstellend arbeit, dabei aber im gegensatz zum herkömmlichen theater keine gescripten dialoge benutzt, sondern in einer art improvisationstheater spontan auf die situation reagiert. ein wichtiger bezugspunkt ist dabei, neben dem ort, der jeder beliebige sein kann(oft aus dem kunstkontext), das publikum, mit dem der akteur der performance oft interagiert.
    die performance muß nicht vom künstler selber ausgeführt werden, sondern kann von schauspielern oder anderen akteuren ausgeführt werden.

    die performance entwickelt sich maßgeblich in 50er jahren des letzten jahrhunderts am black mountain college aus dem
    dadaistischen simultantheater. einer der väter der performance war john cage. bei ihm studieren viele leute die später selber maßgeblcih in der kunstszene werden sollen, wie zum beispiel alan kaprow, der begründer des happening. die performance und das happening werden als prozessorientierte kunstformen werden wiederum wichtig für die handlungsanweiseungen im fluxus, wie zb in georges brechts "water yam".

    darüberhinaus ist performance mittlerweile als eigenes genre, ähnlich dem
    stilleben etabliert.
    eine wichtige künstlerin der performance ist marina abramovic, in jüngerer zeit fanden die . institutionskritischen performances andreas frasers weite beachtung. fraser schlüpft dort unter anderem in die rolle einer weiblichen ehrenamtlichen museumsführerin. von den mackern wären unter anderem noch paul macarthy und mike kelley zu nennen.
    Signatur
  • trebeM
    deine zusammenfassenden, aber verlinkten texte sind eine grosse bereicherung hier.
    danke dafür
  • Seite 1 von 1 [ 2 Beiträge ]

  • Anmelden um auf das Thema zu antworten oder eine Frage zu stellen.

Ähnliche Themen