KunstNet nutzt Cookies. Details.
  • Pastellkreide - Anleitung gesucht

  • zmaus
    zmaus Pastellkreide - Anleitung gesucht
    Hi zusammen,

    ich versuche mich im Moment mit der Pastellkreide anzufreunden, aber irgendwie habe ich das Gefühl, wir sprechen unterschiedliche Sprachen ;o)) Ich hab den Eindruck, ich gehe nicht richtig mit dem Material um. Drum:

    1. Da hier ja ein paar ausgezeichnete Pastellmaler vertreten sind, könnte mir jemand vielleicht einen Tipp für ein gutes Anleitungsbuch geben?

    2. Bislang hab ich auf Aquarellpapier gemalt, jetzt hab ich Ingres gekauft, kann es daran liegen? Und welche Softpastelle würdet Ihr favourisieren? Im Moment, zum Ausprobieren habe ich Goldfaber, mir wär aber lieber, es wäre weicher, also Schmincke? Musses unbedingt das teuerste sein? *seufz*

    Herzlichen Dank schon mal im Voraus und viele Grüße
    Sabine (zmaus)
    Signatur
  • analsur
    dann schreib die ausgezeichneten pastellmaler doch mit einer PN an, denn die ausgezeichneten pastellmaler schreiben im forum nicht..

    HIER SCHREIBE NUUUR ICH !!!!

    merk dir das:

    NUUUR ICH !!!!

    ;)
    ;)
    ;)

    ruslana
  • Horst Fischer
    Horst Fischer
    Hi, Sabine,
    ich weiß nicht was Du malen willst.
    Kannst ja mal bei mir nachschauen.
    Willst Du eher zeichnen, Linien sichtbar lassen oder vollflächig malen mit mehr oder weniger weichen Übergängen und Farbverläufen?
    Ich verwende, nach langem Herumprobieren die Kreiden von Schminke. Der Untergrund ist eher Nebensächlich wenn er rauh genug ist um die Farbpartikel zu halten. Solltest Du Mischtechniken bevorzugen könnte Aquarellpapier von Vorteil sein.
    H.
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • Horst Fischer
    Horst Fischer
    tut mir jetzt richtig leid, ruslana, das wußte ich nicht. Kommt sicher wieder vor. LG. H.
  • zmaus
    zmaus
    Hallo Hofi,

    also ich möchte eher flächig malen, mit weichen Farbverläufen, da ich aber eher realistisch male, brauche ich ab und an auch mal Linien, die könnte ich aber auch durch Mischen mit Aquarellstiften (mit denen zeichne ich sehr gerne) machen.

    Im Moment weiß ich einfach nicht so recht, wie ich die Dinger anfassen soll (sehr bildlich jetzt gesprochen ;o) Ich weiß, dass ich verwischen kann, mit Finger, Estompen, Pinsel, habs versucht mit ins Papier einreiben, darf noch Kreide auf dem Papier oberflächlich liegen? Ich kann die nicht mischen, kann ich denn übermalen? Was ist mit zwischendurch fixieren, wann macht man das? Welche Technik für welche Oberflächen, was kann ich noch mit den TEilen anstellen? Siehste? Technik, mir fehlt eine grundsätzliche Anleitung, wie man mit den Teilen malt ;o))

    Ach so - und vielleicht noch - ich male bislang Natur, also Landschaft und Tiere. (wobei ich Häuser mit zur Landschaft zähle ;o))

    Vielen Dank schon mal für die Mühe. Diene Ausführungen zum Fixieren hab ich letzte Tage schon gelesen und abgespeichert für wenn ich dann soweit bin ;o))

    Viele Grüße
    Sabine
    Signatur
  • Horst Fischer
    Horst Fischer
    Nachtrag:
    Ein wirklich gutes Buch habe ich bisher nicht gefunden. Hier hilft nur ausprobieren. H.
  • zmaus
    zmaus
    Ok, Hofi, dann versuch ichs mal einzeln. Ich hoffe, Du hast Lust, mir da ein bissel unter die Arme zu greifen ;o)) Ich verspreche auch, es wird nicht zu einem Dauerzustand ;o)

    Ich hab einfach als Anschauungsobjekt mal Dein Bild "blaue Stunde" genommen:

    1. Wie ich die Farbverläufe hinbekomme, das krieg ich schon noch raus, ist ja reine Übungssache.
    2. Du hast in dem Tropfen dunklere Striche eingearbeitet. Liegt da einfach mehr Kreide auf oder muss man für unterschiedliche Tonwerte andere Farben nehmen? WEnn ja immer? Oder sind Tonwertabstufungen in Ansätzen mit dem selben Farbton möglich?
    3. Eigentlich ist das die Fortführung von Frage zwei. Oberhalb des Tropfens an den ähm - Kristallen? - ist der Ton innerhalb des inneren Kastens wesentlich dunkler als ausserhalb. Liegt da mehr Kreide auf? Ist im ganzen Bild die Kreide eingerieben durch verwischen womit auch immer?
    4. Der Lichtreflex im Tropfen. Freigelassen? Weiße Kreide? Geht das im Nachhinein oder muss das von vorneherein frei bleiben? Kann man, wenn das so ist, Masierflüssigkeit nutzen?

    Fragen über Fragen. Ich glaube, mein Problem ist, dass ich noch nie ein Pastell in Natura gesehen habe, vieles ließe sich dann beantworten. Also - wenn Du so nett sein magst und mir Deine Zeit opfern magst - wenn nicht ist auch nicht schlimm, ich werde es schon noch raus bekommen.

    Viele Grüße
    Sabine
    Signatur
  • Angua
    Im Moment weiß ich einfach nicht so recht, wie ich die Dinger anfassen soll (sehr bildlich jetzt gesprochen ;o) Ich weiß, dass ich verwischen kann, mit Finger, Estompen, Pinsel, habs versucht mit ins Papier einreiben, darf noch Kreide auf dem Papier oberflächlich liegen?

    du darfst alles,
    ich schüttel die überschüssige kreide abundzu ab,
    oder man malt auf ner Staffelei, dann fällt die überschüssige kreide von allein runter.

    Ich kann die nicht mischen, kann ich denn übermalen? Was ist mit zwischendurch fixieren, wann macht man das?

    übermalen ist schlecht, mit dem zwischendurch fixieren hab ich eher schlechte erfahungen gemacht.
    evt. mit nem Knetgummi etwas kreide wegnehmen und dann übermalen.
    mischen ist auch schlecht, deswg. gibt es ja soviele Farben (Schmincke ca. 400).
    ich hab auch schon mit nem Messer von verschiedenen kreiden was abgekratz und dann gemischt.

    Welche Technik für welche Oberflächen, was kann ich noch mit den TEilen anstellen? Siehste? Technik, mir fehlt eine grundsätzliche Anleitung, wie man mit den Teilen malt ;o))


    1. Da hier ja ein paar ausgezeichnete Pastellmaler vertreten sind, könnte mir jemand vielleicht einen Tipp für ein gutes Anleitungsbuch geben?

    da gibt es viele Bücher, am besten in die Bibliothek und da welche ausleihen.


    2. Bislang hab ich auf Aquarellpapier gemalt, jetzt hab ich Ingres gekauft, kann es daran liegen? Und welche Softpastelle würdet Ihr favourisieren? Im Moment, zum Ausprobieren habe ich Goldfaber, mir wär aber lieber, es wäre weicher, also Schmincke? Musses unbedingt das teuerste sein? *seufz*

    jaxell sind auch gut und weich, gibt z.Z. bei gerstaeker im angebot, gibt aber nur 72 Farben, kannst aber auch von versch.Herstellern nehmen, z.b. fehlende farben von schmincke dazukaufen.

    bye, angua.
  • zmaus
    zmaus
    Hi Angua,

    herzlichen Dank, ich werde mal weiter ausprobieren und auch berichten, vor allem mir mal ein paar Jaxell-Kreiden kaufen und sehen wie das ist. ;o)

    Viele Grüße - auch an Bremen ;o) (mein Mann kommt gebürtig daher ;o))
    Sabine
    Signatur
  • Artpet
    Artpet
    Hi Sabine
    Persönlich habe ich keine Buch gefunden der sich zum „Pastelfingermalerei“ oder realistischen Darstellung eignet, aber-

    Hier paar Tipps von mir, wenn Du es versuchen willst. Also für Flächen benutze ich die feinste Sorte, wegen hohe Anteil an Pigmenten z.B. Eben von „Schmincke“

    - Der Untergrund-
    Bevor ich anfange reibe ich ein wenig reinen Weiß (ganze Fläche und fixieren ganz minimal, darf ruhig weiter schmieren) damit verhindere dass mir die highleits nicht versunken beim endfix.
    Der Knackpunkt ist eben beim Endfixierung, da habe ich schon böse Überraschung erlebt. Deshalb in die hellen Stellen je nach der Farbton z.B. Nasespitze oder Gesichtrandrundung die sehr stark mit Sonne übergestralt ist dürfen keine vermischte Farben sein, lieber weg radieren als immer wieder versuchen es mit anderen Ton zu korrigieren

    - Details, linien -
    Auf keine Fall ne Grafitstifte oder weiche Bleistifte benutzen, es glänzt, mit anderem Medium wie z.B Farben ist Vorsicht geboten. Persönlich habe ich sehr gute Erfahrung mit Zeichenkohle verschiedensten Sorten oder Pastelbuntstifte z.B von „Bruynzeel“ es wirkt neutral.

    Na ja, das was als erste. Wenn ich Dir damit helfen konnte und noch weitere fragen hast
    Schreib einfach, ich tue es gerne


    Surre für mein gesrieb. deutsch
    Grüße Artur
  • zmaus
    zmaus
    Hi Artpet,

    wow, herzlichen Dank! ;o))

    Ich werde die nächsten also viel ausprobieren und dann wahrscheinlich weitere Fragen haben. ;o)

    Viele Grüße
    Sabine
    Signatur
  • trofgniR
    Schau mal im Englisch Verlag nach. Da gibt es Bücher z.B. Schritt für Schritt zum fertigen Pastellkreidebild. Da habe ich mit angefangen. Ist super erklärt von Materialkunde bis zum fertigen Bild. Danach konnte ich dann schon selbst das Gelernte umsetzen. Kannst dir ja mal meine Bilder anschauen.
    Viel Spaß beim Probieren.
    LG Sabina
  • El-Meky
  • zmaus
    zmaus
    Danke, Euch beiden.
    Im Moment bin ich in einer Phase "Üben, üben, üben bis zum Umfallen" ;o)) Wenn ich was habe, wo ich meine, kann man zeigen, werd ich was einstellen. Kann soooo lange nich mehr dauern, kann sich nur noch um Jahre handeln ;o))

    Liebe Grüße
    Sabine
    Signatur
  • Annemarie Siber
    Annemarie Siber
    Hallo Zmaus,

    für den Anfang ist Jaxell durchaus o.k., für später würde ich Dir zu höherwertigen Kreiden raten. Winston ist z.B. eine durchaus akzeptable Alternative zu Schmincke!!!
    Ich habe mit zwischendurch fixieren sehr gute Erfahrungen gemacht, dass einzige was man wissen sollte u (und akzeptieren muss) ist... Fixierung verändert die Farbe!! Immer! Wie sehr hängt ebenfalls von der verwendeten kreide ab (manche dunkeln mehr, andere weniger ab) und auch von der Fixierung selber (Spezialfixierung für Kreiden, oder Universalfixierung. Jedoch kann auch die Veränderung durchaus Charme haben...
    Ansonsten...
    Papier von der Kreide lösen und ein Stück abbrechen. mit der breiten Seite des Stückes kannst Du bequem Flächen malen (reiben). mit der "Spitze" kannst du Linien Zeichen, oder diffizile Partien bearbeiten.

    Die BESTE Methode Kreide zu verwischen... IST und BLEIBT ... DEINE FINGER!!!
    Die Feuchtigkeit/Hautfett sorgen für unvergleichbare Haftung und Übergänge.
    Achtung bei Material-Mix!!!
    Kreide und fetthaltige Materialien (Graphit, o.ä.) verbinden sich nicht!
    Probier ruhig mal... mach einen dicken Graphit-Strich und versuch mal die KReide darüber zum haften zu bringen... wenn Du es ohne Hilfsmaterialien schaffst bist Du ein Zauberer.
    Für bestimmte Effekte kann dies jedoch durchaus erwünscht sein!
    Das "Königsmateril" für Kreide ist SAMTKARTON!!
    Wundervoll, allerdings auch teuer und daher... erst einmal auf anderem üben.
    Wie man dir bereits sagte, ist so ziemlich alles geeignet, was eine rauhere Oberfläche hat an welcher die Kreide haften kann.
    Bestimmte Bücher empfehlen sogar Schmirgelpapier (die müssen einen Deal mit den Kreidenhersteller haben, denn was DA an Kreide draufgeht kann ein normaler Künstler kaum bezahlen!!!). Ergo - solltest Du es versuchen wollen (Schmirgelpapier) nimm die BILLIGSTE Kreide die Du bekommen kannst!!

    Aber - erlaubt ist was gefällt - und - probieren macht sooooooo unendlich viel Spass!!!

    Kein Buch kann dir das ersetzen!

    Viel Freude und Erfolg
    AnneMarie
    Signatur
  • zmaus
    zmaus
    Hi AnneMarie,

    danke für Infos. Das mit dem Graphitstift ... das erklärt einiges.. ;o)) Ich dachte, an diesen Stellen wäre das Papier gesättigt, aber ok, es geht gar nicht.
    Im Moment probiere ich aus, übe, versuche einfach eine Art zu finden, wie ich mit den Kreiden klar komme, wie ich vernünftige Ergebnisse damit erreichen kann. Das find ich nur heraus, indem ich sie benutze ;o)

    Liebe Grüße
    Sabine
    Signatur
  • zmaus
    zmaus
    Hallo an Alle, die mir geholfen haben.

    Ich habe nach viel Üben mal was ins Netz gestellt mit Pastellkreiden:



    Der Hintergrund ist mit Acryl bemalt, der Rest mit Pastellkreiden und Stiften.

    Damit nochmal herzlichen Dank für die vielen Hilfen!

    LG, Sabine
    Signatur
  • Seite 1 von 1 [ 17 Beiträge ]

  • Anmelden um auf das Thema zu antworten oder eine Frage zu stellen.

Ähnliche Themen