KunstNet nutzt Cookies. Details.
  • Im Internet Kunst verkaufen

  • Dr. Ulrike Ritter
    Dr. Ulrike Ritter
    Hi,

    der 'Streit' zwischen Peter und Friedrich ist ganz spannend! Friedrichs Seite finde ich - nach ganz oberflächlich flüchtigem Blick - ganz gut - außerdem ist das Angebot, mit sehr vielen Bildern kostenfrei auszustellen, eine gute Idee. Zu Peter:

    "Nun, ich denke, JEDER Künstler würde eine "richtige" Galerie einer virtuellen Galerie vorziehen. Ein Bild visuell und haptisch direkt sehen zu können, ist etwas anderes als eine Internetgalerie."

    Bilder im Internet erfolgreich zu präsentieren, ist sicherlich ziemlich schwierig, gerade bei (naja) schwierigen Bildern. Aber viele KünstlerInnen arbeiten ja gar nicht mehr nur in den traditionellen Medien Malerei und Skulptur sondern selber mit dem Internet, Fotografie, "Text" etc. Daher ist jede Internet-Galerie ein Gewinn, denn das Medium ist ungemein lebeding und vernetzt, das Sofort-Publikum nahezu schichtenneutral und geographisch ungebunden. Keine Galerie vor Ort kann das leisten, selbst eine Berliner oder Kölner Galerie nicht. Außerdem wird das Einkaufen über das Netz dank florierender Auktionshäuser - natürlich in gewisser Weise Friedrichs Konkurrenz - immer üblicher, d.h., die Chancen, über eine Internet-Galerie etwas zu verkaufen, sind wirklich sehr gut.

    Ich brauche noch etwas Vorbereitungszeit für die 30 Bilder, dann ab zu 🔗

    Natürlich hoffe ich auch, für meine Doku-Projekte (mit Internet-Ausstellung) MitstreiterInnen zu finden. Wir werden sehen.


    Viele Grüße

    Ulrike
  • reteP
    Hallo, Ulrike,

    ich habe andere Erfahrungen gemacht, zumindest beim Medium "Text". Ich habe vier Bücher veröffentlicht, die allesamt übers Netz nicht verkäuflich waren/sind, im Buchhandel aber schon. Ferner war ich der Betreiber eines Lyrik-Forums, habe in zahllosen Literaturnetz-Aktionen Erfahrungen gesammelt, und mußte einsehen, daß das Netz sich für Literatur oder sagen wir genauer: für Schriftsteller, wenn sie ernst genommen werden wollen, NICHT sonderlich eignet. Das sind MEINE Erfahrungen, vielleicht hast Du andere, das würde mich (echt!) freuen!

    Viele Grüße und willkommen hier im Forum.

    Peter
  • marcdebont
    marcdebont
    Schöne Seite - Super gemacht - Respekt - allerdings fehlt für so Pixelschieber wie mich die Kategorie DigitalART

    Ich würd mich sofort mit 30 Bilder beteiligen!

    gruß Marc
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • hcirdeirF
    @Peter: Ich gebe dir recht, das Internet sollte "nur" ein guter Zusatz zu einer reellen Galerie sein, eine Art Visitenkarte.

    "Für Schriftsteller, wenn sie ernst genommen werden wollen, NICHT sonderlich eignet"

    Viele Künstler haben, wie du, eine eigene Homepage. Das ist natürlich was anderes als Artou. Jedoch arbeite ich gerade an einer Funktion, wo der Künstler selber seine Seiten gestalten kann. Ganz individuell, der Besucher wird nicht merken, dass die Homepage auf Artou läuft. Der Vorteil da für den Künstler: Er kann einfach Kunstwerke etc. ohne Kenntnisse verwalten (Artou) und hat dabei doch sein eigenes Design. Ich arbeite... Du hast mich auf die Idee gebracht, wofür ich dir auch danken möchte!

    @Marc: Ich hab so meine Vorurteile bei Digitalkunst. Ich kenne viele, welche einfach PS öffnen, einen Effekt auswählen, das zuvor digital fotografierte Bild speichern und für 100 Euro verkaufen möchten. Da krümmt sich mächtig mein Magen. :) Deswegen bin ich erst einmal nur für ananloge Fotografie und natürlich für alle "alten" Kunsttechniken zu haben (bisher eingefügte Digitalkunst lass ich erst einmal drauf, mal schaun, was sich da machen lässt)... Aber wie auf der Homepage geschrieben: Vorher kontaktiert, mir einige Beispielbilder gezeigt, bin ich auch für das offen. Nur gefragt werden muss bei dieser Art der Kunst.

    Da kann ich ja gleich mal die Gelegenheit an den Zopf fassen und einige Neuerungen vorstellen. :shock: Die Homepages von Künstlern sind jetzt einfacher gestaltet, eine Extra-Navigation wird oben geöffnet, welche auf allen Seiten sichtbar ist. Gutes Beispiel: 🔗
    Weiterhin wird nun ein Größenvergleich zwischen Mensch (180 cm) und dem Kunstwerk angezeigt. Ich kann mir oft selber nicht die Größe vorstellen, ist nur eine kleine Hilfe... Das neue Gästebuch kann auch deaktiviert werden. Wie bereits angedeutet, kann der Künstler jetzt bereits sein eigenes Design nehmen, sollte sich dann aber mit HTML und CSS auskennen, was sicherlich auch im Sinne des individuellsten Künstlers ist. :)

    Ein Problem konnte ich immer noch nicht lösen, worauf mich viele Künstler nun schon ansprachen: Das Login-Problem. Oft wird man bereits nach Einfügen eines Kunstwerkes wieder herausgeschmissen. Ich arbeite aber drann...

    Friedrich
  • reteP
    Hallo, Friedrich,

    die Idee, den Künstlern zu ermöglichen, ihre individuelle HP zu erstellen, finde ich eine GROSSARTIGE Idee. Viele scheuen ja davor zurück, weil sie meinen, das sei superschwierig, und das wäre wirklich eine tolle Hilfe.

    Viel Erfolg, und viele Grüße

    Peter
  • marcdebont
    marcdebont
    @Friedrich

    hi, kann deine Bedenken verstehen. habe ähnlich Erfahrung gemacht. Und wenn ich mir manche digitale Kunstwerke ansehe stimm ich dir zu. Aber ich denke auch hier wird sich die Spreu von Weizen trennen, und Leute die wie ich viele viele Stunden an selbstcreierten Bildern sitzen und das auch beruflich machen werden hoff ich das Rennen machen. Zu den Preisen - nun da es sich bei Digitalkunst um keine Unikate sondern auf Mausklick reproduzierbare Kunst handelt denke ich nicht das dies preislich gleichzusetzen ist mit einem handgemalten Einzelstück.
    Allerdings wird auch hier der Inhalt den Preis bestimmmen.

    Falls du aber doch mal meine Arbeiten sehen willst
    unter 🔗

    gruss
  • hcirdeirF
    @Marc: Hab dir eine private Nachricht geschickt!
  • Dr. Ulrike Ritter
    Dr. Ulrike Ritter
    :shock: Hallo Peter und Friedrich,

    ich habe natürlich auch meine eigenen Websites, über die ich mit diversen Cross-Promotions zu Zeitungen, Anzeigenblättern, Auktionshäusern, Suchmaschinen, Foren etc. meine Kunstprodukte etc. verbreite. Allerdings habe ich dort kein so schönes (verbindlich geregeltes) Bestellsystem wie z.B. bei ebay. Aber während ein Link von ebay zu meinen Websites ja direkt nicht möglich ist, kann man das natürlich umgekehrt machen, also auf bei Ebay eingestellte Werke verweisen, was ich manchmal nutze. Außerdem kann man die Ebay-Suchmaschine (Ebay-Eigenwerbung) in vielen Suchmaschinen z.B. verwenden, um seine Namen (über Prospekte etc.) populär zu halten.

    Das Internet finde ich schon am schönsten von allen Medien, über die man Kontakte und Öffentlichkeit bekommen kann. Es ist wie die Moralischen Wochenschriften des 18. Jahrhunderts - ein zugleich bekanntes und fremdes Publikum, das für seine Zeit ungewöhnlich schnell und spontan miteinander kommunizieren kann. Und dann noch quasi wertschöpfend, denn nichts geht verloren, wie bei einem Telefongespräch. Man kann alles später kopieren und zitieren, collagieren usw.

    Besonders nett sind entsprechend die Foren, in denen man sich, finde ich, auch ernst genommen fühlen kann, und das noch unabhängig von der Qualität der Stühle (wie z.B. bei einer Lesung), der Qualität des Weins, der eigenen Müdigkeit etc., denn alle sitzen ja auf ihren eigenen Sofas, Teppichen, Schreibtischen oder Schreibtischstühlen etc. Da nun auch noch die Computer immer leichter und gefälliger werden, die CallbyCall Internetverbindungen immer bezahlbarer, sehe ich die Foren mit rosaroten Linsen. Also ich finde, das Internet sollte das Hauptmedium sein und dann eben gelegentliche 'vor Ort' Besuche, Besichtigungen und Parties motivieren.

    Meine Websites sind übrigens 🔗 und 🔗 (Die Counter sind erst seit einer Woche drin, nicht über die Zahlen wundern!). Klar kommen beide Sites nicht ganz ohne meine Wohngalerie aus. Zum Glück wird zumindest das fröhliche Dorf, in dem ich lebe, demnächst berühmt....

    Viele Grüße

    Ulrike
  • hcirdeirF
    Hier noch eine interessante Seite:
    🔗

    Dort wird gezeigt, wieso Künstler eine Homepage haben wollten.

    @Ulrike: Online-Verkauf habe ich extra so nicht gemacht. Programmieren könnt ichs für Artou, aber ich denke, dass der Interessent sich dann schon richtig mit dem Künstler unterhalten sollte und nicht einfach nur auf das Button "Bestellen" klicken und in drei Tagen ist ein großen Paket mit dem Kunstwerk da. Persönlicher Kontakt sollte bei Kunst sehr hoch gestellt sein, weswegen ich eBay bei künsterlischen Dingen überhaupt nicht mag.
  • Dr. Ulrike Ritter
    Dr. Ulrike Ritter
    Ah super, ich bin da und "dran" - persönlich angesprochen - über das Internet!
    Ich gebe zu, ein Gespräch über Kunst kann hochinteressant sein und auch bewirken, dass zwei Geister sich finden etc.
    Aber das Erschließen von Kunst ist ja ohnehin immer - z.B. wegen des ganzen Geschichtlichen - auf Rekonstruktionen über semianonyme und semiinstitutionalisierte Diskurse angewiesen. Natürlich kennt man große Namen, die als Fürsprecher von Künstlern angesehen werden, aber man misstraut ihnen ja auch zurecht (die Ideologieverschiebungen in den Auffassungen des Abstrakten Expressionismus z.B. - oh weh). Also ist ein Künstler/eine Künstlerin/ und oder ein Werk schon üblicherweise etwas Zusammengesetztes aus immer mehr unterschiedlichen Medien... Ich bin ein großer Fan dieser Zusammensetzungen, weil ich meine, in diesen Formen steckt mehr Identität als die Meinungen meinen...Deshalb finde ich es fantastisch z.B. über Ebay einigermaßen anonym oder zumindest mit unterschiedlichsten Facetten meiner Aktivitäten und von den jeweiligen Käufer-Interessen geprägten Informationsschwerpunkten Kunst- und Unterhaltung in ein völlig unbekanntes Publikum zu schleudern. Ich finde es wunderbar, dass ich nicht weiß, wie geschmackvoll oder geschmacklos z.B. die Leute sind, die meine Meerschweinchen-Digicam-Art CD bei Ebay kaufen. Es ist sicher kein klassisches Kunstpublikum. Z.B. hat man mir dort schon wütend geschrieben, die CD wäre "nicht neu", weil ich sie in Perlmuttpigment getunkt hatte, das sich dann natürlicherweise überall verteilte. Das hielt die Käuferin für eine Alterserscheinung. Ich finde es so subversiv, z.B. die Motivkultur ganz schlichter Bildformen durch schleichende Anschläge (viele der Bilder auf dieser CD sind Collagen) auf visuelle Standards ändern zu können, ohne direktes Ziel. Die Interessierten sehen dann später mehr, weil sie erst quasi weniger sehen, wenn du verstehst was ich meine.

    Nun gut, hier also der zweite Hieb in meiner Argumentation pro Netz: Ich konnte doch jetzt von meinen Bildern sprechen, - so wie z.B., wenn mir jemand, der bei Ebay gekauft hat, eine Email schreibt und eine Erklärung fordert.

    Sicher, es kommt häufiger zu Überraschungen, bei über 10.000 EUR kommt es dann vielleicht eher wieder zu vermittelten Diskursen zwischen Rechtvertretern usw. - also bei mir nicht und ohnehin wird eigentlich alles Derartige vorab geklärt - elektronisch.

    Also, dieses Wochenende will ich übrigens anfangen, ein paar Bilder auszusuchen. Muss man auf einen Schlag 30 einstellen, um nichts zahlen zu müssen?

    Wenn es dann Interessenten geben sollte, die persönliche Gespräche mit mir führen möchten, auf Parties in Berlin z.B., also, an Einladungen wäre ich schon interessiert, so ist es nicht.

    Hast du dir mal das Beispiel-Game "Das fiese Spiel des Dr.U." auf meiner Website 🔗 " angesehen? Der Link ist unten rechts auf der Seite. Kann ich das bei dir einstellen (technisch möglich?)

    Viele Grüße nach Potsdam

    PS: Kennst du das Neue Morgenblatt für gebildete Stände?

    Tschüss

    :shock: Ulrike
  • hcirdeirF
    Hallo Ulrike,

    ich habe den Link zu dem Spiel nicht gefunden.

    > Muss man auf einen Schlag 30 einstellen, um nichts zahlen zu müssen?

    Nein, du musst nur 10 Bilder einstellen, jedoch sollten diese in einer sehr guten Qualität vorliegen (Mindestbreite bzw. Mindesthöhe = 600 Pixel). Wichtig sind nicht nur die Kunstwerke, sondern auch, dass du dich mittels Bildern, Biographie, Selbstporträt, Presseberichten und Terminen vorstellst. Weiterhin wäre eine Werkbeschreibung sehr gut.

    Friedrich
  • Dr. Ulrike Ritter
    Dr. Ulrike Ritter
    Hallo Friedrich,

    ok. Wir machen das dieses Wochenende. Der Link ist der unterste rechte Button. Es geht nur über den Button! Darunter steht "Beispiel aus Dr. U. und die singenden Weichbären".

    Bitte sehe es dir an und sag mir dann, ob das geht. Es sind unzählige kleine h.t.m.ellies und djei-pecks.

    Dieses Wochenende stelle ich aber erst einmal ein ganz neue Serie von Bildern ein, die im Zusammenhang mit dem Home& Nature - Projekt entstanden sind.

    Dann später vielleicht was Oeuvre - Repräsentierendes.

    Viele Grüße

    Ulrike

    PS. (Unter uns: Gehen auch fiktive Zeitungsartikel...? Oder rekonstruierte? Z.B. hat mich mal ein Journalist auf einer Ausstellung beschrieben - ich hatte sehr viele postmoderne, realistisch gezeichnete Gemälde dort, auch Enviroments - das war 1985 ungefähr in einer mittleren Kleinstadt - als "die Künstlerin, die leider während der Eröffnungsrede abwesend war und besonders die jungen Gäste mit einem sehr schönen Spielzeugauto begeisterte". Später wurden meine Bilder dann im Süden von München entführt, ich vermute, für die damaligen Marketingkampagnen der "Dienste". Die haben dann aber was anderes gemacht (Beschriftungen wie "Verschlusssache" auf Herrenunterhosen usw.), und es war ohnehin kein offizieller Auftrag. "Das fiese Spiel des Dr.U." trägt diesen Erlebnissen in gewisser Weise Rechnung -wie du ja hoffentlich bald sehen wirst.

    Finde ich super, dass ich jetzt einen Galeristen habe. In so eine 15 qm Staubhalle für Bayerntouristen wollte ich meine CDs einfach nicht reinhängen.

    Gerade habe ich beschlossen, dass meine Serie, die ich ausstellen will, den Titel "genauso groß" haben soll. Im November will ich nämlich noch was einreichen zum Thema "Das kleine Format". Also quasi "reflexiv".

    Bis bald!

    Dr.U. :twisted:
  • hcirdeirF
    Hallo!

    Für alle, welche Artou nur testen möchten, steht nun ein Testkünstler zur Verfügung! Bei dem Login-Formular (🔗 ) als E-Mail-Adresse mailto:max@mustermann.de und als Passwort musterpasswort eingeben. Kunstwerke können verwaltet, Termine und Presseberichte erstellt und Homepage-Texte geschrieben werden. Nur die Anschrift und das Passwort kann natürlich nicht geändert werden...

    Das Kunden-Menü habe ich mit selber kreierten Icons noch vereinfacht. Bei Vorschlägen einfach hier deine Meinung schreiben!

    Die Künstler-Homepage kann unter 🔗 betrachtet werden.

    Friedric
  • ominoreg
    hi, ich denke die Fragestellung Internet oder reelle Gallery ist ziemlich out. Es werden sich Mischformen bilden die so etwas wie eine "ART&Event Agentur" darstellen. Die spielen auf dem vollen Klavier des Marketing Mixes, insbesondere dann, wenn noch kein "Sammlerpool" besteht. "Cultural Sponsering Events" werden ebenso dazugehören wie video/chat-platformen für neu vorgestellte Künstler, Foren, collective project spaces etc. etc. Cross selling wird zukünftig eine weit größere Rolle spielen (z.B. wer sich für hochwertige Möbel, Architektur, Kulturreisen, Opern&Theaterabos interessiert, wäre vielleicht ein interessanter Gast für eine Vernisage & umgekehrt). Der Kunstmarkt ist kein push, sondern ein pull markt, dies sollte man nicht ganz vergessen. Testen und ein gewisses Risiko gehen gehört zum Handwerk...die grundsätzliche Frage ist immer "where is the beef" und zwar für beide Seiten...

    a bientot geronimo
  • Jörg Schubert
    Jörg Schubert
    Mir fehlen noch die Techniken Skulptur und Plastik.
    Gruß Jörg :wink:
    Signatur
  • Sabine Bergmann
    Sabine Bergmann
    hallo mir fehlt noch das Material/Technik Glas für Bilder
    Gruss
    Uwe
    Signatur
  • hcirdeirF
    Hallo mal wieder,

    zum einen verstehe ich die Argumente von Peter, zum anderen kostet nun einmal das Bereitstellen eines Künstler-Domainnamens auch etwas für mich. Deshalb bin ich zu dem Schluss gekommen, die Pakete kostenlos anzubieten. Wer einen Domainnamen haben möchte, sein eigenes Design verwenden möchte, keine Werbung auf seiner Homepage sehen möchte, kann in das kostenpflichtige Paket wechseln, zu erreichen über das Kunden-Menü.

    Da das Standard-Paket nun kostenlos ist, werden dafür in Naher Zukunft nur Künstler in der Liste angezeigt, welche eine Biographie, ein Selbstportrait und ein privates Foto auf Ihrer Homepage besitzen. Das soll verhindern, dass sich viele einfach anmelden, zwei drei Kunstwerke ausstellen und das wars. Es sollte halt immer noch eine Künstler-Homepage sein...

    Somit müssten eigentlich alle zufrieden sein :)

    Friedrich
  • sersisa
    sersisa
    hallo friedrich
    gilt deine dienstleistung für die schweiz nicht? :(
    hab mich bei dir mal umgesehen, leider kann man nur deutschland oder östereich auswählen.
    gruss
    sandy
  • hcirdeirF
    Hallo Sandy,

    eigentlich sollte nur Deutschland gehen, wegen der Abbuchungen. Da nun aber die Pakete so kostenlos sind und erst bei Nutzung der Extrafunktionen etwas kosten, kann ich natürlich auch alles für die Schweiz anbieten.

    Friedrich

    Nachtrag: Die schweizer Künstler können sich nun auch registrieren!
  • Seite 3 von 3 [ 59 Beiträge ]

  • Anmelden um auf das Thema zu antworten oder eine Frage zu stellen.

Ähnliche Themen