KunstNet nutzt Cookies. Details.
  • Biennale für internationale zeitgenössische Kunst in Florenz

  • andreamora Biennale für internationale zeitgenössische Kunst in Florenz
    Liebe Kunstfreunde,
    ich wurde von der Internen Kommission zur
    Biennale 2005 in Florenz eingeladen.
    Zu diesem Zweck suche ich einen kompetenten Sponsor,
    der mir hilft, dieses Projekt zu verwirklichen.
    mfg
    andrea mora
    🔗
    http://www.florencebiennale.org/
    Signatur
  • michael pfannschmidt
    michael pfannschmidt
    sponsor such ich auch schon lange.
    sag mir wenn du einen gefunden hast.
    gruß michael.... :wink:
  • imihsas
    ich auch, ich auch.... :mrgreen:


    hihi..

    lg
    sashimi
  • Jetzt bei Amazon günstig Kunstbedarf kaufen.- Werbpartner -
  • reteP
    Es ist doch allzu bekannt, daß es "Biennalen" und sonstige "Art"s gibt, bei denen man sich für hohes Geld "einkaufen" muß, ohne juriert zu werden. Auch die "Kunstwelt" weiß das. Und schüttelt darüber nur den Kopf...

    Peter
  • eva schmidt
    eva schmidt
    Hi Andreamora!

    Finger weg von dubiöse Florenz Kunstmärkte! Ich bekam schon 3 mal Einladungen, habe mich darüber informiert. Die naive Künstler-innen machen es mit, verdienen nur die ORGANISATORE; WELCHER NULL aHNUNG ÜBER kUNST HABEN.
    Kein einzige Künstler bekommt eine Möglichkeit, eine Verbindung, Kontakt, oder einen Austellungsraum in Florenz durch diese Angebote, wo geht nur und nur um Geld, und eine Ausnützung d. junge Künstler-innen.
    Pass auf, ich kenne ein dutzend verschuldete "Gerne-möchte" Künstler., die meiste haben in USA Kunstmessen ausgestellt. dIE SIND BIS ENDE SEINE LEBEN verchuldet, und auch das Erbe von seine Eltern verprasst.
    In New-York habe ich auch ausgestellt, kostete mich 100 Euro., waren die Galeristen mit mir befreundet. Die Galeristen sind schon lange pleite, ohne eine Sozialversicherung joben in USA.
    Und wie bekommt ein Künstler eine renomierte Galerie in USA?
    Das ist wieder eine andere Frage :O))))), und wieder die Frage der Gelder, es scheint so zu sein, das zwischen 100 Künstler, welcher opfern sein Geld , 80 gehen total pleite, 17 mühsam bekommen seine geopferte Gelder zurück, und nur zwei-drei / wie in Lotto/ sind mit
    die Spassmacher Galeristen ausgewählt.
    Und warum sind Sie ausgewählt worden? Es gehört dazu, jährlich einige junge Künstler endecken, damit decken Sie die brutale Wahrheit, das Kunst ein Bisnis ist, und das schon lange. /Meine ich einige international bekannte Galerien/.
    Aber die Illusion muss leben, und wenn du ein Sponsore findest, werde Dir gratulieren, vielleicht wirsd du die aussgewählte Künstlerin, kann alles passieren. Nur nicht in Florenz.

    LG

    Dodja
    .
  • Julia Lutter
    Julia Lutter
    Ich habe 2003 an der Biennale in Florenz teilgenommen und muß zugeben, dass es eine Menge Kohle ist, die man aufbringen muß, um daran teilnehmen zu können. Ich war anfangs auch sehr skeptisch, ob ich das tun soll, aber dann hab ich mich mit jemanden unterhalten, der bereits teilgenommen hatte. Er sagte mir damals, wenn man das Geld hat (ob Sponsor oder persönlicher Reichtum :D), es mit einem schönen Urlaub verbindet und sich nicht den großen internationalen Durchbruch erhofft, dann ist es durchaus okay.
    Und so ähnlich habe ich es empfunden. Für mich war die Biennale ein großartiges Erlebnis. Es haben sich durch den Kontakt zu anderen internationalen Künstlern einige Ausstellungsmöglichkeiten ergeben, die ich so nicht hätte bekommen können.
    Ich empfehle mal bei Google die Stichworte "Biennale Florenz" einzugeben. Ich bin damals auf ein Forum gestossen, wo das Für und Wider diskutiert wurde.
    Ich kann also nicht mein uneingeschränktes "Ja" zur Biennale geben, aber es gibt auch einige positive Aspekte unter den vieldiskutierten negativen Aspekten.
    Übrigens macht sich "Biennale Florenz" hervorragend in der Vita.
    Nur muß eben jeder für sich selbst entscheiden, ob er teilnehmen möchte und/oder was er daraus macht.
    Auf jeden Fall würde ich nicht empfehlen, die Bilder nur hinzuschicken und zu Hause zu bleiben. Das Geld kann man sich wirklich sparen. Auch der von der Biennale angebotene Spediteur hat seine Macken.
    Wer also einen Sponsor findet, seinen Flug mit RyanAir bis nach Pisa bucht und ein günstiges Hotel nimmt, anderen gegenüber aufgeschlossen ist, kann eine unglaublich schöne Zeit in Florenz erleben.

    Viele Grüsse,
    Julia
  • andreamora
    Hi Andreamora!

    Finger weg von dubiöse Florenz Kunstmärkte! Ich bekam schon 3 mal Einladungen, habe mich darüber informiert. Die naive Künstler-innen machen es mit, verdienen nur die ORGANISATORE; WELCHER NULL aHNUNG ÜBER kUNST HABEN.
    Kein einzige Künstler bekommt eine Möglichkeit, eine Verbindung, Kontakt, oder einen Austellungsraum in Florenz durch diese Angebote, wo geht nur und nur um Geld, und eine Ausnützung d. junge Künstler-innen.
    Pass auf, ich kenne ein dutzend verschuldete "Gerne-möchte" Künstler., die meiste haben in USA Kunstmessen ausgestellt. dIE SIND BIS ENDE SEINE LEBEN verchuldet, und auch das Erbe von seine Eltern verprasst.
    In New-York habe ich auch ausgestellt, kostete mich 100 Euro., waren die Galeristen mit mir befreundet. Die Galeristen sind schon lange pleite, ohne eine Sozialversicherung joben in USA.
    Und wie bekommt ein Künstler eine renomierte Galerie in USA?
    Das ist wieder eine andere Frage :O))))), und wieder die Frage der Gelder, es scheint so zu sein, das zwischen 100 Künstler, welcher opfern sein Geld , 80 gehen total pleite, 17 mühsam bekommen seine geopferte Gelder zurück, und nur zwei-drei / wie in Lotto/ sind mit
    die Spassmacher Galeristen ausgewählt.
    Und warum sind Sie ausgewählt worden? Es gehört dazu, jährlich einige junge Künstler endecken, damit decken Sie die brutale Wahrheit, das Kunst ein Bisnis ist, und das schon lange. /Meine ich einige international bekannte Galerien/.
    Aber die Illusion muss leben, und wenn du ein Sponsore findest, werde Dir gratulieren, vielleicht wirsd du die aussgewählte Künstlerin, kann alles passieren. Nur nicht in Florenz.

    LG

    Dodja
    .

    danke für dein statement.
    der kunstbetrieb ist schon etwas mafiös!
    Signatur
  • andreamora
    Ich habe 2003 an der Biennale in Florenz teilgenommen und muß zugeben, dass es eine Menge Kohle ist, die man aufbringen muß, um daran teilnehmen zu können. Ich war anfangs auch sehr skeptisch, ob ich das tun soll, aber dann hab ich mich mit jemanden unterhalten, der bereits teilgenommen hatte. Er sagte mir damals, wenn man das Geld hat (ob Sponsor oder persönlicher Reichtum :D), es mit einem schönen Urlaub verbindet und sich nicht den großen internationalen Durchbruch erhofft, dann ist es durchaus okay.
    Und so ähnlich habe ich es empfunden. Für mich war die Biennale ein großartiges Erlebnis. Es haben sich durch den Kontakt zu anderen internationalen Künstlern einige Ausstellungsmöglichkeiten ergeben, die ich so nicht hätte bekommen können.
    Ich empfehle mal bei Google die Stichworte "Biennale Florenz" einzugeben. Ich bin damals auf ein Forum gestossen, wo das Für und Wider diskutiert wurde.
    Ich kann also nicht mein uneingeschränktes "Ja" zur Biennale geben, aber es gibt auch einige positive Aspekte unter den vieldiskutierten negativen Aspekten.
    Übrigens macht sich "Biennale Florenz" hervorragend in der Vita.
    Nur muß eben jeder für sich selbst entscheiden, ob er teilnehmen möchte und/oder was er daraus macht.
    Auf jeden Fall würde ich nicht empfehlen, die Bilder nur hinzuschicken und zu Hause zu bleiben. Das Geld kann man sich wirklich sparen. Auch der von der Biennale angebotene Spediteur hat seine Macken.
    Wer also einen Sponsor findet, seinen Flug mit RyanAir bis nach Pisa bucht und ein günstiges Hotel nimmt, anderen gegenüber aufgeschlossen ist, kann eine unglaublich schöne Zeit in Florenz erleben.

    Viele Grüsse,
    Julia

    das sehe ich ähnlich! da ich von der internen kommission
    ausgewählt wurde, kann ich an der nächsten veranstaltung
    teilnehmen. das werde ich auch tun. hab den kopf voller
    ideen, die nur verwirklicht werden müssen...
    Signatur
  • andreamora
    sponsor such ich auch schon lange.
    sag mir wenn du einen gefunden hast.
    gruß michael.... :wink:

    hab leider keinen gefunden!
    muss wie immer alles selber machen...
    in drei jahren zur nächsten biennale...
    Signatur
  • andreamora
    ich auch, ich auch.... :mrgreen:


    hihi..

    lg
    sashimi

    viel, viel glück :!:
    Signatur
  • andreamora
    Es ist doch allzu bekannt, daß es "Biennalen" und sonstige "Art"s gibt, bei denen man sich für hohes Geld "einkaufen" muß, ohne juriert zu werden. Auch die "Kunstwelt" weiß das. Und schüttelt darüber nur den Kopf...

    Peter

    ganz so negativ sehe ich das nicht!
    die haben auch ihre kosten, die gedeckt
    werden müssen! ich muss nicht unbedingt
    juriert werden, dabeisein und andere künstler
    aus aller welt kennenlernen ist doch super,
    ODER?
    Signatur
  • uaetcoc
    hallo zusammen,
    möchte eigentlich nur kurz einen satz von julia aufgreiffen: "biennale florenz macht sich hervorragend in der vita"........
    dies bezweifle ich in den höchsten graden ! ausser man kann es irgendwie als "jugendsünde" deklarieren..... :wink:
    florenz ist immer eine reise wert, auch ohne biennale.

    ...........übrigens macht sich der begriff "biennale" (egal welche) nur "brauchbar" in der vita, wenn der künslter dann auch fähig ist den begriff zu erläutern...... :wink:

    gruss, cocteau
  • flow_thgin
    Die "Biennale Florenz" kam im Grauzonen-Verzeichnis des Atelier Verlages auf die Liste.
    🔗

    Ich bezweifele auch, dass sich diese Ausstellung in der Vita wirklich gut machen könnte. Wer Ahnung hat, wird darüber schmunzeln. Das ist die Gefahr!
    Natürlich kann man potenziellen Käufern damit imponieren.

    Ach cocteau!
    Willst Du den Begriff "Biennale" wirklich entmystifizieren?
    Ok, ich musste zugegeben erst mal nachschlagen um zu sehen, welch profaner Begriff sich dahinter verbirgt.
    :wink:
  • reteP
    Hallo,

    ich kann Nightwolf und Cocteau nur zustimmen. Diese "Biennale" in der Vita, ist ungefähr so, wie wenn ein Autor sein "Buch", das er sich bei einem "Druckkostenzuschussverlag" selbst gekauft hat, in seinem Lebenslauf als "Publikation" erwähnt. Es gibt einige Verlage, die nur davon leben, der Eitelkeit des Autors zu schmeicheln, indem sie ihm für viel viel Geld ein Büchlein drucken. EIGENTLICH ist dagegen auch gar nichts einzuwenden, wenn es dem Autor Spaß macht und er das Buch seinen Freunden und seiner Familie schenkt.

    Aber der Buchhandel nimmt sowas weder ernst noch nimmt er das auf Lager. Meine Frau, seit 34 Jahren Buchhändlerin, kann über solche Bücher nur lächeln, nicht arrogant, sondern eher hilflos und verlegen, einfach, weil sie den Autor, der ihr das Buch in Kommission anbietet, enttäuschen muß: So etwas verkauft sich nicht.

    Klar, von 1000 Autoren, die ihre Bücher in solchen "Verlagen" drucken lassen, sind sicher 10-20 gute dabei, die einen richtigen Verlag "verdient" hätten. Aber diese Autoren verderben sich mit solchen "Druckkostenpublikationen" JEDE Chance, daß ein seriöser Verlag sie annimmt.

    Und ich vermute, in der Welt der Galerien, Biennalen, Triennalen, ist es nicht anders als im Verlagswesen.

    Wenn einer Gegenteiliges erfahren hat, würden mich Erfahrungsberichte sehr freuen... :-)

    Gruss

    Peter
  • Julia Lutter
    Julia Lutter
    Hallo,

    da ich als Nicht-Studierte bisher noch nicht das Glück hatte, an Galerien zu gelangen, sondern bisher "nur" in Cafés, Arztpraxen, Firmen und Büroräumen ausgestellt habe (abgesehen von einer Galerie in einem Einkaufszentrum), habe ich die negativen Auswirkungen der Biennale in meiner Vita bisher noch nicht bemerkt.
    Für mich hat es sich bisher Positiv entwickelt. Mehr wollte ich hier nicht zum Ausdruck bringen. Außer vielleicht der Tatsache, dass es letztlich jeder für sich entscheiden muß.
    So sind die Einwände von Peter und Cocteau berechtigt, um sich eine Meinung zu bilden.
    Vielleicht kam das in meinem Beitrag nicht richtig rüber: Es handelt sich lediglich um meine ureigenen Erfahrungen, die ich damit bisher gemacht habe. Ich bin mir bewußt, dass es eben auch andere gibt.

    Mir persönlich hat es bisher nicht geschadet, vielleicht auch deshalb, weil ich mich als Künstlerin erst am Anfang befinde. Vielleicht schreibe ich 10 Jahren anders darüber, weil ich dann reich und berühmt bin. :D
    :lol:

    Auf jeden Fall würde ich davon abraten, so viel Geld dafür auszugeben, um dies in der Vita erwähnen zu können. Dafür lohnt es sich dann wirklich nicht.

    Viele Grüsse,
    Julia
  • uaetcoc
    hallo,
    auf:

    http://www.grafikboerse.de/

    finden sich momentan sehr interessante "zeugen-berichte" zu diesem event. durchlesen lohnt sich - positiv wie negativ.
    gruss, cocteau
  • traciteop
    hi zusammen,

    muss doch auch mal was dazu sagen.
    nachdem ich eine einladung bekommen habe an der biennale 2005 teilzunehmen, war ich auch sehr skeptisch. hab mich über diverse internetseiten schlau gemacht.
    >>>>>>>>>>>>>
    Diese "Biennale" in der Vita, ist ungefähr so, wie wenn ein Autor sein "Buch", das er sich bei einem "Druckkostenzuschussverlag" selbst gekauft hat,
    >>>>>>>>>>>>
    nachdem ich mir die arbeiten diverser künstler,die an der biennale teilgenommen haben angeschaut haben, kann ich diese aussage überhaupt nicht verstehen.
    es sind dort fähige und großartige künstler vertreten, enfach mal rumschauen auf der webseite der biennale
    ich werd auf jedenfall dran teilnehmen, muss allerdings auch ne menge dafür arbeiten.
    sicherlich verspreche ich mir nicht den "internationalen durchbruch" aber für mich ist es ein motivationsschub und ausserdem mein geburtstagsgeschenk zum 50.ten ;-)

    nimmt hier denn ausser mir noch jemand teil?

    liebe grüße von einer völlig überarbeiteten malerin ;-)
  • anI
    Hallo überarbeitete Malerin, ich bin sicher, dass noch eine Menge anderer an der Biennale teilnehmen, Du dort also nicht allein bist. Aber - ich überlege auch noch, ob ich soll, ob ich nicht soll. Die widersprüchlichen Meinungen sind verunsichernd - auch wenn ich sie durchaus alle nachvollziehen kann.
    Aber, warum mußt du noch so viel arbeiten für diese Biennale, es sind doch eh nur 3 m Wandfläche, paßt also nicht viel hin, das hat man doch bis Dezember leicht geschafft, falls es ein neues Werk sein muß.

    Für meine Vita ist mir solch eine Teilnahme ohnehin egal, da ich es sowieso nicht leiden kann, nur für die Vita zu arbeiten, d.h., ich würde die Biennale ohnehin nicht angeben.

    Was mich interessieren würde: wurde jemals schon etwas verkauft auf dieser Biennale? Kommen überhaupt genug Interessenten hin? Es soll ja so abseits liegen. Bekommt man Hilfe bei der Hotelsuche - und Hilfe beim Aufhängen usw.?

    Viele Ostergrüße und weiterhin
    ein- oder erleuchtende Aufschlüsse i.S. Biennale Florenz
  • akohcS
    Hallo an alle, die sich für die Biennale in Florenz interessieren!

    Ich war 2003 mit dabei und es ist genau so, wie's schon einige vor mir geschrieben haben, man fühlt sich erstmal total "gebauchpinselt" und wird als Künstlerin gleich um einiges größer, wenn man die toll aufgemachte Einladungsmappe in Händen hält.

    Man fragt sich, wie kommen die gerade auf mich? Fühlt sich geehrt ausgesucht worden zu sein ... usw.usw.
    Der geforderte Betrag reißt ein ordentliches Loch ins knappe Budget, aber man springt über seinen finanziellen Schatten, meldet sich an und fährt mit Herzklopfen und großen Erwartungen hin.

    Die Organisation der ganzen Ausstellung war das reine Chaos - ich hatte Glück, denn ich fand eine Spedition als Sponsor, die meine Bilder direkt hinbrachte und an der richtigen Stelle aufhängte, aber die, die sich auch noch die angebotene Spedition leisteten waren schlecht beraten, denn ca. 2 Stunden vor der Ausstellungseröffnung waren unzählige Wände leer, sicher an die 30 Künstler standen vor leeren Wänden und suchten ihre Bilder und auf den Gängen herrschte totales Chaos.
    Sehr viel anders sah es auch bei der Eröffnung nicht aus - die Verpackungsmaterialien lagen noch herum, und noch immer waren eine Menge Wände leer.

    Die Eröffnungsansprachen kamen über ein mieses Mikro, den Eröffnungsprosecco bekamen nur die, die direkt am Buffet standen und zu allem Überfluss gab es auch die vorher toll angekündigten Kataloge nicht - und das war wirklich eine Frechheit, denn natürlich sind bei der Eröffnung die meisten Leute und da hatte ich das Gefühl, dass sich die Organisatoren die Kosten für die am ersten Tag nicht ausgegebenen Kataloge einfach ersparen wollten...

    Der Katalog - am zweiten Tag war er dann tatsächlich da - ist ein absolutes Meisterwerk, das muss man den Organisatoren bei aller Kritik lassen - er hat mehr als 1000 Seiten und entlockt auch noch 2 Jahre danach jedem Betrachter, der ihn im Atelier bei mir durchblättert ein ehrfürchtiges "Oh, und da warst du auch mit dabei?" - und genau das ist es, was nach anfänglicher großer Enttäuschung, die Biennale Florenz 2003 doch zu einem großen Ereignis machte - ein wunderbare Zeile in der Vita, denn die Biennale - auch wenn es nicht die in Venedig ist - ist für jeden der es liest was Besonderes...

    Und wenn wir ehrlich sind, wie oft hat man schon eine "supergünstig" angebotene Doppelseite in einem Kunstjournal gebucht... und das Journal interessiert nach einer Woche keinen Menschen mehr...

    In diesem Sinne - für alle, die hinfahren alles Gute, genießt Florenz in vollen Zügen, denn im Dezember ist es ein Traum und organisiert euch die Bilderlieferung selber!!!

    Schoka
  • traciteop
    @Ina

    die überarbeitete Malerin ;) malt ja nicht nur für diese eine Ausstellung.
    Ich arbeite weil ich arbeiten will, um besser zu werden und weil ein netter Artikel in der hiesigen Presse über meine Teilnahme an der Biennale mir eine Menge Ausstellungstermine eingbracht hat. Da kann ich dann mehr als 3 m Wandfläche bestücken ;)

    @ Schoka
    danke für deine schöne Beschreibung der italienischen Verhältnisse ;))
    Ich hab schon im Vorfeld Erfahrung machen dürfen, meine Anmeldungsunterlagen sind auf dem Weg von Mailand nach Florenz verschollen - also mußte ich sie nochmal los schicken....
    Der Mail Kontakt mit den organisatoren ist allerdings lebhaft und sehr freundlich.

    Ich freu mich drauf, mache den TransPort selber , fahre in einem Campingbus ,in dem ich auch wohnen kann und werde Florenz im Dezember genießen. ich hoffe auf viel nette Leute, interessante Gespräch - nun einfach auf jede menge neuer Erfahrungen.
    Da die Biennale direkt an meinem 50 Geburtstag eröffnet wird - ein schönerers Geburtstagsgeschenk gibt ja nicht.

    lg Anna
  • Seite 1 von 1 [ 20 Beiträge ]

  • Anmelden um auf das Thema zu antworten oder eine Frage zu stellen.

Ähnliche Themen