KunstNet nutzt Cookies. Details.
Mensch, Wind, Leere, Malerei, Menschen

MenschWindleereMalerei

TitelEinsam
Material, TechnikÖl auf Keilrahmen
Format 60x60
Jahr, Ort2003 Berlin
Tags
Kategorien
Info1073 9 1
  • 9 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.
  • pliofania
    pliofania
    habs erst jetzt beim zuffalsbild entdeckt.teile die meinung mit allein-sein ist schön (bzw. kann schön sein).nur das wort "einsam" hat für mich einen negativen charakter (na ja,deutsche sprache schwere sprache und ich als österreicherin...)."ruhe in sich selbst"würd ich positiver finden,aber das wurde ja schon kommentiert.gefällt mir sehr gut dein werk!
  • Ulli
    Richtitsch *gg*
  • artpad
    artpad
    vielen Dank für Eure Meinungen - hier mal meine Gedanken dazu
    für mich ist hier ein sehr schöner und leicht windiger Herbsttag - der Mensch hat sich an diesem schönen Tag auf einen Hügel gesetzt und genießt das Alleinesein - dabei hängt er seinen Gedanken nach und hat, wie parame auch gut nachempfunden hat, seine Ruhe dabei gefunden
    man muß ja nicht traurig sein wenn man "Einsam" ist
    Gruß artpad
  • Ulli
    @kobold der Mensch sitzt auf nem Stein, der schwebt doch nich ;O).
    @parame deine Sichtweise teile ich.
  • kobold
    kobold
    Das Bild habe ich mir mehrer Male angeschaut und immer wieder komme ich auf das selbe. Der Mensch schwebt.Ohne ihn würde es glaube ich besser aussehen. Meine Meinung daszu.
  • emarap
    Es gibt ja mehrere Arten der Einsamkeit. Hier sieht es mir so aus, als hätte der Mensch die Einsamkleit gesucht und gefunden. Als wäre er mit sich im Reinen dabei.
    Schönes Bild!
    Liebe Grüße Antje
  • lebannA
    sehr schön...alles liebe, annabel
  • Sabine Bergmann
    Sabine Bergmann
    es strahlt so viel wäre und liebe aus , das keine einsamkeit 7 Traurigkeit entstehen dürfte . gefällt mir gut
  • nietsnekloW
    Ein schönes Bild, es macht auf mich aber gar nicht so einen destruktiven Eindruck, wie der Titel es vermittelt. Für mich blickt da jemand gebannt auf etwas sehr faszinierendes, auf ein Nordlicht vielleicht. Viel zu viel Schwung um wirklich traurig zu sein.