KunstNet nutzt Cookies und zeigt interessenbezogene Anzeigen Details.
Skizze, Künstler, Malen, Presley, Simon, Surreal

SkizzenKünstlerMalerPresley

  • Von Sami Presley hochgeladen im Album

    dieses Bild entstand 1994 und ist eines der Meisterstücke des verstorbenen Künstlers.Mischtechnik auf
    Leinwand ca. 140 x 120 cm

    das Kunstwerk wird mit einem Echtheitszertifikat ausgeliefert.

    Auszug aus einem Pressetext.




    Die Legende kehrt zurück

    Simon Presley. 2004 ist er gestorben, erst 64 Jahre alt.


    1966 kam er nach Hamburg, nachdem er in den Vereinigten Staaten und einigen arabischen Länder und in Frankreich Station gemacht hatte. In Hamburg besuchte er auch die Kunsthochschule und begann Ende der 60er Jahre an zu malen.

    Simon Presley malte Abstrakt, Naiv, Surreal, Frauen, Rock & legenden wie Jimmy Hendrix, Jim Morrison, Cobain und Bob Marley. Bilder vom Leben, Bilder aus dem Leben. In Öl, Acryl, Aquarell, Kreide – Simon Presley legte sich weder auf einen Stil noch auf eine Form fest. Sein Werk ist ein Spiegelbild seines eigenen Lebens. Kritisch und angepasst, Mainstream und Avantgarde, hellwach und verträumt; Simon Presley war unrettbar romantisch, dabei rebellisch und störrisch. Und er steckte voller Ideen.

    ‚Pop Art’ ist angesagt, Psychedelic, Rausch der Farben und der Gefühle – und mittendrin Simon Presley. Seine Bilder spiegeln die 70-er Jahre mit einer Intensität, die ihresgleichen sucht.

    Simon Presley war genial. Als Unternehmer und Entertainer. Simon Presley ist der Erfinder des ‚German Set’ – in der Dorotheenstraße führte er sein ‚Hair-In No. 1’ – später ‚Simon’s Laden’, seinen Frisiersalon, in dem sich die Szene Hamburgs, Deutschlands und der Welt die Hand reichte. Manchmal geistert er noch als ‚Popfriseur’ durch die Presse, dabei wollte er nichts weniger sein als das. Simon Presley war sein eigenes Gesamtkunstwerk. Seine ‚Ente’ beklebte er mit den echten, abgeschnittenen Haaren seiner Kunden und fuhr in seiner gelockten ‚Deuxchevaux’ durch die Gegend. Haare schnitt er perfekt, aber er nahm auch etwas vorweg, das heute wieder hoch aktuell ist: Der Salon als Kommunikationszentrum. Hier konnte man Platten hören und kaufen, Simon Presley importierte selbst aus England und den Staaten. Hier konnte man essen, trinken und klönen. Hier gab es Vernissagen, hier stellte er natürlich seine eigenen Bilder aus. Hier wurde Szene gemacht und erlebt. Simon sagte, was angesagt war. Und er tingelte durch die Diskotheken, schnitt Haare vor Ort, er pflegte die Szene.

    AUSSTELLUNGEN:

    1973 Bericht in der BILD "Auch an der Staffelei ein Meister

    1985 Ausstellung Elmshorn & Besuch des Bürgermeisters

    1989 Ausstellung „Momente in der Galerie KF

    1991 Widmungen für das Stadttheater Itzehoe 15 Exemplare

    1991 Ausstellung im venezianischen Goethe Institut

    1991 Gruppe 91 Ausstellung in der Stadtbücherei Itzehoe mit Fritz Krukelmoor & Hendrik Kruse

    1991 Austellung IL Mandalino, Itzehoe

    1992 Vernissage Itzehoe, Kulisse

    1992 Ausstellung Treibhaus, im Stadtzentrum Schenefeld in Hamburg

    1992 Itzehoe, Liebe & Hass

    1993 Theater Itzehoe „TRUAMFRAU“

    1993 Div. Ausstellungen in Hamburg

    1994 Hamburger Designer mchen Möbel, Objekte & Kunst

    1996 Werke für das 175 jährige Bestehen der Nordddeutschen Rundschau

    2000 Stadtbücherei Itzehoe

    -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    2005 erste Gedenkausstellung in Hamburg Winterhude

    2006 Kunst unter Reed in Hamburg Wellingsbüttelsi

TitelKönig der Vögel
Material, TechnikLeinwand - Mischtechnik
Format 140 x 120
Jahr, OrtHamburg 1994
Preis 24000 EUR Anfrage stellen
Tags
Kategorien
Info1133 1 1 von 6 - 4 Stimmen
  • 1 Kommentar Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.
  • Susan Bonath
    Susan Bonath
    janz schön teuer und sonst... na ja... hmm... mag am stil liegen und davon, dass ich von stil keine ahnung hab und diesen wohl auch nicht besonders mag. vielleicht haben meine kids auch noch glück, wenn ich tot bin...
    ach ja, und ein tipp: bei bildermaßen gibt man immer die vertikale zuerst an, es wirkt sonst laienhaft (bei dem preis sollte man det schon wissen)
    ;-) lg, susan