KunstNet nutzt Cookies. Details.
Malerei, Surreal

Titelgraubereiche
Material, TechnikAcryl auf Leinwand
Format 80x60
Jahr, OrtFeb 2009
Tags
    Kategorien
    Info460 13 3.7 von 6 - 3 Stimmen
    • 13 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.
    • Kurt Stimmeder
      Kurt Stimmeder
      1000 dank, leider ist das bild etwas unscharf... die essenz glaube ich, aber müsste man erkennen... ;-)
    • Jörg Wiedemann
      Jörg Wiedemann
      Ich glaube, mein lieblings Bild von Dir. Bleibe immer wieder daran hängen!
      Gruss Jörg
    • AndreaB
      AndreaB
      das Bild gefällt mir sehr gut.Ganz mein Geschmack!
    • Kurt Stimmeder
      Kurt Stimmeder
      mein vater hat immer hirn mit ei gegessen - schrecklich! meine gabel bohre ich lieber in einen gar süßen kuchen mit schlagobers - wie man geschlagene sahne in meinem land nennt... :-D kaffee wäre auch noch gut dazu... sabbbber
    • Mausopardia
      Mausopardia
      upps...du kannst nun ...welch hirn auch immer auf die gabel nehmen, nur meins...spiesse bitte nicht auf...ich rutsch sowieso gleich mit humorvollen sprung wieder runter ;))))
    • Kurt Stimmeder
      Kurt Stimmeder
      der gedanke der einheitssprache ist vielleicht eine fiktion - vielleicht besonders dann, wenn sie wie das volk eines "nationalstaates" nach induviduallität schreit und um im bestimmten "gleich sein" so anders zu sein versucht, dass der einzelne zur minderheit wird. es ihm geht wie der einheitssprache - sie ist so einfach zu verwenden, doch wenn man es zur diziplin erhebt, sie so zu entfremden und verdrehn, dass wenn zwei von der selben sache reden, sich so wenig verstehen, als wären sie von zwei verschiedene planeten... oder eben sprächen eine fremde sprache, so dass der eine gar nicht weiß, was der andere meint...
    • Mausopardia
      Mausopardia
      nein...keine gedanken-ausgangs-frequenz wird hier zum werk von mir sicht- lesbar...jedoch der kommentarteil ...hats irgendwie ausserirdisch insich ;)))))
    • Kurt Stimmeder
      Kurt Stimmeder
      du bist spitze! bisher hab ich das nur umgekehrt gekannt: irgendwer verkauft die idee eines anderen, als die seinen...

      danke für deinen rat...
    • Gast , 1
      klar gibts götter. alle, die sich dafür halten.
      ich bin bloss ein alien_observer und heb mal wieder ab.
      ein letzter rat:
      mehr beobachten, weniger aufzeichnen. oder umgekehrt.
      möglichst langsam. das kann aufschlussreich sein.
    • Kurt Stimmeder
      Kurt Stimmeder
      hahaha - gut gesprochen - aber auch etwas hart finde ich - mit den einfachen worten meinereiner: ich denke das wort der stunde ist subjektivität

      dem idioten das hirn ausknipsen wäre ja wohl kaum sinnvoll, er würde dann wohl nicht mal einen fahren lassen können, wie du so schön sagst.

      wenn ich dich richtig verstehe, denkst du dass in jedem fall des versuches, sich oder seine schwingung einer künstlerischen ausgangsfrequenz anzugleichen, um quasi wie ein fax jene energie wiederzugeben, in jedem fall sich mit eigen erlebten, unbewussten und dgl. vermischt und daher in die binsen geht?

      gibt es denn götter?
    • Gast , 1
      das einzige, was hier "verdreht" werden sollte:
      frequenzausgangsgedanke. in wirklichkeit handelt es sich um eine gedanken-ausgangs-frequenz. meine erste begriffscreation ist absoluter quatsch. es sei denn, frequenzen könnten denken.
      :)))
      wer nicht nur wort für wort innerhalb eines textes in seiner denkzentrale aneinanderreiht, sondern den sinn eines geschreibsels erkennt, kommt in der regel zu ganz anderen inhaltlichen ergebnissen.
      und zwischen beobachten und aufzeichnen besteht eigentlich keine wesentliche distanz bzw. differenz, da beobachtung unmittelbar zur gedanklichen aufzeichnung führen muss. ohne diesen vorgang ist keine weitere verbreitung einer erkenntnis oder these möglich, was ja wohl sinn und motivation deiner an-gedachten "aufzeichnungs"-weise ist.
      so wie du es dir vorstellst, müsste man einiges im hirn stillegen um das (theoretisch) bewerkstelligen zu können. dem nahe käme die vorstellung, das ein sogenannter idiot beispielsweise einen pinsel, blatt und farbe zur verfügung hätte und völlig "gedankenlos" einen fahren lässt. dann wird ihm das gehirn wieder angeknipst und nun beobachtet er das ganze desaster.
      ob das nun kunst oder nichtkunst ist, ist fraglich, aber im prinzip egal.
      fakt ist, dass es sich um die reinste form einer schöpfung handeln würde. also göttlicher natur.
      (der beweis: es existiert der mensch. gott kam bekanntermassen erst am sonntag dazu, seine bekloppte aufzeichnung zu beobachten )

      leider seh ich hier keine götter. hier rumpeln nichts als denkende superkünstler rum.

      hähähähähähähääääää...
    • Kurt Stimmeder
      Kurt Stimmeder
      spitzen ansage! gg - ich kann deiner theorie ganz schön viel abgewinnen, allerdings bin ich der meinung, dass die sache einfacher läuft, in dem man den vorgang umkehrt: man beobachtet nicht das signal, sondern zeichnet es auf - in form eines bildes, zb. und dann erst beobachtet man das signal - in dem fall, die (auf)zeichnung...
    • Gast , 1
      "leider etwas unscharf"

      mal angenommen, ein zeitveränderliches signal existiert, wie etwa ein malstil, und man will den genauen frequenzausgangsgedanken dieses malstils in der jetzt-zeit messen oder beurteilen, ist das so gut wie unmöglich. denn um den frequenz-ausgangsgedanken zu bestimmen, muss ich das signal eine zeit lang beobachten und dadurch verliere ich die konzentrationsübersicht.
      also: schön das das do oben so zuvorkommend unscharf ist, weil ich´s nämlich eilig hab.

      :-)