KunstNet nutzt Cookies und zeigt interessenbezogene Anzeigen Details.
  • Avatar
    Von Kunstbehandlung hochgeladen im Album Grüße ausm Osten

    Grüße ausm Osten
    Paul Arne Meyer grüßt von Burg Giebichenstein
    mit Werken von Paul Meyer, Dirk Meyer, Hannes Uhlenhaut,
    Jonas Schneider, Sebastian Pless und Hannes Schütz
    Gruppenausstellung vom 30.04. - 23.05.2009

    Im Osten gibt es in Sachen zeitgenössische Kunst viel zu entdecken, nicht nur die Leipziger Schule. Keine 50 Kilometer weiter, in Halle an der Saale, steht mit Burg Giebichenstein Hochschule für Kunst und Design Halle eine ebenfalls renommierte Ausbildungsstätte. Bekannt ist Burg Giebichenstein besonders durch den Einfluss der Bauhäusler, die hier ab 1925 wirkten.
    Die Malklasse der Burg Giebichenstein im Studiengang Malerei/Grafik, heute beheimatet in einem ehemaligen Fabrikgebäude, ist klein aber fein. Maximal sechs Studierende werden jährlich aufgenommen. Der Schwerpunkt liegt auf abstrakt-experimenteller und konzeptueller Malerei.

    Paul Arne Meyer hat sein Studium dort 2005 begonnen. Bei der Gruppenausstellung 30x30 No.6 feierte er in der Kunstbehandlung einen furiosen Einstand. Das führt nun zu einer umfassenderen Ausstellung seiner Arbeiten, zusammen mit weiteren Werken von Kunstschaffenden aus seiner Malklasse und seinem Freundeskreis. Zu sehen sein wird eine abwechslungsreiche und durchaus unterhaltsame Gruppenausstellung, die durch ihre Originalität besticht.

    Die „Grüße ausm Osten“ bestehen aus 75 kleinformatigen Arbeiten (Öl-/Mischtechnik auf Malplatte) im Format 20x20 cm, die durch großformatige Arbeiten ergänzt werden. Der zeitgenössische Bezug ist allen Exponaten eigen. Sie zeichnen sich aus durch einen erfrischenden Mix an Themen und Inhalten. Das fundierte malerische Handwerk präsentiert sich in wohltuend nonkonformistischen Werken. Es gibt viel zu entdecken in den Bildern, Geschichten und ganze Welten. Häufig sind sie gewürzt mit Humor oder Sarkasmus und sie sind immer sehr, sehr geheimnisvoll. Bezüge zur Grafik sind unverkennbar, nicht nur, wenn Gesprächsfetzen oder Gedanken in Textform durch das Bild zu schweben scheinen. Hintersinnig erzählen oder verbergen die Motive ihren Kontext, Bezüge aus den Diskursen der Kunstwelt sind bisweilen subtil eingewoben. Vielschichtig wie ein Kanon zeigen sich die einzelnen Werke ebenso wie die Gruppenausstellung als Ganzes. Das verwundert nicht, denn grenzüberschreitende künstlerische Auseinandersetzungen etwa zur Musik sind im Malstudium in Halle explizit erwünscht. Ein gut gemixter, mit Neuem erquickender Cocktail aus dem Osten, der München mit dieser Ausstellung grüßt.

    Die Vernissage der Ausstellung findet am 30.04. in der Freinacht ab 20.00 Uhr in Anwesenheit der Künstler statt. Für authentische musikalische Begleittöne ist gesorgt.

    Öffnungszeiten der Kunstbehandlung:
    Mo, Di, Do, Fr: 12-14 und 16-20 Uhr
    samstags 11-20 Uhr
    sowie nach Aushang und Vereinbarung

TitelGrüße ausm Osten
Tags
    Info773