KunstNet nutzt Cookies und zeigt interessenbezogene Anzeigen Details.
Maschine, Oldtimer, Aquarellmalerei, Malerei, Schönheit

MaschinenOldtimerAquarell

  • Avatar
    Von ErnstG hochgeladen

    Glück braucht der Mensch. Dieses irre Gefährt, die Marke ist mir nicht bekannt, stand nur ein paar Wochen an einer vielbefahrenen Bundesstraße und machte Werbung für einen Gebrauchtwagen An- und Verkauf. Unzählige Lackschichten wurden im Laufe der Jahre, je nach Lust und Laune, aufgesprüht oder aufgepinselt.
    An so einem Motiv kann man unschwer untätig vorbeifahren, dass muss man einfach aufs Papier bringen.

TitelVergammelte Schönheit
Material, TechnikAquarell / Outdoor
Format 35 x 50 cm
Tags
Kategorien
Info5016 69 33 4 5.2 von 6 - 46 Stimmen
  • 69 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.
  • El-Meky
    El-Meky
    Ein Augenschmaus!
  • Gast , 50
    Sehr tolles Bild - mal was anderes; an Autos habe ich mich noch nicht gewagt ;)
  • Gast , 49
    Was für wunderschöne Aquarelle! Dieses Motiv gefällt mir besonders, LG Bärbel
  • oeli
    oeli
    Klasse Arbeit
  • Johann Pickl
    Johann Pickl
    Der gefällt mir aber auch sehr gut, ein sehr galanter Oldtimer.

    LG

    Johann
  • LillaVarhelyi
    LillaVarhelyi
    gerade entdeckt...klasse aquarell! lg lilla
  • Barni
    Barni
    egal welches deiner bilder, die sind alle toll :)
  • wolle_das_wo
    wolle_das_wo
    Wirklich Glück, sowas so malen zu können.
  • ullysses
    ullysses
    "Vergammelte Schönheiten" sind oftmals besonders faszinierend; die obgige gehört dazu.
    Klasse!
  • jaccolo
    jaccolo
    der gehört wieder mal in die erste reihe
  • Firefly
    Firefly
    Fantastisch!
  • aaaaaaa aaaaaaa
    aaaaaaa aaaaaaa
    stark!
  • Roderich
    Roderich
    klasse gemalt, und hier auch einmal ein lohnendes motiv.
    super bild.
  • Uwe Schaaf
    Uwe Schaaf
    uiii das waren noch Autos,das Bild ist Klasse
  • Gast , 37
    Sehr spitzenmäßige Arbeiten haben Sie!!! Und diese vergammelte Schönheit scheint für mich zu leben;)
  • Gast , 37
    Sehr spitzenmäßige Arbeiten haben Sie!!! Und diese vergammelte Schönheit scheint für mich zu leben;)
  • Michael Turza
    Michael Turza
    Absolute Beherrschung der Technik. Bin stark beeindruckt!
  • Monka
    Monka
    der ist zu schön um hier zu vergammeln , ich schiebe ihn mal nach vorne ....LgM
  • Jadranka Keilwerth
    Jadranka Keilwerth
    Und ist dir Super Toll gelungen!
  • Gast , 33
    TOLL!!!!!
  • Reg Hain
    Reg Hain
    immernoch tolle arbeit++++ farbspiel sehr ausgeklüngelt klasse- gr. re
  • WERWIN
    WERWIN
    SEHRGUT!*!*
  • Violetta
    Violetta
    deine Bilder haben eine unglaubliche Leuchtkraft.
    Du hast ein grosses zeichnerisches Talent und ein wahnsinnig
    gutes Farbgefühl.
    Mich würde interessieren:
    machst du dir eine vorab Skizze mit Bleistift ?
    wie viele unterschiedliche Pinsel benutzt du ?
    und wie lange brauchst du für solch ein Bild ?
    da du häufig draussen malst must du ja vor Sonnenuntergang fertig
    sein... :-)

    Lg/Violetta
  • Violetta
    Violetta
    deine Bilder sind einzigartig für Aquarell.
    Selten sieht man solch eine leuchtkraft. Du hast ein
    sehr gutes Gespühr für Farben.
    Mich würde interessieren:
    machst du dir vorab eine Skizze oder fängst du gleich mit Farbe
    an ?
    Wie viele unterschiedliche Pinsel benutzt du ?
    und wie lange brauchst du so ca. für solch ein Bild ?
    (da du häufig draussen malst must du ja vor Sonnenuntergang
    fertig sein... :-)

    Danke
    Liebe Grüsse
    Violetta
  • ErnstG
    ErnstG

    Von der Form des Kühlergrills, der Anordnung der Scheinwerfer und Blinker sowie dem Zeppelin als Kühlerfigur zu urteilen, war das ziemlich klar ein Opel. Wahrscheinlich ein Olympia, Baujahr Ende der 1930er, vielleicht auch 1940er.


    Vielen Dank für die Mühe!
    Es ist tatsächlich ein russischer Opel-Nachbau "Moskvitch 400/420".
    Hat "FrauLumpiwuschi" in Erfahrung gebracht.

    Allen Rätsellösern besten Dank!
    Gruß ErnstG
  • RoWo
    RoWo
    Von der Form des Kühlergrills, der Anordnung der Scheinwerfer und Blinker sowie dem Zeppelin als Kühlerfigur zu urteilen, war das ziemlich klar ein Opel. Wahrscheinlich ein Olympia, Baujahr Ende der 1930er, vielleicht auch 1940er.

    http://motorclassic.at/index.php?id=opel
    http://motorclassic.at/typo3temp/pics/892c152724.jpg

    Siehe auch: https://de.wikipedia.org/wiki/Opel
    https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/b/b0/Opel_Olympia_De_Luxe_1%2C5-Liter_4-Door_Sedan_1939.jpg

    Vom Kühlergrill her passt dieses besonders gut: https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/5/54/Opel_Olympia_30er_vorne-links.jpg
    https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/6/68/Opel_Olympia_De_Luxe_Coach_1939.jpg
  • FrauLumpiwuschi
    FrauLumpiwuschi
    Hallo Ernst,

    das ist sehr schwer zu sagen...wir vermuten es ist kein deutsches Fabrikat. Eventuell ein alter Amerikaner, gewiss ist das gute Stück sehr alt. Gibt es davon ein Originalbild?
  • ErnstG
    ErnstG

    Meinen größten Respekt für all die tollen Kunstwerke, als Oldtimerfan spricht mich persönlich dieses hier besonders an.


    Danke! Können Sie mir vielleicht helfen bei der Identifizierung?
    Die Kühlerfigur sieht aus wie eine Zigarre oder Rakete und dürfte aus Aluminium sein.
    Ein Viersitzer mit relativ langer Schnauze und einem gestupsten steil abfallenden Heck mit Ersatzrad.
    Wäre witzig zu erfahren was das für ein heißes Teil ist.
    Gruß ErnstG
  • FrauLumpiwuschi
    FrauLumpiwuschi
    Meinen größten Respekt für all die tollen Kunstwerke, als Oldtimerfan spricht mich persönlich dieses hier besonders an.
  • Frank Koebsch
    Frank Koebsch
    Du hast in den vergangenen Tage klasse Aquarelle hoch gelagen, respekt ;-)
    Dieses mag ich besonders. Beste Grüße - Frank
  • Gast , 2

    ...und wieder zeigt sich, wie unterschiedlich und spannend die jeweilige
    Sicht der Kunst- und Kulturschaffenden auf Kunst- und Kunsthandwerk ist.


    Richtig, da tun sich gelegentlich Abgründe auf!
    Man muss nur immer schön aufpassen, schauen wo man gerade hintritt um nicht selbst in selbigen zu fallen.
    Gruß ErnstG


    Aber locken in den Abgründen nicht das Neue und Unbekannte?
  • Gast , 27
    ganz grosses autokino. mehr gibts da nich zu sagen; von wegen "schade und so dass.."
    nein leute, dass muss so und nich anders.
  • Dietmar Schwarzl
    Dietmar Schwarzl
    Also mir gefällts. Egal ob das als Kunst angesehen wird oder nicht. Es ist auf jedenfall sehr viel Können darin. Und Detailverliebtheit. Da brauch ich keine Phantasie mehr einzusetzen, wenn das Kunstwerk quasi auf der Straße liegt. Wozu auch. Es liegt halt auch die Kunst darin, den richtigen Ausschnitt zu wählen. Und das hast du nach meiner ansicht nach auf jeden Fall.
    LG
    Dietmar
  • Gast , 25
    Klasse gemalt. Das Motiv finde ich sehr reizvoll. Hat was morbides und auf eine seltsame Art menschliches.
    Gefällt mir ausgesprochen gut, besonders weil es mich nicht an plüschige Kalenderblätter erinnert, bei denen man immer das Gefühl hat, dahinter steckt eine fatale "Blut und Boden Mentalität".
  • Renate Möllmann
    Renate Möllmann
    hallo ernst - ich stell mir vor, du kommst mit diesem auto zum käffchen - super ***** glg von remoe
  • ranx
    ranx
    RoWo...du sagst es ...mir ist es vor Jahren hier genau so ergangen, hatte ich doch früher hier eher realistische bis fotrealistische Arbeiten gezeigt, und dafür wurde man dann als Techniker abgestraft,malen nach Zahlen bla bla bla, darauf zeigte ich dann eine Weile mein Mixed Media Zeugs eher die morbiden Sachen schneller Strich und so, komischer Weise wurde das hier eher angenommmen, nur fliegen bei mir die Mixed Media Sachen schnell in den Mülleimer......
    und ich sehe da oben einen künstlerischen Ansatz jawohl, wenn so was wie da oben die grundvoraussetzung ist, dann kann man von ErnstG noch eine Menge erwarten, ist doch schön wenn er so an seine Sujets heran geht, und vor allem was dabei raus kommt ist sehenswert...da gibt´s hier weit schlechteres.
  • Erol Atila
    Erol Atila
    ***** verdient
  • Gast , 12
    Es ist schon bemerkenswert, dass ein vergleichsweise "harmloses" Motiv so viel Wirbel verursacht. Es scheint zur "Kultur" des kunstnet zu gehören, dass besonders technisch gute Künstler zunächst einmal in eine "Klischee"-Ecke gestellt werden, wenn ihre Motive nicht "künstlerisch" im Sinne von "spektakulär", "innovativ" etc. genug erscheinen.

    Abgesehen von der Unmöglichkeit, diese in Anführungszeichen gesetzten Begriffe eindeutig zu definieren, spielt auch sicherlich bei einigen weniger begabten "Kritikern" der Neid auf das Können des anderen eine Rolle, aber das wird natürlich niemand zugeben ;)




    Sehr Gut!
  • Gast , 21
    Bei der Kunst verhält es sich wie beim Wein: M I R muß er schmecken!

    Darüberhinaus amüsiere mich über die Ernsthaftigkeit mit der hier über "Kunst oder nicht" diskutiert wird.
    Hey, es gibt noch das wahre Leben außerhalb!

    Übrigens: das Bild ist Klasse.
  • RoWo
    RoWo
    Es ist schon bemerkenswert, dass ein vergleichsweise "harmloses" Motiv so viel Wirbel verursacht. Es scheint zur "Kultur" des kunstnet zu gehören, dass besonders technisch gute Künstler zunächst einmal in eine "Klischee"-Ecke gestellt werden, wenn ihre Motive nicht "künstlerisch" im Sinne von "spektakulär", "innovativ" etc. genug erscheinen.

    Abgesehen von der Unmöglichkeit, diese in Anführungszeichen gesetzten Begriffe eindeutig zu definieren, spielt auch sicherlich bei einigen weniger begabten "Kritikern" der Neid auf das Können des anderen eine Rolle, aber das wird natürlich niemand zugeben ;)
  • Anja Schartl
    Anja Schartl
    Hallo ErnstG,

    schön formuliert, doch wem hilft das Ganze wirklich weiter? Gestalten Sie Ihre Bilder (ausschließlich) nach den Kritikern?


    sicher nicht. Kritik hilft mir aber, mein Sichtfeld zu erweitern und meine eigenen Vorstellungen weiterzuentwickeln. Und wenn man derzeit noch keine anderen Vorstellungen hat, wohin man sich entwickeln möchte, so wachsen manche Vorstellungen auch erst Jahre später. Dieser Möglichkeit möchte ich mich nicht von vornherein verschließen.
    Ich habe z.B. mit fotorealistischen Bildern begonnen, die bei den meisten pures Erstaunen hervorgerufen haben und manche Leute heute noch besser finden, als meine neueren Arbeiten. Ich selbst konnte damals auch noch nichts Konkretes mit der Kritik anfangen. Dennoch bin ich froh, dass diese Kritik offen geäußert wurde, denn inzwischen verstehe ich sie. Meine Kritiker waren mir gedanklich damals einen großen Schritt voraus. Und so ging es mir auch später immer mal wieder und wird es mir hoffentlich auch künftig noch gehen, denn nur so bleibt alles in Bewegung.


    Stelle persönlich immer wieder fest, egal wie, wen und was man kritisiert, es kann nur verkehrt sein.


    Liegt an jedem selbst, was er aus der Kritik macht. Meine größten Kritiker waren mir immer die liebsten Dozenten. Obwohl bzw. gerade weil sie mir nicht geschmeichelt haben. Natürlich ist es im ersten Moment oft bitter, wenn der eigene Stolz gebrochen wird. Manche neigen dann leider auch dazu, aufzugeben. Aber wenn man eine konstruktive Einstellung Kritik gegenüber hat, dann ist sie wirklich mehr wert als jedes bestärkende Lob.
    Und wenn mich jemand kritisiert, heißt das schließlich auch, dass ich für voll genommen werde, da man sich sonst gar nicht die Mühe machen würde, mich zu kritisieren.

    Kritik nur der Kritik willen ist einfach,


    Als wenn die Leute nichts besseres zu tun hätten, Kritik um ihrer selbst willen zu äußern.

    Am nützlichsten ist immer noch die unmittelbare aufzeigende Kritik vor Ort und konkret die Alternative vorführen. Ansonsten bleibt es blanke Theorie, die letztlich mehr verunsichert als nützt und nur Frustration zur Folge hat.


    Natürlich kann man am "lebenden Objekt" anders vorgehen und sich direkt ins Bild einmischen. Wobei auch darauf erfahrungsgemäß viele Leute allergisch reagieren, da es dann ja nicht mehr "ihr Bild" ist.
    Aber auch blanke Theorie lässt sich in die Praxis umsetzen, wenn man sich drauf einlässt.
    Mir wurde mal gesagt, dass die misslungenen Bilder die wertvollsten sind, da man bei ihnen keine Angst mehr hat, etwas kaputt zu machen und mutig wird, an ihnen ungehemmt Neues auszuprobieren. Denn auch das Kaputtmachen ist - so paradox es klingt - ein wichtiger Schritt, um sich weiterzuentwickeln. Vorausgesetzt man hat überhaupt ein Interesse daran.

    Viele Grüße
    Marla
  • ErnstG
    ErnstG

    Aber warum gefällt es denn manchen und anderen nicht?
    Da fängt es doch dann an, interessant zu werden.


    Hallo "marla",

    schön formuliert, doch wem hilft das Ganze wirklich weiter? Gestalten Sie Ihre Bilder (ausschließlich) nach den Kritikern?
    Stelle persönlich immer wieder fest, egal wie, wen und was man kritisiert, es kann nur verkehrt sein.
    Kritik nur der Kritik willen ist einfach, da muss ich mich nicht auch noch blitzgescheit anschließen. Am nützlichsten ist immer noch die unmittelbare aufzeigende Kritik vor Ort und konkret die Alternative vorführen. Ansonsten bleibt es blanke Theorie, die letztlich mehr verunsichert als nützt und nur Frustration zur Folge hat.
    Gruß ErnstG
  • Anja Schartl
    Anja Schartl
    Es nützt doch keiner Seite, sich über die andere negativ zu äußern.[... ]
    Wenn mir persönlich etwas nicht gefällt so gehe ich entweder kommentarlos darüber hinweg oder gebe unverfänglichen Senf dazu ab. Ich möchte aber bei dieser Gelegenheit bewusst niemand verletzen. Werde ich konkret um meine Meinung gefragt, so versuche ich diese nach meinem (!) Verständnis zu formulieren. Wer weiss schon wessen Meinung die richtige ist? Ich wiederhole mich, wenn ich sage und behaupte, die Geschmäcker sind verschieden wie die Menschen.



    MIR nützt es immer, wenn Kritik geäußert wird. Besser schlechte kritik als gar keine! Und das meine ich keineswegs polemisch. Positive Kritik schmeichelt und motiviert, bringt einen aber nicht wirklich weiter.
    Negative Kritik ist hingegen eine oft verkannte Chance - gerade weil Geschmäcker verschieden sind - die bedauerlicherweise immer wieder damit verwechselt wird, dass man jemanden persönlich verletzen wolle - obwohl Geschmäcker verschieden sind.
    Wobei ausführliche Kritik auch immer wieder zeigt, dass es eben nicht allein um Geschmacksfragen geht. In der angewandten Grafik lernt man, genau in diesem Punkt zu differenzieren. Wäre alles reine Geschmackssache, wäre jedes Design- oder Kunst-Studium überflüssig. Ist natürlich einfacher, es schlicht daran fest zu machen, dass ein Bild gefällt oder eben nicht. Aber warum gefällt es denn manchen und anderen nicht? Da fängt es doch dann an, interessant zu werden.

    Eben, wer weiß schon, wessen Meinung die richtige ist! Daher sollte man auch für andere Meinungen offen bleiben! Und formulieren Kritiker nicht ebenso nach "ihrem (!) Verständnis"? Dass sich die Leute bei Kritik persönlich angegriffen fühlen, führt leider immer häufiger dazu, dass kommentarlos über Bilder hinweggegangen wird.
  • ErnstG
    ErnstG

    ...und wieder zeigt sich, wie unterschiedlich und spannend die jeweilige
    Sicht der Kunst- und Kulturschaffenden auf Kunst- und Kunsthandwerk ist.


    Richtig, da tun sich gelegentlich Abgründe auf!
    Man muss nur immer schön aufpassen, schauen wo man gerade hintritt um nicht selbst in selbigen zu fallen.
    Gruß ErnstG
  • Gast , 2
    ...und wieder zeigt sich, wie unterschiedlich und spannend die jeweilige
    Sicht der Kunst- und Kulturschaffenden auf Kunst- und Kunsthandwerk ist.
  • Gast , 19
    nur große kunst vermag es so umfangreiche geistige ergüsse zu produzieren. danke ernstG
    lg r.
  • cobolt
    cobolt
    "Es nützt doch keiner Seite, sich über die andere negativ zu äußern. Warum also die strikte Trennung beider Lager?"
    Ich bin bei a. der Ansicht, dass es der Meinungs- und Wissensbildung dient, ALLE Standpunkte zu kennen. Zumindest ich profitiere davon, deshalb aktzeptiere ich die Offenheit dieses Forums und gebe einen Teil meiner Erfahrungen für andere zurück.
    b. kann ich auch nicht beantworten, habe aber die Erfahrung gemacht, dass es verschiedenen psychologischen Befindlichkeiten zu verdanken ist, dass dieser alte Konflikt bei Leuten schon fast sowas wie ne Glaubensfrage ist. Vermutlich spielt dabei auch persönliche Verfassung eine Rolle, z.B. der unbedingte Wille mit sich und dem eigenen Leben durch Anerkennung und Wohlbefinden kommunikativ besser klar zu kommen. Und je nach dem, wer da aus welchem Lager kommt, werden diese Auseinandersetzung ausgesprochen erbittert geführt. Aber ich kann da nur raten.

    Wünsche Ihnen noch einen schönen Abend
  • ErnstG
    ErnstG
    Hallo "cobolt",

    Sie mögen ja in bestimmten Dingen aus Ihrer Sicht recht haben, aber gleichzeitig die unterschiedlichsten Interessen hier im Forum akzeptieren. Es nützt doch keiner Seite, sich über die andere negativ zu äußern. Jeder kann und darf hier (gottseidank) seine "Werke" einem breiten Publikum präsentieren. Egal ob Profi oder Amateur. Gerade diese Mischung finde ich interessant. Warum also die strikte Trennung beider Lager? Kunst kennt bekanntlich keine Grenzen.

    Wenn mir persönlich etwas nicht gefällt so gehe ich entweder kommentarlos darüber hinweg oder gebe unverfänglichen Senf dazu ab. Ich möchte aber bei dieser Gelegenheit bewusst niemand verletzen. Werde ich konkret um meine Meinung gefragt, so versuche ich diese nach meinem (!) Verständnis zu formulieren. Wer weiss schon wessen Meinung die richtige ist? Ich wiederhole mich, wenn ich sage und behaupte, die Geschmäcker sind verschieden wie die Menschen.

    Warum machen Sie sich das Leben schwer? Alle Diskussionen auf dieser Ebene und dieses Thema führen früher oder später zu Magengeschwüren. Freuen Sie sich an schönen Bildern, Plastiken oder Fotos im Netz, die unschönen klicken Sie einfach weg – basta!

    Gruß ErnstG
  • cobolt
    cobolt
    Hallo Herr G,

    das sind ja richtig viele Fragen, also eines nach dem anderen:

    "ich bin (und bleibe) Hobbymaler, ist das ein Verbrechen?"
    Aber nein, selbstverständlich nicht, warum sollte es? Aber es ist und bleibt amüsant, wie emotional etwas bejubelt und dieser vergleichsmäßig kleine in sich geschlossene Kreis eigene Maßstäbe setzt, die ausserhalb eines Internetforums keine Bedeutung haben. Ich gebe zu bedenken, dass jüngere Leute mit gleichem Talent, die sich vielleicht auf so einer Site ein Bild darüber machen wollen, ob ihr Talent für diesen oder jenen Berufsweg ausreicht, sich beinhart auf die Schnauze packen, wenn sie hier abgegebene Bewertungen auch versuchen ausserhalb des Internets existenziell umzusetzen. Deshalb ist es nicht verkehrt hin und wieder darauf hinzuweisen, dass im realen Leben weitaus mehr Faktoren für die oft diskutierte Frage von Qualität und Perspektiven eine Rolle spielen, als ausgerechnet in diesem Forum. Ich muss leider immer wieder Leuten, die mir Arbeiten unter die Nase halten und sich auf Kritiken und Meinungen aus dem Internet beziehen, darauf hinweisen, dass abgegeben Statements sehr subjektiv sind und oft von Leuten stammen, die weder andere Berufsbilder kennen, noch es nötig haben sich mit existenziellen Fragen dieser Art auseinanderzusetzen, noch je einen Lehrer oder Dozenten gehabt haben, der ihnen eine Assoziationskette erklären, geschweige denn vermitteln konnte. Und das heutzutage reine Technik nicht ausreicht, um überleben zu können. Diesen persönlichen Faktor deshalb einfach mit dem allseits bekannten Statement "Alles Ansichtssache" wegzubügeln, ist ebenso falsch wie gefährlich für die oben angesprochenen. Es ist keine Schande, etwas nicht zu kennen, gelernt oder kapiert zu haben. Aber es hat seinen Grund, warum es Schulen gibt, die extra für diesen Bereich spezielle Dozenten haben, die einem so etwas vermitteln können. Sich deshalb persönlich angegriffen zu fühlen, zeugt nur von einem Unverständnis, für den großen Bereich der Gestaltung (und den verschiedenen Situationen seiner Protagonisten) jenseits des eigenen Tellerrandes und der Tatsache, dass so ein Forum eine öffentlich(!) genutzte Plattform ist, wo sich das persönliche Ego hintenan zu stellen hat, wenn man einmal auf gewisse Dinge hinweist. Wem das nicht gefällt, sollte keine öffentlichen Sites bei der Präsentation von Arbeiten benutzen, wo Rede- und Meinungsfreiheit herrscht. Im KN ist das aber so, und das zeichnet es auch aus.

    "Wenn Sie schon Technik ansprechen, dann erwarte ich auch von einem Phantasten eine exzellente handwerkliche Arbeit, denn nur Phantasie alleine ist (mir) zu wenig"

    Darauf kann man erwidern, dass man von Leuten mit exzellent handwerklicher Arbeit mehr erwarten kann, als reine Dokumentation oder Chronik, (was im übrigen klassische Illustrationsfelder beschreibt, die dort eine lange Geschichte und Tradition haben.) Das ist eine SUBJEKTIVE Meinung, die gefälligst akzeptiert werden sollte und zumindest ich habe im KN gelernt, dass die Meinungen dazu weit auseinander gehen. Im KN gibt es unterschiedliche Gruppen, die sich in Pro und Contra diesbezüglich aufteilen. Das ist nichts Neues. Der Focus liegt schließlich auf Kunst, nicht auf Illustration und die Meinungen was zu wem gehört, sind extrem unterschiedlicher Prägung.

    "Ich stelle mich schlicht und einfach nur noch vor ein Objekt und male es so gut wie möglich, genau so wie die Natur es mir anbietet. Das einzige Bestreben ist nur, dieses bestmöglich um zu setzen, ob mit oder ohne ausgefeilte Technik."

    Das ist Ihr gutes Recht, genauso wie es das gute Recht von Künstlern (oder Leuten wie mir) ist, öffentlich zu äussern, dass ihnen sowas nicht genügt, und daher Bewertungen entsprechend unterschiedlich ausfallen können. Das sehen sie oben in der Rubrik Bewertung. Wer immer auch da gewertet hat, sieht Dinge entweder genauso, hält Arbeiten für entwicklungsfähig (auch wenn das in der Regel ein Hinweis ist, der von Ausstellern aus Egogründen nicht angenommen wird :), oder bewertet negativ aus bereits genannten Gründen. Und Sie können sicher sein, dass solche Meinungen wiederum durch Leute entstanden sind, die soviel Lebenserfahrung haben wie Sie, aber zu ganz anderen Schlüssen gekommen sind. Auch das gehört eben dazu.

    Würde ich dieses Werk auf diese Art bewerten, hätte ich ein 08/15 für Inhalt und Aussage und ein 4er-Sternchen für die Technik, müsste mich also ebenfalls in der Mitte einpendeln.

    Wer bei sowas in Wallung gerät oder mit persönlichem Fratzengeballer anfängt, wie es hier seit Jahren an der Tagesordnung ist, hat ein Problem mit Kritik und unbequemen Meinungen. Wer der Meinung ist, ein Forum ist ausschließlich für das eigene heile Seelenleben des bejubelt werden zu gebrauchen, kapiert den Nutzen unterschiedlicher Standpunkte nicht. Für meinen Geschmack ist es letzlich die Essenz aus diesen unterschiedlichen Gruppen, die dafür sorgt, wer sich wie weiterentwickelt, sofern daran Interesse besteht. Und auch davon gibt es hier genügend Leute.

    Ein wenig Ausgeglichen- und Lockerheit mit solchen Hinweisen würde hier so manchem gut stehen. Aber ich weiß, dass das utopisch ist, denn für jeden, der das kapiert hat, kommen morgen zwei Neue mit gleichen Problemen und dann geht der ganze Tanz wieder von vorne los :)

    Das läuft ungefähr so lange, wie ich die wechselnden Mitglieder des KNs beobachte und studiere. Mögen die Protagonisten auch wechseln, die verschiedenen Reaktionen und Aufgeregtheiten bleiben stets gleich. Letzlich muss jeder entscheiden, ob er/sie damit leben kann.

    MfG und ein schönes Wochenende

    C.
  • evian.m
    evian.m
    Das ist klasse, Ernst! Muss erst mal einer von den Möchtegern-Profis so etwas hinbekommen!

    LGE
  • ErnstG
    ErnstG
    Hallo "cobolt",

    habe Ihre Zeilen gelesen und muss sagen, dass mich das höchst emotional Geschriebene in keinster Weise berührt, eher amüsiert.

    Richtig, ich bin (und bleibe) Hobbymaler, ist das ein Verbrechen? Meine Intension ist eine einfache, schnörkellose Darstellung des Alltags zu produzieren, die jeder ohne viel geistige Verrenkung interpretieren kann. Ist das in Ihren Augen ebenfalls verboten?

    Was heißt Phantasie? Diesen Begriff konnte mir bis heute noch keiner so richtig und eindeutig erklären. Alles reine Ansichtssache. Kommt dieser unendliche Wirrwar in der heutigen darstellenden Kunst nicht von einer ausufernden, sich ständig selbst überbieten wollenden Darstellungsweise? Je abgehobener umso interessanter? Verwechseln Sie bitte nicht Insider mit dem gemeinen Volk von der Straße.
    Wenn Sie schon Technik ansprechen, dann erwarte ich auch von einem Phantasten eine exzellente handwerkliche Arbeit, denn nur Phantasie alleine ist (mir) zu wenig. Davon werden wir massenhaft überschwemmt.

    Nach mehreren Jahrzehnten in einer Branche, gefordert mit Hirnfürzen bis an die Obergrenze, bin ich heute mehr als überglücklich mit meiner Art der Darstellung. Ich stelle mich schlicht und einfach nur noch vor ein Objekt und male es so gut wie möglich, genau so wie die Natur es mir anbietet. Das einzige Bestreben ist nur, dieses bestmöglich um zu setzen, ob mit oder ohne ausgefeilte Technik.

    Gruß ErnstG
  • Buggel
    Buggel
    in Kleinformat sieht das aus wie ein Foto! Klasse gemacht.
  • Gast , 16
    den würde ich gerne auf hochglanz bringen und bestens renoviert selbst damit fahren
    es hat schon seinen reiz verrostende schönheiten fast naturgetreu und gekonnt aufs papier zu bringen
    glg
  • Gast , 15
    de chirico hätte aus dem schrott was gemacht
  • Gast , 2
    Ich schlage in die gleiche Kerbe wie cobolt.
    Und frage mich, weshalb gute Zeicher so oft den sicheren Weg
    gehen und immer wieder die Realität möglichst genau wiedergeben.
    Und so langsam suchen auch Verlage Illustratoren mit eigener Handschrift...
  • cobolt
    cobolt
    Ich seh nur die handwerklichen. Denn mehr als eine illustrative Wiedergabe ist das für mich nicht und unter Illustratoren ist das ein verbreiteter Standard, denn sonst haben die keine Arbeit. Das Handwerk ist allerdings auf sehr professionellem Stand, da hätte auch manch Verlag seine Freude. Einen eigenen künstlerischen Ansatz kann ich nicht erkennen.
  • Dieter Boger
    Dieter Boger
    Hallo ErnstG,
    Dein desolater Oldtimer hat mich veranlaßt, Deine Seite anzuklicken.
    Ganz großes Kompliment. Du hast nicht nur einen Blick für außergewöhnliche Motive sondern auch die künstlerischen und handwerklichen Fähigkeiten die Motive umzusetzen.
    Gefällt mir sehr
    Gruß Dieter
  • Gast , 12
    Mittel.
  • RoWo
    RoWo
    Sehr auf den Punkt und zu Papier gebracht. Diese Zentralperspektive passt perfekt.
  • colorator
    colorator
    anmutiges vehikel - wunderbar zu papier gebracht.
    mlg col.
  • Markus Schon
    Markus Schon
    Tolles Aquarell. Respekt!
  • Hackinger Hans
    Hackinger Hans
    Super, die "Vergammelte Schönheit" ich bin begeistert von Deinen Aquarellen.

    LG Hans
  • Gast , 7
    :-) Der "Guckt" richtig lieb!
  • Burkhard Posanski
    Burkhard Posanski
    Gelungenes Aquarell, Schatten u. alles prima,
    LG Tenzing
  • Thomas Müller
    Thomas Müller
    Ein Bild schöner als das andere.
    Tolle Karre.
    LG
    Thomas
  • Johannes Baul
    Johannes Baul
    ich bin begeistert, allen Respekt
  • Buggel
    Buggel
    spitze!
  • Gast , 2
    Du beherrschst wirklich das Handwerk. Und das so wichtige Weglassen...
  • Gast , 1
    ausgezeichnete arbeit! trotz der detailgenauigkeit locker und "leicht" aufs blatt gezaubert.