KunstNet nutzt Cookies. Details.
Zeichnungen, Abstrakt

TitelEben3
Material, TechnikTuschen - Kreide
Format 50x70
Jahr, OrtDezember 2009
Tags
    Kategorien
    Info500 10 6 von 6 - 1 Stimme
    • 10 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.
    • WERWIN
      WERWIN
      "Zeitgeist im Netz der Illusion",oder Wahrheit läßt sich auch spinnen,für mich ganz klar ein Frontalangriff auf jeden Puristen!
      GENGGUT...abstrakt!w:-
    • Kurt Stimmeder
      Kurt Stimmeder
      mit sehr lange rede ich von einem zeitraum, der über einer stunde lag.

      ich hab auch schon mal erlebt, dass mich ein modell tagsdrauf anrief und nach dem bild eine persönliche veränderung bemerkte, bzw. bei mir etwas gelassen zu haben formulierte...

      die kategorie spielt schon eine rolle, denn diese hat ja diesen dialog mit sich gebracht.

      ich würd es nicht sozial nennen, vielleicht transzental. hmm - nein auch nicht. darüber muss ich nachdenken...
    • ettedanreB
      Weiß ned. Die Kategorie ist vermutlich auch nicht wichtig. Aber es ist immer interessant, etwas mehr Hintergrund zu erfahren.

      - viel interessanter für mich ist, wenn sich personen in einem bild wie diesem zu 100% erkennen und es hinterher seeeeehr lange studieren. -

      Ließe sich sicher in Richtung soziales Kunstwerk weiterentwickeln?
    • Kurt Stimmeder
      Kurt Stimmeder
      gut, in welche auswahlkategorie, hättest du es gegeben?

      deine interpretation ist interessant.

      eben 3, der titel sollt viel mehr 3 ebenen heißen - in der form der darstellung, beschäftige ich mich mit der "emotionalen" darstellung von menschen. es ist quasi ein übung meinserseits mich von der vorstellung zu befreien, das modell so zu malen wir ich es vom kopf her sehe.

      den zugang suche ich immer über das gesicht speziell den augen, daher die vielen gesichter. rational kann ich das bild nicht erklären, es passiert - viel interessanter für mich ist, wenn sich personen in einem bild wie diesem zu 100% erkennen und es hinterher seeeeehr lange studieren.

      ich würde meine herangehensweise sehr wohl als abstraktion bezeichnen, da das bild gegenständlich ist, nur eben ausserhalb der herkömmlichen vorstellung. eigentlich muss es gegenständlich sein, weil sich sonst das "objekt, der gegenstand" hinterher darin nicht wieder erkennen würde.

      klingt das wirr? wie siehst du das?
    • ettedanreB
      Ich such hier die Abstraktion, finde sie aber nicht. Der Titel hilft noch weniger und tut eher so, als wäre es gegenstandslos.
      Gegenstandslos ist es aber auch nicht. Sieht eher so aus: Zuerst waren die Gesichter da. Wieder mal Gesichter, Mist. Dann der Versuch, die Gesichterfalle, in die man immer wieder reingerät durch das Gekrakel "im Wortsinn" zu vertuschen.
      Ich sudle meine Blätter so zu, wenn sie mir völlig ideenlos vorkommen.
      Dann ist es also ein persönlicher Zustandsbericht im Augenblick des Entstehens von Eben3? Oder eben meine eigene Projektion ...
    • Kurt Stimmeder
      Kurt Stimmeder
      dank euch allen - bernadette, das versteh ich jetzt nicht - wie meinstn das?
    • ettedanreB
      Das Problem, vom Gegenstand nicht lassen zu können, ist auch eins für den Betrachter (fällt mir grade ein, weil du Abstrakt dazu schreibst).
    • Vale
      Vale
      mir auch;) tolles bild!!
    • Kleckser
      Kleckser
      das find ich gut, gefällt mir sehr
    • greenbird
      greenbird
      Bin immer wieder fasziniert von Deinen Arbeiten!
      LGG