KunstNet nutzt Cookies. Details.
Malerei

TiteloT
Material, Technikacryl auf papier
Format DIN A4
Jahr, Ort2010 kölle
Preis Anfrage stellen
Tags
    Kategorien
    Info341 7
    • 7 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.
    • oojah
      :D das hier ist ja auch eine möglichkeit zur kopf-er-haltung! *g
    • Christiane
      Christiane
      @_its_not_me_: ich nehm hier garnix übel ;-) für was so badehosen doch alles gut sein können... thx für den text.
    • _em_ton_sti_
      Ein Mann mit Badehose - das passt zu diesen Zeilen, die ich heute schrieb - ich hoffe, du nimmst es mir nicht übel, wenn ich sie hier einfach rein stelle:

      Gut, es schneit. Aber man kann dennoch in Eisdielen sitzen. In dieser steht die Zeit. Ich vermute, 1970 ging’s nicht mehr weiter.

      Eine wunderbare Besetzung: Niemand auf dieser Welt - außer dieser Kerl dort - kann einen alten, billigen, schwarzen Mantel so tragen, als sei er vom ersten Ausstatter vor Ort. Niemand – außer vielleicht John Wayne – kann so gehen.

      Die Diele ist direkt ans Hallenbad gebaut. Nur ein wenig Glas trennt uns von den Schwimmern. 1970 sahen kleine dicke Mädchen im Badeanzug genau so aus wie jetzt und hier.

      Pommes kosteten vielleicht nicht zweifünfzig … aber Mayo war auch drauf. Statt heißer, fettiger Tüten, gibt es heute Pappschälchen. Das geht als Fortschritt durch.

      Ich denke, diese Eisdiele ist genau der richtige Ort, um zum ersten mal Marcel Proust über den Tee und die Madelaine reden zu hören. Nicht schlecht, wirklich nicht … aber nicht so gut wie die Glasdurchreiche (für die Pommes), die Schwimmbahnen und die Helden in Badehosen.

      Wäre Proust mit Cola und Pommes der selbe Erfolg, wie mit Madelaine und Tee?

      Der nächste Welttext: Sisyphos von Camus. (Alles in einem Band!) Auch der passt wunderbar hierher. Sisyphos als Gast im Schwimmbad; Fitness-Studio wäre sicher präziser; aber egal, man kann nicht alles haben: rauf und runter, rauf und runter … alles für die gute Figur. Man soll sich Sisyphos glücklich vorstellen, meint Camus. Kein Problem … und vor allem: wohlgebaut. Mit keinem Wort erwähnt Camus diesen Umstand. Gab es im Quartier Latin keine existenzialistischen Fitness-Studios?
    • Christiane
      Christiane
      @synafae: boah, jetzt hab ich um diese unverschämt frühe zeit meine hirnzellen aber richtig in schwung bringen müssen, damit ich "fave" irgendwie deuten konnte. immer diese abkürzungen, aber so gehirnjogging am morgen ist ja auch ok ;-) thx
    • simulacra
      simulacra
      Dat wird 'n Fave!!
    • abArt
      abArt
      interessant und vielfach deutbar. gut
    • Axel Zwiener
      Axel Zwiener
      Viele deiner Arbeiten gefallen mir sehr gut.