KunstNet nutzt Cookies. Details.
  • 10 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.
  • aksorip
    schieb...
  • eivlyS
    @piroska
    ja es ist unglaublich, mich zieht dieses Bild in den Bann, doch muss ich den Blick abwenden, selten jemand 'getroffen', der gleiches fühlt! :-))
    Marion, meine Hochachtung an Dich!
    LG Sylvia
  • aksorip
    Ja...ist es nicht unglaublich?! Ein Bild das so viel weiß, hab' ich selten gesehen.
  • eivlyS
    ein Strahlen mitten ins Herzs, kaum auszuhalten diese Flut an Energie, die bekannte Einsamkeit verströmt, einen Spiegel bekommt man nicht alle Tage derart vorgehalten,
    es erinnert mich an ein Gedicht, das A.S. Puschkin an seinem 29. Geburtstag (26. Mai 1828) geschrieben hat:

    Leben leere Zufallsgabe,
    Warum bist du mir geschenkt?
    Oder wofür wardst vom Schicksal
    Du als Strafe mir verhängt?

    Wer rief feindlich und gewaltsam
    Aus dem Nichts mich, dass ich bin,
    Füllte mir mit Glut die Seele
    Und mit Zweifeln mir den Sinn?...

    Nirgends ist ein Ziel des Strebens,
    Stumpf der Sinn, das Herz so leer.
    Und mich quält des lauten Lebens
    Immergleiches Hin und Her.

    Viele Grüße Sylvia
  • nietsnekloW
    Solche Bilder liebe ich ja, eine klasse Arbeit, Kompliment. Gruss WS
  • Christiane
    Christiane
    irgendwie hats mich auch gepackt, dein bild. schwer zu beschreiben wieso - weshalb - warum, aber das ist ja auch egal. was sich mir immer wieder ins hirn brennt (ich hab das bild mehrfach angeschaut, in zeitabständen) und immer wieder war da der satz: runter von der scheinbar weichen wiese und rauf auf den schmalen weg... dann passiert was. der gedanke ist sofort da wenn ich dieses bild betrachte
  • lisa
    lisa
    die Gleichheit und die Einsamkeit hat mich gerade gestern erst ziemlich beschäftigt..leider habe ich nicht darüber gesprochen
  • remaerd
    Ja, ich bin zwar nicht so stark getroffen wie piroska, teile aber ihre Meinung, saß dieses Bild etwas ganz Besonderes ist.
    Die bedrohlichen Farben, die eigentlich Wärme bedeuten, hier jedoch etwas verschlingendes ausstrahlen, wie Feuer. Die Figuren,
    deren Proportionen in die Länge gezogen sind, was der Szenerie etwas surrealistisches gibt und sie gehen gemeinsam, aber jede für sich, sie sehen sich nicht an, willenlos hängen die Arme herunter...
    Dies Bild zeichnet mit sparsamen Mitteln ein grauenhaftes Endzeitszeneario, schrecklicher als Bilder vom Atompilz oder ähnlichem. So ist mein Empfinden hier.
    LG Antje
  • aksorip
    ich habe hier schon ewig keinen Kommentar mehr abgegeben, aber jetzt muss was raus: Als ich dieses Bild gerade entdeckt habe, ist etwas passiert, auf das ich schon längere Zeit gehofft und gewartet habe...eine echte Wirkung. Nach einer Sekunde Betrachtung, höchstens, stieß plötzlich und völlig unerwartet, Adrenalin in mir hervor und es zog mich schnell in das Bild, obwohl sich in mir alles wehrte und ich das leicht panische Gefühl bekam, mich sofort umdrehen zu müssen, um weglaufen zu können...aber das ging nicht...es zog mich, dann zog ich und so ging das ein paar Augenblicke und ich spürte das Adrenalin immernoch und jetzt noch, im Moment des Schreibens dieses Kommentares...da musst Du enorm was bei mir getroffen haben, denn diese Arbeit hat mich irgendwie mit mir konfrontiert. Wo kommt denn dieses Bild bei Dir her? Wie ist diese genial verstörende Szenerie entstanden? Gab es einen speziellen Auslöser (ich meine, wie bekommt man nur so eine Idee, solch ein Bild in den Kopf...) Ich spüre, dass ich jetzt was lernen werde, und dass es kein Zufall war, dass ich dieses Bild entdeckte, oder es mich...was bin ich zerrissen, zwischen Mitlaufen in's vermeintlich Warme, Verheißungsvolle und auf dem Absatz kehrt zu machen, um diesem Albtraum zu entgehen, auch auf die Gefahr hin, dann ebenso einsam zu sein...Ich liebe dieses Bild, obwohl ich es mir kaum anschauen kann (das bedeutet, ich finde es so gut, dass es wehtut :o).
    Piroska
    Sind wir in der Notwendigkeit des Todes alle gleich und dabei alle gleichermaßen einsam...so bleibt uns im Leben die Wahl nicht gleich zu sein und einen eigenen Weg zu gehen und genau da ist dann die Angst vor der Einsamkeit das, was den Mut nicht erlaubt, frei und individuell zu sein...tot am Leben...Zombie...entschuldige...ich entschweife ;o) Da hast Du ja was angerichtet, na herzlichen Dank auch :o)
    Piroska
  • nesnnaHsnaH
    Gefällt mir sehr gut - Gleichheit erzeugt Einsamkeit-
    der entmenschlichte Mensch ->(Endzeit)