KunstNet nutzt Cookies. Details.
Digitale kunst

  • Avatar
    Von Christiane hochgeladen

    ... weil der arme so leidet

Titelfür heinrich
Tags
    Kategorien
    Info505 7 2 von 6 - 1 Stimme
    • 7 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.
    • Christiane
      Christiane
      Wie was, Heinrichs Wagen brennt? Er leidet? Was habe ich verpasst?


      ist schon älter. ich glaub heinrich litt da so unter meinen bildern und da wollt ich ihn was trösten und was beruhigendes für seine augen spenden.
    • oriedezneb
      Wie was, Heinrichs Wagen brennt? Er leidet? Was habe ich verpasst?
    • Robert Wolter
      Robert Wolter
      Da hast du aber eine Super-Schriftart ausgewählt, die instantan vom Leide befreit ;)
    • hanspeter
      hanspeter
      ich suche immer noch den schwarzen Punkt :-)
    • Christiane
      Christiane
      :-)
      mit dieser Aktion wirst du ihn von seinem Leiden wohl eher nicht befreien, es gibt noch genügend andere Arbeiten die ihn leiden lassen. Es sei denn wir treten im Kollektiv auf und stellen alle nur noch Solches ein. ;-o))

      @Kunstmann: habe deinen Kommentar mit Freude und Entzücken gelesen. *g*


      ach, ne aktion würd ich es nicht nennen, es war ein kleiner spontaner gedankenblitz und ich hatte lust dazu ;-))) ich fands einfach witzig...

      der kunstmann kommentar ist fein, find ich auch ;-)
    • ihraglis
      :-)
      mit dieser Aktion wirst du ihn von seinem Leiden wohl eher nicht befreien, es gibt noch genügend andere Arbeiten die ihn leiden lassen. Es sei denn wir treten im Kollektiv auf und stellen alle nur noch Solches ein. ;-o))

      @Kunstmann: habe deinen Kommentar mit Freude und Entzücken gelesen. *g*
    • Kunstmann
      Sehr Ausdrucksstark!

      Was mir gefällt, die schwarze Fläche überwiegt und deckt heinrich zu, als wenn sie sagen möchte, Heinrich, der Wagen brennt.
      Der starke Impuls des weißen Schriftzuges dehnt sich metaphobisch aus und sucht die Grenze zu der schwarzen Einheit.
      Den schwarzen Punkt in der Mitte der Fläche siebt das Auge aus, er wird so schwach betont, das die Message an Klarheit seinesgleichen sucht, es schreit förmlich: Gib mir Helligkeit, lass mich raus aus dem Schriftkäfig, quäle den Betrachter mit dem Nichts einer Fläche, welche nur das einzig weiße weise zurück lässt.

      Wieder ein einzigartiges Werk - was mich stört, es ist eher ein Werk, das auf einer plakatwandgroßen Leinwand entstanden sein müsste und der kleine schwarze Punkt in der Mitte hätte mehr Aufsehen erregt.