KunstNet nutzt Cookies. Details.
Vermehrung, Mond, Fotografie, Konkret

VermehrungMond

TitelDie Vermehrung...
Material, TechnikDigi-Cam, GIMP
Jahr, Ort2010, Wuppertal
Tags
Kategorien
Info522 10 2 2.3 von 6 - 3 Stimmen
  • 10 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.
  • absurd-real
    absurd-real
    4,90 €
    das war ja mal sogar unterschwellig ganz humorvoll von dir, weil eben unterschwellig... ;)
  • Bernd Saller
    Bernd Saller
    4,90 €
  • nroK
    Danke! Ich habe inzwischen soviele Seiten durchforstet, daß man allein schon damit ein Bild malen könnte. Nein, ich habe gesehen, daß nur eine poetische Lösung infrage kommen kann. Schließlich will ich keinen Essay schreiben. Es geht darum, daß ich zwei Bilder in einem habe. der Nachthimmel ist deckungsgleich mit meiner Leinwand, meinem Malgrund. Aber da gibt es noch vier Tauben, die auf einer Mauer sitzen und den Nachthimmel beobachten. Diese Perspektiven gehören aber nicht zusammen, sie zusammen zu führen, das ist die Aufgabe. Es handelt sich um eine Aufgabe, wo der Abendhimmel mit der Leinwand deckungsgleich ist. Aber er ist fast um 45 Grad nach links versetzt. Die Tauben dagegen hocken in einem Winkel von ungefähr 10 Grad zur Ebene versetzt, und sie beobachten den Nachthimmel. Diese beiden Perspektiven zusammenzuführen, ohne gewöhnlich zu werden, das ist die Aufgabe. Die Tauben blicken auf einen Himmel, den sie fixieren. Das ist ein statischer Augenblick. Sie mögen aber fest sein, sie mögen einen Beobachter haben, der kurz hinter ihnen steht.
    Klar könnte ich die beiden Perspektiven einander angleichen, ein gebogenes dreieckiges Blech, ein Ausschnitt einer Tüte, könnte das bestimmt leisten
    Aber was soll das, denke ich bei mir, ich bin hier nicht als Wissenschaftler, obgleich die Wissenschaft eine gewichtige Rolle spielt. Poesie ist das andere, und seltsamerweise ist mit der poetischen Antwort oft die wissenschaftliche gleich mit beantwortet. Das ist wie große Liebe, Du hältst eine Frau fest, Du zeigst ihr, wie sehr Du sie willst, Und sie liebt sich in Dich auf immer. Wie soll man das jemand begreiflich machen? Wie soll man das jemand begreiflich machen, der Zeit seines Lebens immer brav sein Dasein gepflegt hat. Es ist wundervoll in seiner Art, ich liebe diese Bravheit genauso wie jedermann. Es gibt nur einen Moment, der mich böse macht, einen Moment, wo ich alles wegschmeiße, einen Moment, wo ich Jedem in den Arsch treten möchte, wo Venedig vor meinen Augen ist und nic ht Chicago.
    Ist das noch wichtig? Wenn das so ist, dann denke ich an Was ihr wollt! von Shakespeare. Wie sich alles fügt und gibt, egal was kommt, das ist faszinierend. Es ist tragisch und kaum noch jemand begreiflich zu machen. kaum noch mit Tränen zu füllen.
    Aber gerade hier fängt es seltsamerweise an Kunst zu werden. Du rufst danach, daß es nicht passieren möge, aber es hört nicht auf Dich. Egal, wie stark Du bist, es ist immer nur ein Teil, den Du hast. Nur ein Teil. Alles regiert über Dir!
  • Robert Wolter
    Robert Wolter
    Darum studiere ich mit großem Vergnügen diese Bewegungen hier.


    Ich hoffe doch sehr, dass du die Ironie dieses "Werkes" verstehst ;)
  • nroK
    Finde ich sehr interessant, zumal ich mich gerade damit befasse, wie die Bewegung am Sternenhimmel bildnerisch wiederzugeben wäre. Leider habe ich noch keine Lösung für dieses Problem gefunden, die mich überzeugen mag und meinem Empfinden von Schönheit entsprechen würde.
    Darum studiere ich mit großem Vergnügen diese Bewegungen hier.
  • Robert Wolter
    Robert Wolter
    Danke für euer Feedback ;)
  • Udo Schnaars
    Udo Schnaars
    das macht appetit auf mozartkugeln
    ;)


    oder auf marzipankartoffeln...obwohl...die gibt's ja erst wieder zu weihnachten...also ab ende juni im handel...;)
  • oediF
    das macht appetit auf mozartkugeln
    ;)
  • Robert Wolter
    Robert Wolter
    @Chris: Danke für dein Feedback. Es wäre wohl war, wäre der Mond nicht so weit entfernt.
  • Christiane
    Christiane
    fein.
    bei dem bild musste ich daran denken:
    wäre es technisch machbar, wäre der mond eine werbefläche. (© pascal lachenmeier)