KunstNet nutzt Cookies. Details.
1945, Heldin, Kubismus, Tod, Malerei,

1945HeldinKubismusKZ

  • Avatar
    Von Simone Corbach hochgeladen im Album Simone Corbach

    Ala Gertner

    (geboren am 12. März 1912 in Bedzin, Polen;
    ermordet am 5. Januar 1945 im KZ Auschwitz-Birkenau)

    Ala Gertner war an den Vorbereitungen zum bewaffneten Aufstand des Häftlings-Sonderkommandos in den Krematorien III und IV im KZ Birkenau durch das Schmuggeln von Sprengstoff beteiligt und wurde nach wochenlanger Folter durch die Lager-Gestapo in einer inszenierten Hinrichtung vor Augen der angetretenen Häftlinge gemeinsam mit drei Mitbeteiligten durch die SS ermordet.

    Ala Gertner wurde als eines von drei Kindern einer wohlhabenden Familie in Polen geboren. Ihre Eltern ermöglichten ihr bis zur deutschen Okkupation Polens 1939 den Besuch des Gymnasiums in Bedzin. Am 28. Oktober 1940 wurde sie vom Bahnhof Sosnowiec aus ins Arbeitslager in Geppersdorf (heute Rzedziwojowice) deportiert, wo sie zur Zwangsarbeit beim Autobahnbau durch die Organisation Schmelt gezwungen wurde (Strecke der Autostrada A 4 ). Sie musste dort in der Küche und der Wäscherei arbeiten.

    Wegen ihrer Deutschkenntnisse kam sie in die Lagerverwaltung. Dort lernte sie den Mitgefangenen Bernhard Holtz kennen, den sie nach der Entlassung aus der Zwangsarbeit heiratete. Nach einem Zwischenhalt im Sammellager Bedzin wurde sie irgendwann zwischen Juli und August 1944 mit den bis dahin Überlebenden dieses Ghettos ins Konzentrationslager Auschwitz deportiert. In Auschwitz wurde Gertner zur Arbeit in der Effektenkammer beim Sortieren der Habe inzwischen vergaster Häftlinge gezwungen.

    Sie lernte dort u. a. Rózia Robota kennen und freundete sich mit ihr an. Robota war Mitglied einer geheimen Widerstandsgruppe des Lagers. Ala Gertner kam dann ins Büro der Union-Munitionsfabrik . Dort beteiligte sie sich monatelang mit anderen am Schmuggel von Sprengstoff zu den Häftlingen des Sonderkommandos, um einen Ausbruch vorzubereiten. Es gelang ihr, weitere Frauen für die gefährliche Mitarbeit an diesem Plan zu gewinnen. Zusammen mit ihr wurden Rózia Robota, Regina Safirsztajn und Ester Wajcblum hingerichtet.

    Ala Gertner konnte aus dem Arbeitslager 28 Briefe an Sala Kirschner (geborene Garncarz) schicken, die überliefert sind. Verwandte, die überlebt haben, sind nicht bekannt. Am 7. Oktober 1994 wurde bei einer Gedenkveranstaltung zum 50. Jahrestag des Sonderkommando-Aufstands im Staatlichen Museum Auschwitz-Birkenau eine Gedenktafel zu Ehren von Roza Robota, Ala Gertner, Esther Wajcblum und Regina Safirsztajn im Stammlager Auschwitz enthüllt. Weitere Gedenkstätten gibt es in Israel und Australien. Der letzte bekannte Brief von Gertner aus Bedzin an Sala Garncarz lautete:

    “Kamionka
    15. Juli 1943
    Liebste Sarenka,

    Bin gerade im Postamt, heute soll Post abgehen und wie könnte ich da nicht an meine liebe Sara schreiben? Mein kleiner Bernhard war zu Besuch. Es scheint ihm gut zu gehen und er fühlt sich in Ordnung. Gerne wüßte ich, wie es Dir geht?
    Wir alle sind ok und rechnen damit ins Lager zu kommen. Heute ist ein irgendwie seltsamer Tag, aber wir sind guten Muts und zuversichtlich. Verzweifle nicht, es wird alles gut werden. Kopf hoch, es wird schon werden. Herzliche Grüße von der ganzen Familie und von meinem Bernhard

    Es küßt dich Deine kleine Ala”

TitelAla Gertner - Killed January 05, 1945 in Auschwitz
Material, TechnikAcryl auf Leinwand
Format 100 x 70
Jahr, Ort2010 Cloppenburg
Preis 689 EUR Anfrage stellen
Tags
Info996 4 1 3.5 von 6 - 2 Stimmen
  • 4 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.
  • Winfried Ritter
    Winfried Ritter
    Hallo Simone!
    Eine mich sehr bewegende Serie,
    mit niederschmetternden Texten und wunderbaren Bildern.
    Ganz toll!
    Herzliche Grüße

    Winfried
  • Maria Rohrbach
    Maria Rohrbach
    Ich musste nach dem Text erst mal tief Luft holen. Dann die fröhliche Frau in einem zerissenen Nest... das Bild ist toll, nur muss man auch die geschichtlichen Hintergründe immer wieder neu verarbeiten...
  • Andrea Schaufler-Juranyi
    Andrea Schaufler-Juranyi
    beeindruckend... und die geschichte dazu erschütternd.
    ich finde die technik genial, passt zum text dazu.
  • simulacra
    simulacra
    Eine tolle Serie, sehr ergreifend...