KunstNet nutzt Cookies. Details.
  • 14 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.
  • selmer
    selmer
    mir wäre schon lieber gewesen, Du hättest diese Vogelknochen dem Kreislauf der Natur überlassen..aber ich muß gestehen, diese Plastik sieht irgendwie bezaubernd aus. Ich versteh mich zwar selber nicht, aber da ist viel Schönheit drin

    Sie wurden dem Kreislauf nicht entnommen, nur ihr Lauf in diesem wurde verzögert. Obwohl das Werk gewisse morbide Attribute zeigt, finde ich gerade die Kombination mit "dauerhaften" Materialien wie Holz und Eisen sehr aussagekräftig. Mir gefällt's jedenfalls. LG Thorsten
  • WERWIN
    WERWIN
    *!*
  • Mo Häusler
    Mo Häusler
    ... geronimo, hast recht, es könnte grösser sein. Es gibt mittlerweile auch eine ÖlStudie nach diesem Objekt - die ist aber auch nicht grösser geworden... (8 x 10)
    Für mich stand optisch immer das Filigrane im Vordergrund, eine junge Meise ist ja wirklich winzig und zart.
    Doch irgendwie hat die Vorstellung durchaus was: ein einigermassen grosses Gemälde zu fertigen - doch immer noch eine Homage an diese Fragilität zuwege zu bringen...

    Dank.
    Mo
  • geronimo
    geronimo
    hi mo, stark gemacht, gefällt mir, sieht aber hier so aus als wenn es wesentlich grösser wäre. ist ja bei dem mass sehr filigran morbide aus...
  • NTM
    Gut
  • Mo Häusler
    Mo Häusler
    pmoki - Dank für den Versuch *smile*
    Die Farbigkeiten gehen wirklich ziemlich ineinander über... als Objekt genommen ist der Unterschied sichtbarer, weil räumlich. Doch es ist tatsächlich eine Verschmelzung. Verstärkt noch durch den bindenden Lack.

    parame: Zufall ... und wieder fällt mir Laotse ein: "Wenn Dinge zufällig zusammenkommen, so erzählt eines vom anderen..."
    Der Vogel hätte dem Kehraus zum Opfer fallen können, wäre in den Riesenschuttbergen verschwunden (wir haben die Räume des Schlosses sehr ... ursprünglich *g* übernommen und werkten tagelang, bis die Bilder hängen konnten). Auch das Metallding - das wurde erst durch das Meisenskelett zur Wiege, zum Bett.
    Miteinander erzählen sie nun, eins vom anderen.
    Dank´ euch,
    karana
  • emarap
    Das ist pure Poesie, auch durch Deine Beschreibung unten hast Du mich sehr beeindruckt. Für mich ist das ein weiterer Beweis dafür, daß nichts zufällig ist...
    LG Antje
  • ikomp
    also ich sag jetzt mal was ernsthaftes (ich versuchs zumindest)
    für mich beschreibt dein knochenvögelchen sehr poetisch die vergänglichkeit
    ich finde es nur schade das es so mit dem hintergrund verschmilzt und ich nichts genaues erkennen kann.
    - obwohl - muß ja so sein wenn wes vergeht oder?
  • Mo Häusler
    Mo Häusler
    @ lisa: Genau! Da ist viel Schönheit drin...
    Wie fein gefügt und funktionell so ein Fragment ist, die zarten Farben, die fragilen Knochen - ich fand es in einem alten Schloss in der Nähe von Wien, just in dem Raum, in dem ich kurz danach ausstellen sollte. Der Vogel lag in einer Mauernische, genauso hingekauert, wie er nun auf dem Metall ruht.
    Das Metall-Holz-Bett stammt aus einer verfallenen Gartenanlage hier in Wien, es lag schon lange in meinem Atelier rum.
    Ich habe an beiden Teilen kaum etwas verändert. Die Meise schmiegte sich an den Rost, als wäre das immer ihr Platz gewesen.
    Mein Anteil an dieser Geschichte war, diese beiden zusammenzubringen - und die Teile behutsam in Lacke zu hüllen, zum Schutz der Knochen vor allem.
    Geht es irgendwann zu Bruch, so kommts zurück in den Kreislauf, lisa... ist unverkäuflich. Alles nur geborgt.

    Es grüsst
    Die wilde Barbarin
    (na und...)
  • ikomp
    hat das vögelchen wenigstens geschmääckt
    eigentlich die logische weiterentwicklung
    zuerst malen wir das viech
    dann fressen wir's auf
    und aus den armen, kleinen,zarten knöchelchen bauen wir eine süße plastik
    karana - DU BIST EINE WILDE BARBARIN - MIR SCHAUDERT!!!

    ***flöt*** magst du vielleicht meinen süßen kanarie haben???
    kannst daraus ein kunstwerk basteln hihi
  • lisa
    lisa
    mir wäre schon lieber gewesen, Du hättest diese Vogelknochen dem Kreislauf der Natur überlassen..aber ich muß gestehen, diese Plastik sieht irgendwie bezaubernd aus. Ich versteh mich zwar selber nicht, aber da ist viel Schönheit drin
  • rep
    ach wie niedlich! :)))
  • Mo Häusler
    Mo Häusler
    Hans, - das ist der abgekürzte Weg *g*
    Nein, ernsthaft: Ich sammle Knochen, Reste, Reliquien... aus denen entstehen sowohl Gemälde und Zeichnungen als auch - oft wie hier sehr direkt - Objekte. Die dann manchmal wieder gemalt werden... und so fort.
    Das ist ein Zwiegespräch für mich.

    karana
  • nesnnaHsnaH
    uffz- ich dachte zuerst das wär´ein Öl-Bild...