KunstNet nutzt Cookies. Details.
Grafik, Natur

  • Avatar
    Von anvebo hochgeladen

    je reiner die zivilisation die natur erhält und transplantiert um so unerbittlicher wird sie beherrscht

    das ist ein bild aus dem zyklus mit dem thema "reflexion aus einem beschädigten leben". das sich mit zitaten von adorno (hauptsächlich minima moralia) beschäftigt.

Titelje reiner die zivilisation natur erhält....
Material, Technikgouche edding
Format a3
Jahr, Ort09 le
Tags
    Kategorien
    Info554 3 2
    • 3 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.
    • JoernBudesheim
      JoernBudesheim
      Hi B.G.

      in einer Welt der Foren, Blogs und Tweets könnte natürlich ein Mann mit Spaten etwas "abgehobenes" bekommen :-)

      Stimmt: "der Kapitalismus" versteht sich gut darauf, seine "Feinde" zu "verkaufen", einzunehmen, sich einzuverleiben ... der Sand im Getriebe (die Spritzer?) gehören dazu.

      Vielleicht versuchst du mal eine Serie, wo sich die Spritzer nicht mehr einfügen, nicht mehr gefügig sind (vielleicht etwas zu drastisch gesagt, sorry) sondern sich sperren, Widerstand leisten (gegen dich, gegen das Bild)

      ... schließlich war Kunst für Adorno doch ein ganz wichtiger ein ganz besonderer Ort, wo das identifizierende Denken nicht mehr zu seinem (Un-)recht kommt, soweit ich das richtig verstanden habe :-) ich bin ja kein regelmäßiger und intensiver Adornoleser.

      Liebe Grüße
      Jörn
    • anvebo
      anvebo
      also ersteinmal danke für die kritik.

      "Wenn ich das jetzt ein wenig kritisiert habe, dann weil ich gut finde, was du da machst!"

      ich versteh kritik auch keineswegs als etwas schlechtes, sondern eher noch als ansporn über das "erschaffene" nachzudenken.

      und ich kann in der hinsicht beruhigen, als das die spritzer nicht einfach nur im gestalltungswahn gründeten.
      eigentlich sollten sie die harmonie des bildes stören, es nicht einfach nur auf sich beruhen lassen.
      aber auch fiel nach dem hinzufügen der spritzer auf ,das sie sehrwohl immernoch sich wunderbar ins bild einfügen.
      somit war es für mich irgendwie schon wieder sinnbild für diese gesellschaft. denn ziemlich platt gesagt werden im kaptilaismus auch die "feinde" des kaptilismus gut verkauft (z.b. auch adforno).

      "Ich bin auch nicht sicher, ob eine einzelne Person mit Spaten das richtige Motiv ist, um das Zitat ins Bild zu setzen?"
      man müsste den kontext zu dieser arbeit sehen.
      es war meine jahresarbeit in kunstunterricht.
      und mir wurde immer vorgeworfen, das die theorie die ich vertrete zu abgehoben ist, zu weltfremd.
      aber die die Kritische theorie ist eben genau das gegenteil.
      somit habe ich auch relativ banale momente gewählt. denn nicht in der besonderen einzelheit liegt die tragik der erkenntnis der kritischen theorie. sonderm im alltäglichen, im allgegenwärtigen.
    • JoernBudesheim
      JoernBudesheim


      "Je reiner die Zivilisation die Natur erhält und transplantiert, um so unerbittlicher wird sie beherrscht." (Adorno)

      Ich könnte mir vorstellen, dass etwas mehr (eigene) Unbeherrschtheit dem Zyklus gut tun würde? Die relativ behutsam und kalkuliert eingesetzten Spritzer sind gewissermaßen nur zum Schein frei gelassene Natur, sie müssten dem eigenen Gestaltungswillen (darum geht es in dem Zitat ja doch auch, oder?) mehr entgegen setzen können, statt ihm unterworfen zu sein, finde ich.

      Ich bin auch nicht sicher, ob eine einzelne Person mit Spaten das richtige Motiv ist, um das Zitat ins Bild zu setzen?

      Oder?

      Wenn ich das jetzt ein wenig kritisiert habe, dann weil ich gut finde, was du da machst!

      Hier die Minima Moralia, Reflexionen aus dem beschädigten Leben zum Nachlesen: 🔗

      Und hier ein Link zu einem Teamwork von mir und einem Freund, das auch Adorno zum Thema hat: https://budesheim.wordpress.com/2010/04/04/trashing-adorno/