KunstNet nutzt Cookies. Details.
Digitale kunst, 2010, 2009

  • Avatar
    Von Slav Nedev hochgeladen im Album Biotope (2007 - 2010)

    Das Biotop (von griech. βίος, „Leben” und τόπος, „Ort”) ist die Lebensstätte (nur die unbelebten Umweltfaktoren) einer regelmäßig wiederkehrenden Artengemeinschaft.
    Die Werke vom Biotop-Zyklus sind ein Visualisierungsversuch der Idee für eine Art großer Installation, die eine “Mülltonnen-Stadt” sein sollte. Auf plastische Weise setzt sich das Projekt mit einer der bedeutsamsten Fragen der Gegenwart auseinander – die Abfallfrage. Heutzutage hat der Abfall schon nicht nur pragmatische, sondern auch kulturelle und soziale Dimensionen. Der zunehmende Verbrauch führt zu einer zunehmenden Umweltverschmutzung. (Die erhöhte Produktion ist ebenso durch die erhöhte Nachfrage bzw. Konsum verursacht). Die Konsumgesellschaft verwandelt sich in eine Abfall-Gesellschaft. Die Botschaft des Projekts ist klar und braucht keine speziellen Erklärungen: wir hinterlassen so viel Abfall, dass der Ort wo wir leben, unser “Biotop”, sich in einen Müllhaufen verwandelt, wo unser Gesichtskreis und unsere Bewegungen immer begrenzter werden. Die Bewältigung des Problems der stetig ansteigenden Abfallmenge ist zu einer schwerwiegenden ökonomischen und sozialpolitischen Frage geworden. Es wäre gut, wenn die Menschen sowohl über diese Prozesse als auch über ihre eigene Stellung nachdenken würden. Ich lasse mich in weitere Erklärungen ganz bewusst nicht ein, von der Überzeugung geführt, dass ein Bild sich auf eine eigene spezifische Art und Weise offenbart, die nicht zu verbalisieren ist.

TitelSofia_21.June.2009_05.12 hrs
Material, TechnikDigitaler Druck / Digital Print
Format variabel / variable
Jahr, Ort2010, Sofia, Bulgarien
Preis Anfrage stellen
Tags
    Info1114 2
    • 2 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.
    • Ulrika
      Ulrika
      Hallo,das finde ich mal gut, sich auf diese Weise mit unserer Konsumgesellschaft auseinanderzusetzen. Diese Gier von uns Menschen, immer neuere und schönere Sachen haben zu müssen, jede Mode mitmachen zu wollen und diese Bequemlichkeit allerorten, führen dazu, daß wir die Resourcen dieser Welt ohne Rücksicht ausbeuten.
      Sehr gelungen !
      Ganz herzlichen Gruß
      ulrika
    • art_ep
      mag ich
      lg Petra