KunstNet nutzt Cookies. Details.
Kleidung, Artstieler, Druck, Grafik, Hochdruck, Linolschnitt

DressartstielerDruckDruckgrafik

  • Von Jürgen Stieler hochgeladen

    Linoldruck im Rahmen eines internationalen Druckgrafik-Austauschs, bei welchem das Blattformat vorgegeben war. Auflage 45; davon 33 vergriffen.
    Versuchsweise habe ich von einem Stück PVC gedruckt, weil ich dachte dass ich bei dem doch recht kleinen Format exaktere Linien schneiden könnte. Doch leider erwies sich das als Trugschluss, denn das PVC ist im Vergleich zu Linoleum recht weich, aber trotzdem sehr zäh und "zieht" sich gern mit. Handdruck mit Daler Rowney "Georgian", versehen mit "Block Printing Medium" auf gefeuchtetem Doree-Karton.

TitelDress
Material, TechnikHochdruck
Format Blattformat 12,5 x 17,5 cm; Bild 10 x 14,4 cm
Jahr, Ort2010
Preis 20 EUR Anfrage stellen
Tags
Kategorien
Info1427 3 1 von 6 - 1 Stimme
  • 3 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.
  • xylo
    xylo
    Hallo Jürgen, sorry ich habe erst im nachhinein gesehen, dass Du ja ein gestandener und gereifter Künstler bist. Sorry, ich dachte ich würde einem jüngeren Menschen einen kleinen Tipp geben. Also nix für ungut. Ist klar, dass Du Dir dann bewusst bist über Kälte und Wärme und die Auswirkungen aufs Medium
    In Köln gibt es ein gutes Geschäft für Pfeil Werkzeuge, sind auch nicht so teuer dort. Was ich Dir total empfehlen kann ist das Pfeil-Messer https://www.schnitzerbedarf.de/shop/werkzeuge/schnitzwerkzeug/pfeil-werkzeug/kerbeisen/index.html
    Schnitt und Gegenschnitt bilden die feinsten Linien damit. Mein Lehrer hat das Messer zusätzlich an der Spitze mit Sandpapier nochmals flacher geschliffen, damit die Verdrängung der Klinge so klein wie möglich ist. Das Messer ist wirklich total klasse und kost fast nix ;-)
  • Jürgen Stieler
    Jürgen Stieler
    Danke für Deinen Kommentar, xylo. Ab in den Kühlschrank... klar dass "man" sowas weiß, dann aber, weil bisher nie nötig gewesen, im Moment des Schneidens gar nicht auf den Trichter kommt. Beim Linoleum brauchte ich es nie, das trennt sich dort wo das Messer schneidet; manche legen ja ihr Linoleum sogar in den leicht warmen Backofen um es weich zu halten....

    Außer Abig habe ich auch vier Werkzeuge von Kirschen, die vom Material her natürlich eine ganz andere Liga darstellen. Allerding habe ich mit denen Schwierigkeiten bei filigranen Arbeiten (so auch bei "Sunny"), da ich sie im Vergleich zu den Abig-Werkzeugen doch sehr steil zum Material halten muss. Bei den billigen Abig-Teilen ist das für mich angenehmer, die kann ich schön flach halten. Vielleicht sollte ich mal etwas von Pfeil in die Hand nehmen und fühlen, ob es mir "liegt".

    Das Bild ist nicht für den ExLibris-Wettbewerb in Italien (den kenne ich gar nicht), sondern für den Exchange# von [baren].

    Gruß - J.
  • xylo
    xylo
    Je weicher das Material, je schärfer musst Du die Schneidwerkzeuge halten.
    Ich habe eine Serie Pfeil-Pilzköpfe und muss sagen, es ist ein Riesenunterschied zu "Wackel-Abig". Kleiner Tipp, wenn das Material zu weich ist, leg das Linoleum oder das PVC in den Kühlschrank, oder zwischendurch am Werkplatz auf ein Kühlakku. So bleibt das Material härter.
    Ob weich oder hart... die Schnittführung ist klar und Dir gut gelungen. Ausserdem ein schöner, farbgesättigter Abzug. Was willst Du mehr?
    Ist es für den Exlibriswettbewerb in Italien?