KunstNet nutzt Cookies und zeigt interessenbezogene Anzeigen Details.
Stress, Tod, Qual, Seele, Schädel, Explosion

StressTodQualSeele

TitelBurn Out
Material, Technikdigitale Datei
Format skalierbar
Jahr, Ort2010
Preis 100 EUR Anfrage stellen
Tags
Kategorien
Info1938 28 6 5 3.9 von 6 - 20 Stimmen
  • 28 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.
  • Jeorg
    Jeorg
    Fantastische Arbeit.*****
  • mad
    mad
    ...schon lang her, ich kenne die krankheit recht gut - es kann in- u/o explosion sein.
    die übegänge zuur dpression sind fließend. all das ist auf keinen fall so eng fest zu legen ... und ich finde das bild sehr gut. ich habe das "auseinanderfallen" darin gesehen.
  • WERWIN
    WERWIN
    SEHRGUT!*!*w:-
  • Frank Czieczor
    Frank Czieczor
    habe 5 Sterne geklickt wurden nur 3 angezeigt????
    und auch 5 Sterne für Eure angeregte Plauderei...
    Habe herzlich lachen müssen... zwischendurch.
    jetzt schau ich 's mir erstmal in Ruhe an ,Danke Franziskus Gr.Frank
  • Franziskus Pfleghart
    Franziskus Pfleghart
    Kein Problem. ;-))
  • Gast , 4
    Hallo Franziskus,
    ich muss nochmal auf unseren kleinen Disput zurück kommen. Inzwischen habe ich nämlich ein längeres Gespräch mit einem Freund geführt, den wir vor Jahren mal betreut haben, als er am Burnout litt. Wir haben ihn stets so erlebt wie schon beschrieben: Apathisch, vor sich hindämernd, grundlos weinend. Jedoch hat er mir jetzt erzählt, dass er, wenn der Druck von aussen zu stärk wurde, auch ausgerastet ist. Davon haben wir nie etwas mit bekonmmen.
    Insofern hast du also völlig recht gehabt und ich war im Unrecht.
    Ich bitte für meine Kritik um Entschuldigung.
    LG
  • Gast , 4
    Das geht ja noch :-) Nach dem Zeitaufwand frage ich jetzt lieber nicht...
  • Franziskus Pfleghart
    Franziskus Pfleghart
    ca. 30 Ebenen. Mit Corel Paint Shop Photo
  • Gast , 4
    Es ist einfach interessant. Würde mich mal interessieren wieviele Ebenen du gebraucht hast?
  • Gast , 6
    stark!!
  • Franziskus Pfleghart
    Franziskus Pfleghart
    Na, da sprechen wir dann wieder vom Theam. Warum ist es klasse?
  • Gast , 4
    Danke für die Unterhaltung*g*
  • Gast , 4
    Oki. Aber ein Klasse Bild ist es dennoch! ;-)
  • Franziskus Pfleghart
    Franziskus Pfleghart
    OK. ich gebs auf. Ich bin hier kein Psychologe oder sontwas. Deine Meinung ist so und meine anders. Wenn ich jetzt auch noch anfangen würde meine Bilder bis ins Detail zu interpretieren oder zu rechfertigen hätte ich viel zu tun. Du weist was ein Burn-ot-Syndrom ist und ich habe dieses Bild gemacht und davon keine Ahnung. Jetzt will ich von Krankheit nichts mehr lesen. Das ist hier ein Kunstforum und keine Krankenstation. MEIN BILD heist BURN OUT und Basta.Kein Wort mehr von Krankheit. Vielen Dank
  • Gast , 4
    Ein Burnout-Syndrom (engl. (to) burn out: „ausbrennen“) bzw. Ausgebranntsein ist ein Zustand ausgesprochener emotionaler Erschöpfung mit reduzierter Leistungsfähigkeit, das als Endzustand einer Entwicklungslinie bezeichnet werden kann, die mit idealistischer Begeisterung beginnt und über frustrierende Erlebnisse zu Desillusionierung und Apathie, psychosomatischen Erkrankungen und Depression oder Aggressivität und einer erhöhten Suchtgefährdung führt. Depression ist ein Endstadium des Burnot-syndroms.

    Wikipädia, und als Pädagoge auch Fachwissen. Gell. Und immer locker bleiben. Schon wieder eine Unterstellung, gell. Keine Schnellschüße


    Wiki und Pädagogen na klar;-)
    Wie auch immer, du beschreibst einen Zustand, der dem des obigen Bildes genau entgegenläuft.;-)
  • Franziskus Pfleghart
    Franziskus Pfleghart
    Ein Burnout-Syndrom (engl. (to) burn out: „ausbrennen“) bzw. Ausgebranntsein ist ein Zustand ausgesprochener emotionaler Erschöpfung mit reduzierter Leistungsfähigkeit, das als Endzustand einer Entwicklungslinie bezeichnet werden kann, die mit idealistischer Begeisterung beginnt und über frustrierende Erlebnisse zu Desillusionierung und Apathie, psychosomatischen Erkrankungen und Depression oder Aggressivität und einer erhöhten Suchtgefährdung führt. Depression ist ein Endstadium des Burnot-syndroms.

    Wikipädia, und als Pädagoge auch Fachwissen. Gell. Und immer locker bleiben. Schon wieder eine Unterstellung, gell. Keine Schnellschüße
  • Gast , 4
    Mann muss ja nicht alles selber erlebt haben. Es gibt auch Menschen im persönlichen Umkreis, die damit zu kämpfen haben. Und das nicht selten. Siehe Robert Enke (Hannover 96) LG Franziskus


    Enke war depressiv. Ein Burnoutsyndrom ist etwas ganz anderes.
    Das zeigt mir erneut, dass du überhaupt nicht weisst wovon du redest.

    Aber natürlich kannst du dein Bild nennen wie du willst. Könntest z.B. einen Mann mit Lepra zeigen und als Titel "Mittlifekrisis" wählen*g*
  • Franziskus Pfleghart
    Franziskus Pfleghart
    Mann muss ja nicht alles selber erlebt haben. Es gibt auch Menschen im persönlichen Umkreis, die damit zu kämpfen haben. Und das nicht selten. Siehe Robert Enke (Hannover 96) LG Franziskus
  • Gast , 4
    Klar bleiben wir locker;-)
    Da du dich Künstler nennst, bin ich ganz einfach davon ausgegangen, dass du diese Krankheit, die ich aus nächster Nähe erleben musste, nicht kennen kannst, wenn du sie so, wie du getan hast interpretierst.
    Sorry.
  • Franziskus Pfleghart
    Franziskus Pfleghart
    "dass du diese Krankheit, zu Glück, nicht kennst." ist das keine Aussage mirbezüglich. Sowas nennt man eine Behauptung. Ich seh das locker mit Spass. Aber es ist eine Behauptung in der Form, das du deutlich machst, das ich diese Krankheit nicht kenne. Also Diagnose. Ein Arzt stellt auf Grund eines optischen Eindrucks z.B. laufende Nase, rote Augen eine grobe Diagnose in Form von Schnupfen. Hier hat er anhltspunkte. Du sagt ich kenne diese Krankheit zum Glück nicht. Woher wiest du das? Kennst du mich? Siehste.

    Ok. wir bleiben locker.
  • Gast , 4
    HÄ??? Wo bitte habe ich bezüglich deiner Person eine Diagnose gestellt?
    Ich habe doch lediglich erklärt wie ein Burnoutsyndrom aussieht. Und der Titel Choleriker bezog sich rein auf die Bildaussage.
    Übrigens: Ein Menschenschädel muss nicht immer "Tod" bedeuten
  • Franziskus Pfleghart
    Franziskus Pfleghart
    Deine psychologischen Fähigkeiten sind noch ausbaufähig. Eine Ferndiagnose zu meiner Person hast du leider falsch diagnostiziert. Der Tod und cholerisch? Naja. Geb diesem Bild deinen Titel ich bleib bei meiner Titelgebung. Von mir aus kann es auch jemand Wurstsalat nennen. Jeder sieht in einem Bild was er sieht. Da sollte man niemanden Vorschriften machen oder in seiner Fantasie einschränken. Für dich heist das Bild eventuell Choleriker.

    Mit freundlichen Grüßen Franziskus
  • Gast , 4
    Beim Burnoutsyndrom wird der Mensch lethargisch. Er ist in sich gekehrt und antriebslos. Er fängt häufig an, ohne äusseren Anlass zu weinen. Die Batterien sind leer, wie man so schön sagt.
    Dein Titel sagt mir, künstlerische Freiheit hin oder her, dass du diese Krankheit, zu Glück, nicht kennst.
    Diese Darstellung würde eher zu einem Choleriker passen.
  • Franziskus Pfleghart
    Franziskus Pfleghart
    Jedem seine Meinung. Bei einer Implosion fliegen die Teile nicht auseinander, sondern fallen in sich zusammen. Ich sehe hier Teile vom Kopf wegfliegen. Auserdem ist es eine künstlerische Interpretation dieser Thematik. Und ich erlaube mir meine künstlerische Freiheit in dieser Umsetzung in Anspruch zu nehmen.
  • Gast , 4
    Burnout kenne ich. Diese Darstellung passt nicht dazu. Es ist eher eine Implosion.
  • efwe
    efwe
    oder worst out :O
  • Gast , 2
    Sieht mehr nach "Burst Out" aus.
  • Hanni-E
    Hanni-E
    Für einen gequälten Zustand finde ich dein Werk zu edel/pomös gestaltet.Ich würde viel schwarz,rot und agressiver Malen ... mir gefällt es irgend wie recht gut, wirkt auf mich beruhigend ;)))LG Hanni