KunstNet nutzt Cookies. Details.
  • 75 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.
  • Monika Sava
    Monika Sava
    *****
  • Mo Häusler
    Mo Häusler
    @ Sebastian: "Wesen" - Ich habe dieses Wort bewußt gewählt, das war kein FauxPas.
    Das Wort umfasst für mich Sein, Schöpfung, Kreatur, Lebe-Wesen eben... nur klingt für mich im Wort "Wesen" vorrangig der innere Gehalt mit. Schwer zu erklären. Die Psyche. Vielleicht auch die Seele.
    Das ist für mich kein unangenehmer Ausdruck, der behinderte Säuglinge dehumanisiert, wie dir das erscheint. Offenbar transportiert dieses Wort etwas anderes für dich als für mich.
    Ich hoffe, ich konnte das klären...

    @ Anne-Radstaak: ... bin gespannt, ob du deine Sprache wiederfindest. :o)
  • kaatsdaR-ennA
    Sprachlos! ... und das bin ich selten ;-) Muss erstmal weiter gucken.
  • BFnaitsabeS
    Warum sind behinderte Säuglinge plötzlich "Wesen" (mehrmals hier in der Diskussion so apostrophiert?) Erscheint mir auch schon als seltsame verbale Dehumanisierung...
  • iemam
    ganz stark!
  • imihsas
    hihi... super bild..
  • Mo Häusler
    Mo Häusler
    Nix da sorry, ich las euer Wortringen mit Vergnügen.

    Jeder von uns hat seinen/ihren eigenen Stil sich auszudrücken. Und jeder kommt so mehr oder weniger auf seinen/ihren Punkt.
    Ich finde es sehr spannend das mitzuverfolgen.
    k.
  • Annemarie Siber
    Annemarie Siber
    Dann war es MEIN Fehler - ich sollte es mittlerweile wissen. Sorry Mo!
  • _em_ton_sti_
    Wo was hin gehört... das weiß ich nicht. Dazu bin ich zu frisch hier :-) Ob man aber vorher weiß, ob man beim Diskutieren an das Bild heran kommt oder sich von ihm wegbewegt?
  • Annemarie Siber
    Annemarie Siber
    @inm: ok - sehe ich genauso. Diese Diskussion hätte jedoch ins Forum gehört und nicht unter das Bild. Letztendlich war es nicht "komplex" sondern NUR die Aufklärung eines Missverständnisses, was leider 1. unter diesem Bild stattfand und 2. wenig Komplexität besass, sondern eher an Wortrangeleien erinnerte. Damit haben wir ziemlich am Bild vorbei diskutiert und das gehört ins Forum!
  • _em_ton_sti_
    Hallo AnneMarie_As,

    wieso ist es denn ein Kindergarten, wenn wir unterschiedliche Vorstellungen haben und uns gegenseitig Klarheit darüber zu verschaffen versuchen? Vielleicht ist das Wort "privilegiert" etwas zu negativ besetzt. Wir finden bestimmt was besseres :-) Die Ansicht des Künstlers ist halt eine von vielen. Nicht mehr. Aber natürlich auch nicht weniger.
  • trebeM
    ist alles, was dir zu komplex erscheint ein kindergarten?

    ist das hier nicht vielmehr eine immunreaktion deiner denkfaulheit?
  • Annemarie Siber
    Annemarie Siber
    ok - dann bedanke ich mich nochmals bei Mo für die "unprivilegierte" Aussage zur Motivation des Werkes basierend auf meinem legitimen Recht diese zu erfragen... (gott-was-für-ein-Kindergarten-manchmal) !
  • trebeM
    weil ein gutes bild unterschiedliche interpretationen zulässt - nicht zuletzt dewegen, weil es sonst platt wäre.

    du musst dich nicht rechtferigen und dein interesse daran ist legitim.
    trotzdem braucht ein gutes bild nicht die interpretation des künstlers.

    das sind zwei paar stiefel
  • Annemarie Siber
    Annemarie Siber
    ...und warum freuen sich dann alle immer wieder über "unterschiedliche" Meinungen/Interpretationen? Abgesehen davon - was heisst "komplett"? Ein Bild kann einem aus den unterschiedlichsten Gründen gefallen und etwas sagen - für mich ist es dadurch nicht "unkomplett". Klar muß der Künstler nichts dazu sagen, aber wieso soll ich mich dafür rechtfertigen, dass ich daran interessiert bin???????????
  • _em_ton_sti_
    Hallo AnneMarie,
    das versteht ich jetzt nicht. Wenn die Meinung des Künstlers für dich "durchaus ausschlaggeebend" ist, dann ist sie ja doch "privilegiert" ...

    Der Künstler oder die Künstelerin ist gewissermaßen sogar etwas im Nachteil, weil er die Arbeit nie so "frisch" sehen kann, wie die anderen :-) Er ist sozusagen etwas betriebsblind :-)

    Wie auch immer. Unterwegs haben wir fast die Arbeit von Mo verloren ...
  • trebeM
    wenn ein bild ausserhalb von sich selbst der meinung des künstlers bedarf um komplett zu sein, ist es entweder eine illustration oder ein schlechtes bild.

    wenn du der meinung des künstlers zu seinem bild bedarfst, dann zeigt das deine hilflosigkeit dem bild gegenüber.
  • Annemarie Siber
    Annemarie Siber
    @inm:....sie ist auf keine Weise privilegiert -
    hat irgendjemand etwas derartiges gesagt?
    Oja. Das ist absolut die gängige Auffassung.<<
    Kann ich nicht beurteilen - wenn Du meinst. Meine Motivation ist eine andere, wie man nachlesen kann. Mir geht es um das jeweilige Bild und da ist die Meinung des Künstlers selber für mich durchaus ausschlaggebend für die Interpretation. Was ich sonst noch darin sehe, oder sehen kann bleibt mir nach wie vor unbenommen.
  • trebeM
    lieber _its_not_me_ ,

    nein nein, das ist ÜBERHAUPT nicht schlimm. ich dachte nur, dass du bei mir einen denkfehler entdeckt hättest und da ich von dir weiss, wie fundiert du schreiben kannst hat mich wirklich interessiert, ob das so ist.

    pauschalisiere lieber, bevor du deinen mund hälst ;-)

    liebe grüsse!
  • _em_ton_sti_
    Sorry. Ich hätte das nicht so pauschal sagen dürfen. Tut mir leid Mebert, du warst garantiert nicht gemeint. Pauschalisieren ist keine gute Methode; ich bin leider auch nicht dagegen gefeit, wie es scheint. Das nächste mal spreche ich den oder diejenige direkt an oder halte meinen Mund.

    Grüße me
  • trebeM
    @its_not_me

    ZITAT:"Ich glaube, dass worum es diesem Bild geht, hat sich auch in diesem Thread auf erschreckende Weise gezeigt."

    falls du auch mich damit meinst würd mich das interessieren inwiefern du das konkret meinst. und grade deine meinung interessiert mich da jetzt...

    gruss an dich
  • _em_ton_sti_
    >>@inm:....sie ist auf keine Weise privilegiert -
    hat irgendjemand etwas derartiges gesagt?<<

    Oja. Das ist absolut die gängige Auffassung.
  • Annemarie Siber
    Annemarie Siber
    @inm:....sie ist auf keine Weise privilegiert - hat irgendjemand etwas derartiges gesagt? @Mo:... klar ist das für Dich interessant, aber im Gegenzug ist es für mich als Betrachter mindestens genauso interessant mit welcher Motivation, der Künstler das Werk geschaffen hat! Meine Gedanken dazu kenne ich sowieso und es geht auch nicht um "richtig" oder "falsch" - "privilegiert" oder "unterprivilegiert", etc. es geht schlicht um die Meinung desjenigen, der es gemacht hat... und die ist für mich durchaus relevant... es kann (genauso wie die Meinung anderer) meine Gedanken in ganz neue Richtungen lenken.. was ist daran so verwerflich? Angst davor, dass ich dann keine "eigenen" Gedanken habe? Sorry ich bin wesentlich älter als 3x7! Diejenigen, die es so enorm in andere Richtungen beeinflusst haben ein ganz anderes Problem, als Bilder betrachten und kommentieren. ;-) LG AnneMarie
  • _em_ton_sti_
    karana: >>Er ist nur einer von vielen...<<

    Das sehe ich genau so. Die Meinung des Künstlers zu seinem Werk, ist eine von vielen. Und sie ist auf keine Weise privilegiert.
  • Mo Häusler
    Mo Häusler
    AnneMarie... ich finde, ich hätte sogar durchaus noch warten können damit, zumindest einige der Denkansätze preiszugeben, die ich hier einfliessen liess. Weil mich ja eure Ansätze interessieren!
    Da immer wieder lenkend einzugreifen ist wohl Verrat an der Vielfalt.*g*

    Zum anderen ist mein persönlicher Bildansatz sicher keine beliebiger. Er ist nur einer von vielen...

    Ich stelle hier meine Werke zur Diskussion, weil ich neugierig auf eure (spontanen?) Reaktionen bin. Ich zeige sie mittlerweile oftmals ganz bewusst ohne eigene Bildbeschreibung, um eben nicht allzuviele Wege als vorgegeben zu fixieren. Natürlich laden meine figurativen Formen eher als Abstraktionen dazu ein, sich thematisch "einzugraben". Dennoch ist es mir wichtig, viele Türen offen zu halten, Ebenen gibt es da viele.

    "Bildlich" gesprochen: ein Bild (soll ich sagen: klassisches Tafelbild? *g*) ist bis auf wenige Abweichungen zweidimensional.
    Doch wieviele Bilder liegen da übereinander? Zum einen gehen Bedeutung und "Reichweite" des Bildes in die Tiefe, zum anderen überlagern sich auch die Denkansätze und die zeitlichen Bildprozesse.
    Im besten Falle hat ein bildnerisches Werk so viel Dimension wie der gegenüberstehende Betrachter. *smile*

    karana
  • _em_ton_sti_
    Ich kann nicht genau sehen, inwiefern das eine Antwort auf meine Frage sein könnte. Rätsel lösen schreibst du? Kunst stellt keine Rätsel, die man lösen kann, finde ich. (Rätsel, die lösbar sind, sind keine Rätsel.)
  • Annemarie Siber
    Annemarie Siber
    ...maxhst Du Dir keine Gedanken über die Beweggründe und die Aussage des schaffenden?? Also ich schon, Insofern stellt jedes Bild, da mich interessiert erst einmal ein Rätsel dar. Und wenn es mich anspricht versuche ich in die Tiefe zu gehen, lasse meine Gadanken darum kreisen und versuche dieses Rätsel zu lösen und Antworten, Fragen oder Denkanstösse für mich darin zu finden. Du nicht?
  • _em_ton_sti_
    Auklärung? Das war doch kein Bilderrätsel, oder?
  • Annemarie Siber
    Annemarie Siber
    Schönheit - Unschönheit - Beast...... alles Wertungen! Auf äusserliche (Aussehen) oder innerliche (Charakter) Merkmale. Logisch, dass wir bei einem Bild ohne erkennbare Hintergrundgeschichte darauf anspringen. Der eine auf die "offensichtliche" Ironie, der Andere auf den "offensichtlichen" Hinweis auf die Werte der Schönheit durch Mangel an äusseren Kriterien. Nachdem die Aufklärung kam (die war durchaus wichtig Mo, damit man sich mit dem eigentlichen "Kern" Deiner Gedanken beschäftigen kann) steht für mich nun mehr die Frage im Vordergrund.... ist es sinnvoller, besser, menschlicher diese Wesen in unsere Welt setzen zu lassen, oder nicht? Und die spannende Frage nach den Beweggründen: Warum JA, oder warum NEIN! Auf jeden Fall hat dies Bild durch deine "Aufklärung" für mich dramatisch an Wert gewonnen!! LG AnneMarie
  • _em_ton_sti_
    Rex:
    ------------------------------------
    >> dabei könnte es sich allerdings genausogut um eine art von "schönheit" hinter der unscheinbarkeit oder dem, was man gemeinhin als "unschön" betrachtet

    Also die Schönheit hinter der Unschönheit????
    Ich bezweifle dass Mo oder INM das gemeint haben mögen.
    ------------------------------------

    Wieso bezweifelst du das? Was ist daran so unwahrscheinlich?

    Für Roger M. Buergel, den nächsten Documenta-Leiter, ist folgendes die Erfahrung von Schönheit. Er sagt: „Für mich ist sie [die Schönheit] die Erfahrung, an der Bewegung der Welt teilzuhaben. Und diese Erfahrung mache ich, wenn mir etwas begegnet, das ich nicht einfach einordnen und verstehen kann. Wenn mein konventionelles Herangehen an die Welt scheitert.“
  • lisa
    lisa
    ich frage mich oft, ob es irgendeine, ganz egal welche Krankheit gibt, die Gefühle unterbindet. Wenn nicht, dann spürt jeder Winzling, ob ihm Liebe oder Ablehnung entgegengebracht wird.
  • _em_ton_sti_
    Ich glaube, dass worum es diesem Bild geht, hat sich auch in diesem Thread auf erschreckende Weise gezeigt.
  • _em_ton_sti_
    Danke Brooklyn!
  • Mo Häusler
    Mo Häusler
    Sehr spannend. Ich danke euch allen für eure Kommentare!
    War vielleicht ganz gut, dass ich nicht zwischenzeitlich hier meinen Senf ab- und beigegeben habe - so sitze ich nun vor einer prallen Auswahl an Gedankenfäden, die teilweise weit gesponnen wurden, ohne dass ich versucht hätte, eine Richtung allzusehr vorzugeben ... doch wo fang ich jetzt an !? *g*

    Zuvörderst: Das Bild heisst "Ohne Titel". Hat also nicht wirklich einen.
    Jegliche spezifische Benennung habe ich unterlassen (eher selten für mein Oeuvre), weil mir die Aussage bzw. das, was ich hineingelegt habe an Intention und Spannungsbögen, für einen gemeinhin griffigen Titel zu unfasslich war.
    Die Stichworte (!) "Säugling" und "Bischof" geben für mich lediglich zwei Bereiche vor, in die meine Überlegungen gingen. Aus diesen Stichworten einen Titel zu kreieren, um dann zu krähen, das hätte Belustigung gezeigt (Zitat Ike) - sorry, das ist... (nett ausgedrückt)schlicht schlecht gelesen.

    Es ist alles Andere als Belustigung, die mich an diesem Thema malen lässt. Ike, darf ich dir ganz persönlich folgende Links ans Herz legen?

    Die Last

    Cactea

    Zwillinge

    Ich möchte meine Überlegungen betreffend ungern bei Null anfangen.

    Anencephalie und das Verdecken des (fehlenden) Kopfes durch eine Form, die leicht als Bischofsmütze gelesen werden kann (Kochmütze, Schildkrötenei... Ellipsoid...??) - eine seltsame Zusammenkunft. Sie erklärt sich auch nur bedingt.

    Eine Geschichte dazu:
    Ich habe bei meiner Recherche zu Behinderung / Kindesmissbrauch / Gendefekten im Internet so manche Seite gefunden, auf der vehement dafür eingetreten wird, man möge Kinder mit Anencephalie (bzw mit jeglicher Missbildung) bis zur Geburt austragen. Diese Säuglinge haben eine sehr geringe Lebenserwartung, manche sterben bereits vor der Geburt, andere atmen wenige Tage. Diese Berichten sind nahezu immer durchwoben von überaus christlichen Gedanken.
    Demgegenüber steht der "moderne" Betrieb in Arztpraxis, Krankenhaus und Gesellschaft. Hier steigt der Druck auf Eltern, die ihr Kind auch mit Behinderung zur Welt bringen wollen, immens. Diese Welt, zu der gebracht werden soll, wehrt sich dagegen, so scheint es, jene Wesen aufzunehmen.

    Soweit einer der Ansätze, die ich bei dem Bild (und bei der gesamten Serie) verfolgt habe. Natürlich verzahne ich meine Gedanken aufs Abenteuerlichste *g*

    Ich entscheide hier nicht, wer gut und böse ist. Ich gebe nicht mal einen Tipp ab.
    Ich male Wesen, die mich beschäftigen, Menschen, deren Wege mir nahe gehen und bin auf der Fährte von dem, was seltene Würde und Schönheit hat für mich. Schönheit (die "gemeinhin gültige") interessiert mich nicht. Das pure "shocking" und Schrecken-wollen hat ebensowenig Gehalt, auch das wird bald fade.

    Genug für heute
    Mo
  • ekI
    Mebert: Nein, ich kann es nicht wirklich glauben ... mittlerweile denke ich, dass er sicherlich eine direkte Erfahrung verarbeiten möchte ... anders kann ich mir das wirklich nicht zusammenreimen.
  • ekI
    Rex: dann hab ichs wohl in den falschen Hals bekommen. Sorry ... und danke!
    LG Ulrike
  • trebeM
    liebe ike, und jetzt noch mal unter uns gebetsschwestern:

    du glaubst doch nicht allen ernstes, dass sich mo mit dem bild über ein "behintertes" kind lustig machen will!!!!!!!!!

    so nach dem motto: "haaha hihihi...guck mal wie doof behindert der is!!"
  • xer
    Wieso denn das?
    Ich für meinen Teil hab´s jedenfalls absolut ernst, und ganz sicher nicht als Verarsche gemeint!
  • ekI
    Rex: ja super, wenn ich mich die ganze Zeit noch nicht verar.scht gefühlt habe, dann jetzt...
  • trebeM
    liebe ike,

    ZITAT:"Auszug aus Artikel 5 Absatz 1 des Grundgesetzes: Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten...Eine Zensur findet nicht statt.

    da hast du recht, und mehr habe auch ich für mich nicht in anspruch genommen.
    genauso darfst du deine meinung äussern. wie das aber so mit meinungen ist, musst du dann mit gegenmeinungen rechnen. ist ja auch fruchtbar sowas.

    also von zensur kann keine rede sein :-)

    mit deinem kommentar zur totenmaske von its_not_me verwechsle ich dich nicht nicht. ich glaube aber du sagtest nicht "pervers", sondern du beschimpftest ihn als "krank"....grade jemanden, der ausgesprochen spannende kunst macht.

    den titel "Säugling Bischof" interpretiere ich so, dass mo das verstecken des kopfes solcher kinder durch diese "bischofsmützen" thematisieren wollte. das man also bei diesen kindern die "behinderung" verstecken wollte, vielleicht aus scham, zumindest aber aus einem bedürfnis herraus, diese "behinderung" nicht sehen zu müssen.

    also eigentlich ist für mich nicht so sehr die "krankheit" sondern eher der umgang der anderen mit dieser "behinderung" thema dieses bildes.

    liebe grüsse und nichts für ungut
  • xer
    >> Alleine der Titel "Säugling Bischof" hat für mich die Belustigung gezeigt. Und das ist für mich die abstoßende Variante in diesem Fall
    Super Yep Ike!!! Lass mir von dir immer wieder gerne die Augen öffnen;)
    Triffst du doch immer genau ins Schwarze!
    Ach hab ich dir schon geschrieben, dass ich deine erfrischende Logik vergöttere?
    LG, P
  • ekI
    @Mebert: warum ist der Titel des Bilder dann nicht "Anencephalie", wenn es doch im Kern darum geht? Mir ging es weniger um die Darstellung einer Behinderung, die selbstverständlich das Recht hat, abgebildet zu werden. Alleine der Titel "Säugling Bischof" hat für mich die Belustigung gezeigt. Und das ist für mich die abstoßende Variante in diesem Fall.
    Im übrigen hast Du von mir das Wort Pervers in Verbindung mit einem Kommentar hier noch nicht gelesen. Du musst mich verwechseln.

    PS: Warum kann ich eigentlich keinen Kommentar abgeben, ohne dass irgendjemand der Meinung ist, mich dafür gleich anprangern zu müssen?

    PPS: Auszug aus Artikel 5 Absatz 1 des Grundgesetzes: Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten...Eine Zensur findet nicht statt.

    Hier schein das allerdings nicht zu funktionieren, sonst würden meine Kommentare nicht immer wieder "kommentiert"!
  • xer
    Auch soooo?
    Na wenn das so ist, dann nur zu!
    Tritt ruhig noch mal sanft nach :o)
  • trebeM
    lieber rex,

    du musst dir einfach vorstellen, dass ich das in einem sehr sanften, ja fast süsslich-säuselnden ton gesagt habe ;-)
  • xer
    Meb mein lieber, wieso gleich so ausfallend? Tutdat Not???
  • trebeM
    liebe ike,

    bei dir scheint alles pervers zu sein, was weit über das niveau von blümchenbildern hinausgeht (siehe dazu auch deine bemerkung zu "Kants Totenmaske" von its_not_me)

    mitlerweile ist dein "pervers" für mich fast ein verlässliches gütesiegel für bilder geworden. eins wie 5 sterne mit sahne obendrauf.

    perverse grüsse!

    PS: warum dürfen menschliche "behinderungen" nicht abgebildet werden?
    lieber in seiner unsäglich selbstgerechten political correctness totschweigen?
    hat nur das blühende leben ein recht darauf, abgebildet zu werden? und wie kommst du darauf, dass sich mo darüber lustig macht, wenn sie es (das kind) abbildet? machst DU dich vielleicht automatisch über eine "behinderung" lustig, wenn du sie abbildest? beisst sich die political correcness hier nicht selbst in ihren denkfaulen hintern?
  • xer
    >> dabei könnte es sich allerdings genausogut um eine art von "schönheit" hinter der unscheinbarkeit oder dem, was man gemeinhin als "unschön" betrachtet

    Also die Schönheit hinter der Unschönheit????
    Ich bezweifle dass Mo oder INM das gemeint haben mögen
  • xer
    >> Das Thema "Anencephalie" ist schon schwer genug, sich aber mit diesem Bild auch noch lustig darüber zu machen, finde ich pervers
    Ich hatte bisher noch nicht das Gefühl, dass es bisher irgendjemand gemacht hätte.. zumindest nicht ab dem Zeitpunkt, ab dem wirklich klar war worum es geht
  • offakip
    @ike, jetzt beschäftigen sich doch ein paar menschen ein paar augenblicke mit dem thema. wenn hier nur ein zeigefinger gewesen wäre, hätte wahrscheinlich kaum jemand einen kommentar dazu geschrieben...
  • Sabine Minten
    Sabine Minten
    "...das andere des schönen scheins..." meint doch wohl eher die sichtbarmachung von aspekten, die über das rein gefällige und offensichtliche hinausgehen. dabei könnte es sich allerdings genausogut um eine art von "schönheit" hinter der unscheinbarkeit oder in dem, was man gemeinhin als "unschön" betrachtet, handeln. es geht in der kunst sicher nicht darum, einfach irgendetwas abzubilden - sei es nun "schön" oder "hässlich" - ohne auf etwas zu verweisen, dass über die reine abbildung hinausgeht.
  • ekI
    Das Thema "Anencephalie" ist schon schwer genug, sich aber mit diesem Bild auch noch lustig darüber zu machen, finde ich pervers.
  • xer
    PS: Man könnte sich das eine oder andere Unwort einfallen lassen, die Frage stellt sich nur nach der allgemeinen und/oder persönlichen Resistenz gegen virtuelle Tiefschläge... :o(
  • xer
    >> Wenn sich jemand für das Jenseits der Norm, den Rand interessiert, das Andere des schönen Scheins, dann doch wohl die Künstler?
    Halt ich für´n Gerücht. Is nichts als ein Klischee
  • _em_ton_sti_
    >>Mich würde es interessieren, was dich Mo, so daran fasziniert das du das malst. Die meisten Menschen wollen genau das NICHT sehen.<<
    Wenn sich jemand für das Jenseits der Norm, den Rand interessiert, das Andere des schönen Scheins, dann doch wohl die Künstler?
  • _em_ton_sti_
    >>Hab mir die Seiten angesehen<< Mir scheint, den Link hab ich versäumt.
  • Margit Gieszer
    Margit Gieszer
    Hab mir die Seiten angesehen, eine grauenhafte Missbildung. Der Kopf endet ober den Augenbrauen. Die Babys sehen furchtbar aus. Die Eltern setzen den Kindern Mützen auf oder umwickeln den Kopf, damit er wie ein richtiges Baby aussieht.
    Mich würde es interessieren, was dich Mo, so daran fasziniert das du das malst. Die meisten Menschen wollen genau das NICHT sehen. Ist das der Grund?
  • Margit Gieszer
    Margit Gieszer
    Hi, das ist ja eine spannende Diskussion. Weiter so.
    Ach ja das Bild- typisch Mo würde ich sagen.
  • xer
    Ein mal "Zusammenhang mit der kirchlichen Autorität" for dummies bitte!
  • ppeS
    Der Zusammenhang mit der kirchlichen Autorität.
  • _em_ton_sti_
    >>Nach googeln sprachlos<< Wsa hat dich denn sprachlos gemacht?
  • ppeS
    ...und mein Kopf will sich nicht auf eine Diskussion zum gemalten Thema (nicht die Krankheit als solche) einlassen, aus Furcht zu verletzen.
  • ppeS
    Nach googeln sprachlos. Mein Bauch rumort.
  • tuhsediwhtuom
    ***g*** Eben ein echter Mo;)
  • xer
    Gott, das ist ja garuenvoll. Sorry, dass du diese (und/oder vielleicht andere ähnlich schwere) Krankheit thematisieren willst, war für mich nicht ersichtlich. Ich find das echt schrecklich.. Andererseits, auf die Gefahr hin dass ich jetzt von allen zur Hölle geschickt werde muss ich gestehen, dass ich das nicht sehr optimal finde, soviel (Mit)Gefühl in ein Werk einfließen zu lassen, welches aber aus der Natur des Themas selbst resultiert (und nicht aus dem Werk an sich)
  • ppeS
    @inm...so hab ich das auch verstanden. Du hast das wirklich bestens auf den Punkt gebracht. Drum haben wir wohl auch Bauch UND Kopf :-) Die schwere Frage ist manchmal nur welchem ich folgen soll.
  • trebeM
    ach...jetzt wird der per persönlich.....

    gutes bild mo :-)
  • _em_ton_sti_
    Derjenige Bauch ist gemeint, der sozusagen "auf sich alleine gestellt" ist. Woher haben wir unsere Intuitionen? Diese Frage kann kein "Bauch" beantworten, weil er nicht hinter sich selbst zurück kann. Dann darf auch mal der Kopf ran :-)
  • Mo Häusler
    Mo Häusler
    @ sepp: chinesischer Koch *g* das ist ein feines Bild dazu...
    @ inm: der Bauch ist eine Falle - und der Kopf?
    "Wir sind die Anderen" - finde ich genial. Als Zusammenfassung jeglicher Grenz.erfahrung...
    @ rex: kein Wunder, dass der Säugling keinen allzu intelligneten Gesichtsausdruck zeigt.
    Google mal nach Anencephalie.
    Deine Interpretation Leistungsdruck / psychische Schäden - geht in eine etwas andere Richtung, kann ich aber sehr gut nachvollziehen.

    karana
  • ppeS
    @_its_not_me_... Danke für die weisen Worte an dieser Stelle.

    Ohne Beachtung der Stichworte war meine erste spontane Wahrnehmung ein chinesischer, schludriger Koch.
  • _em_ton_sti_
    Wir werden in eine Welt der Zeichen und Symbole geboren, dem können wir nicht entkommen. Dieses Netz der materialen Zeichen legt sich über uns, wickelt uns ein, noch bevor wir uns selbst bewusst werden. An diesen Zeichen erfahren wir uns selbst! Wir sprechen die Sprache der anderen, um zu erfahren, wer wir selbst sind. Wir sind die Anderen. Erst sehr spät (wenn überhaupt) werden wir der Kontingenz der Zeichen gewahr... und der Kontingenz des Selbst. (Der Bauch ist eine Falle!)
  • xer
    Hi Mo, interessantes Format.. "hoch lebe die Bischofsmütze" oder wie?
    Wenn ich das hier richtig deute, würde ich sagen diese Problematik zieht große Kreise, sehen wir in unseren kleinen Lieben doch schon recht oft und recht früh (ein Embryo in einer Bischofsmütze als Aquarium hätt´s auch getan) große Stars von morgen. Sport, Kunst, Wissenschaft was auch immer. Oft ist dann der Leistungsdruck einfach enorm, für manche Kinder kaum auszuhalten, psychische Schäden sind sicherlich nicht selten die Folge. Der Gesichtsausdruck des Kindes hier macht ja auch nicht gerade den intelligentesten Eindruck :/
    PS: Erinnert mich etwas an: https://www.galerie-kk.de/bilder/grbild_8_114.jpg
    von Piotr Kamieniarz :o)
  • Rockfern
    Brüller!
  • Angelika Reeg
    Angelika Reeg
    super mo ;-))
  • rep
    ich finde das kleine beast klasse gemalt. ach mo... seufzzz :)))
  • rep
    mebertaffo?
    oh!
    cool
    ***gg***