KunstNet nutzt Cookies. Details.
Fotografie, Jaguar, Tatze, Zoo, Menschen

FotografieJaguarTatzeZoo

Titel"Gefangenschaft" oder "Menschen entscheiden für mich"
Material, TechnikDigitalfoto
Jahr, OrtJuli 2005
Tags
Kategorien
Info1808 26
  • 26 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.
  • reniek
    AnneMarie_AS [20. Juli, 2005 um 21:19]
    ... der Fluch des Fortschritts und der Inbesitznahme der Erde durch den Menschen.... Ich bin mir oft sicher, dass der Mensch das schlimmere "Tier" ist!

    dieser fluch könnte auch ein segen sein und einstmals eine rettung. je nachdem. dank des so oft "verteufelten" fortschrittes wird es auch irgendwann möglich sein, alle menschenrassen und tierarten (auch längst ausgestorbene) zumindest virtuell (oder mit bewegter holografie oder sonst irgendwas) den menschen nahezubringen, ohne dass dafür ein "wirklicher" tiergarten überhaupt noch gebraucht wird. ob das gut oder schlecht ist, wer will das beurteilen?

    der mensch ist eindeutig überlegen, weil er in der lage ist, die welt zu verändern. der mensch ist aber auch lächerlich in seinem mitleid. in den dritte-welt ländern verhungern täglich hunderte kinder, aber hier wird ein jaguar bedauert, der zumindest sein tägliches fressen hat.aber ich will nicht ungerecht sein. das bild steht für mich stellvertretend für die weltlichen missstände, der jaguar in seiner gefangenschaft ist da inbegriffen.
  • trebeM
    ergreifend: befreundeter jaguar auf kachelboden
  • analsur
    du besuchst und liebst ihn..er sieht das und liebt dich auch......
  • Pigeldi
    Pigeldi
    dazu fällt mir eines der schönsten, aber auch traurigsten Gedichte von Rilke ein:

    Der Panther

    Sein Blick ist vom Vorübergehen der Stäbe
    so müd geworden, dass er nichts mehr hält,
    ihm ist, als ob es tausend Stäbe gäbe,
    und hinter tausend Stäben keine Welt.

    Der weiche Gang geschmeidig starker Schritte,
    der sich im allerkleinsten Kreise dreht
    ist wie ein Tanz von Kraft um eine Mitte,
    in der betäubt ein großer Wille steht

    Nur manchmal schiebt der Vorhang der Pupille
    sich lautlos auf -. Dann geht ein Bild hinein,
    Geht durch der Glieder angespannte Stille -
    und hört im Herzen auf zu sein.


    lg, Pigeldi
  • trebeM
    liebe Ike,

    bitte bitte bitte bitte bitte bitte bitte bitte bitte bitte bitte bitte bitte bitte bitte bitte bitte bitte bitte bitte bitte bitte bitte bitte bitte bitte bitte bitte bitte bitte bitte bitte bitte bitte bitte bitte bitte bitte bitte bitte bitte bitte bitte bitte bitte bitte bitte bitte bitte bitte bitte bitte bitte bitte bitte bitte bitte bitte bitte bitte
    ... mach den kopp zu.

    (war spass ;-)))
  • paulgauguin
    paulgauguin
    Ihr werdet meinen schönen, traurigen Freund sehen. Etwas Geduld bitte. Schön, dass er Euch trotz vieler anderer Probleme nicht gleichgültig ist.
  • Annemarie Siber
    Annemarie Siber
    ich schliesse mich der Bitte an PG!!
  • ekI
    Ja, bitte bitte bitte bitte bitte bitte bitte bitte bitte bitte bitte bitte bitte bitte bitte bitte bitte bitte bitte bitte bitte bitte bitte bitte bitte bitte bitte bitte bitte bitte bitte bitte bitte bitte bitte bitte bitte bitte bitte bitte bitte bitte bitte bitte bitte bitte bitte bitte bitte bitte bitte bitte bitte bitte bitte bitte bitte bitte bitte bitte

    PG: Du musst unbedingt ein Foto von seinen Augen/seinem ganzen Antlitz hier einstellen!

    Das bist Du uns schon fast schuldig *bettelbettelbettel*

    LG Ike
  • Rockfern
    Schön das Du das ausgeführt hast.! Darf ich wohl auch mal in die Augen Deines Freundes schauen?? Birte
  • paulgauguin
    paulgauguin
    Vielen Dank Euch allen für die richtigen und wichtigen Gedanken zu diesem zweischneidigen Thema.
    Mein Freund, der alte Jaguar im Zoo träumt wahrscheinlich gar nicht von Regenwald am Rio Negro, weil er im Zoo zur Welt kam und nicht weiß, dass es Südamerika gibt. Er wäre in freier Wildbahn garantiert nicht über 20 Jahre alt geworden. Farmer hätten ihn erschossen oder Pelzjäger oder er wäre im Kampf verletzt worden und jämmerlich verendet. Wer weiß das schon?

    Ich glaube, dass er richtig ernährt und sehr gut gepflegt wird. Wenn er krank wird kommt der Tierarzt. Sein Pfleger würde durchs Feuer für ihn gehen und er hat ein geräumiges Terrain mit Outdoorland.... Das alles klingt nicht übel.
    Aber wenn ich ihn besuche und ihm in seine schönen Augen schaue, dann schaut er mich an als wolle er sagen: "Wir wilden Tiere sind doch nur Fremdkörper in eurer Menschenwelt. Aber es ist auch unsere Welt. Ist das alles richtig? Schaut mich an denkt mal drüber nach."
    Er ist mein Freund, aber ob ich auch seiner bin? Eine Antwort dazu habe ich bis heute noch nicht gefunden.

    Noch ein Wort für Neithard: Der Jaguar ist ein Einzelgänger, auch in der Natur. Es gibt noch ein Jaguar-Weibchen in seinem Sicht- und Geruchsbereich. Man kann die beiden Tiere jedoch nicht in einem Gehäge unterbringen. Sie würden sich nicht vertragen.

    Danke Euch allen.
    PG
  • Neithard Schmidt
    Neithard Schmidt
    Gefangenschaft ja, Einzelhaft nein!



    Als Kind bin ich gerne in den Zoo gegangen, heute vermeide ich es durchaus; jedes Tier hat seine eigene Art und sollte durchaus auch frei leben können! Wobei man natürlich nicht vergessen sollte, dass viele Tiere ja bereits im Zoo geboren wurden und die Freiheit in dem Sinne gar nicht kennen. Aber wer kennt diese heute noch?



    Katzenpfoten (besser noch Katerpfoten) in gestreckt liegender Haltung dargestellt, finde ich gut.

    Recht gut in Szene gesetzt...Krallen sind drin...verleitet zum Krabbeln!

    Qualitätsstufe 1!



    Armer Jaguar, wie kannst du nicht nur wie deine anderen Artgenossen leben können!



    Ich mag diese Sanftpfoten doch sehr gerne, noch besser im Ganzen!

    Dieses Bild zeigt mal wieder Paules Einstellung zu edlem Getier...bin sehr begeistert, was Tierliebe betrifft!



    Hochachtungsvolle Grüße, neithard
  • Sandy
    Sandy
    Das Foto zeigt einen Jaguar in Gefangenschaft ,in einem Zoo ,wahrscheinlich wird bestmögliches für diesen getan ,das es ihm einigermassen gut geht ,artgerecht kann so ein Tier in Gefangenschaft nie leben ,aber er lebt !Wieviele Hauskatzen oder andere Haustiere leben nicht artgerecht ?Aber sie leben und der Tierbesitzer wird sein bestes für sein Wohlergehen tun.
    Tja ,ganz anders ist es da bei " Nutztieren "-da sollte man sich mal richtig beschweren.Schweine ,Rinder , Puten usw... in kleinsten Ställen eingepfercht ,ein kurzes unwürdiges dasein....

    Wie gut hat es da unser Jaguar !
  • odnaliW_ocsicnarF
    Der Mensch. Sehr unterschiedlich in seiner Auffassung und in seinen Gefühlen. Vergleiche können hier in der Tierwelt gezogen werden, gibt es dort doch friedliche Pflanzenfresser auf der einen und Raubtiere auf der anderen Seite. Hat der Mensch das töten von der Natur gelernt oder ist er in dieser Richtung anderst, wesentlich machtvoller beeinflusst worden??? hat es ihn davon abgelenkt, mit der Natur zu leben??? Viel Gespräche und ein immerwährendes aufwühlen dieses Themas ist dringend erforderlich und zwar solange, bis der Mensch begriffen hat dass er nur MIT der Natur leben kann , nicht aber ohne sie.Die Natur braucht den Menschen nicht. Sie kann sich wehren. Der Mensch gegen die Natur wiederum nicht. Alles nimmt seinen natürlichen Lauf. Wilando Ende und vielen Dank an Paul für dieses Bild denn es sollte so nicht sein. LG.Wilando:o))
  • hateehc
    hallo paul, ein bild, dass mich total traurig stimmt. traurige grüsse cheetah
  • arteP
    ich lasse den Titel mal außer acht, mir gefällt dieser Ausschnitt sehr gut und ich persöhnlich würde es sofort malen ... LG Petra
  • GEK
    GEK
    Schönes Bild paulgauguin -
    nicht nur weil es gut gemacht ist,
    sondern auch weil es die Reaktionen auslöst
    die es - so mutmasse ich - auslösen soll.
    Eine Jaguarpfote auf kaltem Fliessenboden
    ist wohl an "Un-natürlcih-sein" für diese
    Katze kaum zu übertreffen.

    Dieses Thema - wie auch manch anderes - muss
    immer wieder aufgworfen werden, um nicht in
    Vergessenheit zu geraten, was leider oft zu
    schnell geschieht.
    So lange ein Thema Pro- und Contras hat wird es
    disskutiert und es lebt, dann kann man 'was bewegen;
    wenn nicht, ist es 'eh schon zu spät.

    Als jene Spezies, die die Umwelt am nachhaltigsten
    negativ beeinflusst und tw. zur Un-Welt macht, tragen
    wir alle Verantwortung.
    lG, GEK
  • ekI
    @Mebert&dieterbruhns
    >>konsepquenterweise müssten dann auch menschen, die tiere umbringen, ebenfalls umgebracht werden<<
    ... ja, wenn es dann so sein soll - von mir aus - ich hab mir da nichts vorzuwerfen.

    Ich denke, da ist eine der Grenzen, die dieterbruhns anspricht: ich unterscheide knallhart zwischen der "Notwendigkeit" und "Lust/Gier" etc. was das Töten von Tieren angeht. Darüber brauchen wir wohl nicht eingehender zu sprechen.

    >>gottes geschöpfe mit menschlicher hilfe sind dann ... biologische waffen<<

    Das ist ja fast unglaublich! Viren, Bakterien etc. mögen "Gottes Geschöpfe" sein, aber sicherlich nicht als Waffe genutzt - das ist wohl nicht in "seinem" Sinn!!

    Außerdem: ich habe ja schon zugegeben, intollerant zu sein.
    Wenn ihr euch aber besser fühlt, so gebe ich gerne zu, auch in"konsequent" zu sein!!

    In diesem Sinne, schlag ich dann doch noch schnell ein paar Fliegen tot !! upppssss...

    Gute Nacht "Freunde"
    Ike

    PS: >>...und der walfang und das robbenschlachten gehen weiter<<
    Wenn ich daran etwas ändern könnte, ich würde es tun. Leider bin ich nur Fördermitglied bei GreenPeace, in der Hoffnung, dass diese Leute die richtigen Mittel haben und einsetzen.

    PPS: >>hut ab, vor denen, die sich einsetzen... sei es mit bildern...<<
    Und ich bin froh, dass es so ist !!!
  • dieterbruhns
    dieterbruhns
    ..können wir uns ein gewissen für tiere oder ganz allgemein arterhaltung überhaupt leisten - wo doch unser gewissen mit unserer eigenen arterhaltung derart belastet ist?
    ich will mich auf keinen fall als tierhasser eingeordnet wissen, aber wenn moral, wo sind da grenzlinien. - gottes geschöpfe sind auch insekten, parasiten...viren!
    gottes geschöpfe mit menschlicher hilfe sind dann z.b. hunderassen, zuchtlachse und biologische waffen.
    ...und der walfang und das robbenschlachten gehen weiter.
    hut ab, vor denen, die sich einsetzen... sei es mit bildern...
    gruß
    dieter
  • trebeM
    ZITAT: "Ich weiß, ich bin intollerant: aber jeder, der ein Tier quält, sollte gleiches erleiden müssen!!"

    mein gott!!!

    konsepquenterweise müssten dann auch menschen, die tiere umbringen, ebenfalls umgebracht werden
  • ekI
    Gefangenschaft, egal in welcher Form, ist wider der Natur. Für den Mensch und auch für das Tier. Ich finde Zoo's nicht gut, muss aber ehrlich sagen, dass ich gerne in einem bin. Doch jedesmal verlasse ich so einen Ort mit sehr sehr gemischten Gefühlen. Einige Tiere sind dort tatsächlich besser aufgehoben; wie auch vielleicht dieser Jaguar. Denn in der freien Natur würde er heute wohl kaum überleben können, da ihm das schließlich keiner beigebracht hat.

    Wenn ich allerdings die Profit- und Trophäen-Gier der Menschen betrachte, bin ich manches mal sehr froh, ein Raubtier lieber lebend im Käfig oder Gehege sehen zu können, als in kleinen Stücken, Tinkturen etc. auf einem Markt wiederzufinden.

    Ich weiß, ich bin intollerant: aber jeder, der ein Tier quält, sollte gleiches erleiden müssen!!

    PG: Ich liebe Deine Fotos und auch Deine Art, für Tiere zu empfinden!!

    Gruß
    Ike
  • Angelika Reeg
    Angelika Reeg
    irgendwo hab ich etwas gegen zoos, irgendwo auch wieder nicht,
    man beraubt diese tiere der freiheit, niemand will diese freiwillig aufgeben,
    ermöglicht uns, tiere zu sehen, die wir vielleicht niemals sonst real zu gesicht bekämen,
    andererseits bin ich mir wirklich nicht sicher, ob nicht der aufenthalt in einem zoo für einige tiere doch ein bessres leben bietet, zumindest in punkto arterhaltung.
    ein wunderbares tier und ein spitzenfoto lg angy ;-))
  • Annemarie Siber
    Annemarie Siber
    ... der Fluch des Fortschritts und der Inbesitznahme der Erde durch den Menschen.... Ich bin mir oft sicher, dass der Mensch das schlimmere "Tier" ist!
  • ppeS
    Gedankenanstossend und Topfoto.
    LG Sepp
  • paulgauguin
    paulgauguin
    Er ist schon alt. Er ist im Zoo geboren und er muss nicht ums tägliche Überleben kämpfen wie seine Brüder am Amazonas. Aber ob er glücklich darüber ist??? Ich weiß es nicht. Ich besuche ihn jede Woche und liebe ihn. PG
  • neelyhS
    Das Bild errinnert mich daran, dass ich Zoos nicht wirklich mag. Die armen Tiere.
  • Annemarie Siber
    Annemarie Siber
    aua PG! Das Bild schmerzt... mit Recht!! Obwohl ich mir habe sagen lassen, dass ohne Zoos bestimmte Arten bereits ausgestorben wären..... ob Ihnen das jedoch lieber gewesen wäre oder nicht, konnte mir niemand beantworten... Kein "schönes" Bild... das sollte es vermutlich auch nicht sein...