KunstNet nutzt Cookies und zeigt interessenbezogene Anzeigen Details.
  • 5 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.
  • Gast , 1
    Ob Du erneut den Aufstieg wagen willst, mußt Du selbst wissen. Willst Du Dich im Tal begraben lassen? Wie wär's mit psychologischer Hilfe?
  • Gast , 4
  • ABC
    ABC
    Wo ein Unten dort auch ein Oben? Wo ein Berg dort auch ein Tal?
    Was, wenn ich den höchsten aller Berge schon erklomm?
    Je höher der Aufstieg, desto tiefer der Abgrund,
    je länger der Fall, desto mehr Knochen splittern.
    Jetzt liege ich da, am Boden des Tals,
    die Knochen geborsten, zersprungen wie Glas.
    Wie mich aufrichten? Wie je wieder stehen?
    Das Tal ist dunkel, kein Weg führt hinaus.

    Wie in Blindheit einen neuen Berg suchen?
    Wie diesen besteigen, wenn aller Ausrüstung beraub?
    Und will ich erneut den Aufstieg wagen?
    Denn wo ein Berg dort auch ein Tal....
  • Frank Czieczor
    Frank Czieczor
    in der Liebe und im Krieg gibts keine Regeln,desshalb sind beide so nah am Tot.
    leb jeden Tag als wäre es Dein letzter,mach was Du noch nie gemacht hast.
    geh endlich los!und Hör auf Dich Selbst zu bemitleiden,guter Anfang ist,Du hast es rausgeschrieben.
  • Gast , 1
    Das ist die Kostenseite. Die Nutzenseite schon völlig vergessen? ;o) Zu jedem Unten gibt es auch ein Oben, zu jedem Tal einen Berg. Wer immer im Flachland bleibt, ist von vornherein ein toter Leib und eine seelenlose Hülle.