KunstNet nutzt Cookies. Details.
Fotografie, Ölmalerei, Konkret, Leben

FotografieÖlmalereikonkret

  • Von sekundenschlaf hochgeladen

    Braune Blumen auf Senf, in der Ecke ein Kühlschrank in der anderen Hansa, auf dem Flokati vereinen sich Chips- mit Flipskrümeln und überall greifbar liegt konsumierbarer Nachschub. Inmitten dieses 70er Streifens, unser Typ der mehr nach Porno als Schulmädchenreport ausschaut...
    Was er sich wohl anschaut? Sich selbst!

    PS: Charneux wird heute 31. Alles Gute!!!

TitelBACK TO REALITY_ein leben nach dem shoppen
Tags
Kategorien
Info1369 20 4 1 6 von 6 - 3 Stimmen
  • 20 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.
  • k-ztul
    wieso sollte er denn auch allein sein ?
    ps; wenn ich Grade auf mein Tisch schau sind da sogar 4 leere Kaffee Tassen, und ich bin auch allein ^^ =0)
  • heike
    heike
    hmm... das Bier auf dem Fernseher ist auch noch frisch und wohl vom Fotografen abgestellt? Zumindest ist er nicht allein, das macht das Bild unglaubwürdig.. und die zwei Tassen..?
  • k-ztul
    ich find's spitze !
  • BFnaitsabeS
    Der Verweis auf das "Klingelknöpfchen Kunst" bezog sich durchaus auch auf die anderen Bilder und die antikapitalistische Kunstaktion drumherum. Verarbeite ich die Arbeit mit einem nicht immer sichtbaren Werkkontext? Ich dachte schon, immerhin habe ich mich hier ja in einen Zopf von Kommentaren eingereiht. Aber für mich macht die Erweiterung durch den Performancecharakter das Foto nicht wirklich zeitgenösssicher ... oder die Erweiterung der Performance durch das Foto. Immerhin ist es Kunst mit Gehirn, und deshalb habe ich auch etwas dazu geschrieben.
  • siku
    @ Sebastian FB
    man kann das Foto natürlich auch isoliert betrachten. Entstanden ist es aber innerhalb einer Serie für die Ausstellung "Zur Kasse bitte", 2005 im Ludwig Museum Aachen, die anlässlich der frisch restaurierten Shopping Lady von Duane Hanson stattfand.
    http://ludwigforum.de/Sammlungen/restaurierung/supermarkt_lady.html
    Das Foto gehört zu einer Serie, von welcher im KN einige Bilder gezeigt werden.
    Der Shoppinglady wurde ein >lebender Mensch< zur Seite gestellt, der beim Einkauf behilflich war und anschließend, (hier auf dem Foto) auf dem Wohnzimmersofa nun einen Teil der erworbenen Ware konsumiert, eben -BACK TO REALITY_ein leben nach dem shoppen (Bildüberschrift)
    Das ist eben die Sache mit der Kunstrezeption, verarbeite ich die Arbeit mit einem nicht immer sichtbaren Werkkontext, oder nehme ich nur auf, was ich isoliert auf dem einen Bild sehe.
  • BFnaitsabeS
    Obwohl ich das Bild gelungen finde, beschleicht mich so das Gefühl, hier habe jemand auf das Klingelknöpfchen Kunst gedrückt, und schon klingelt es in den Köpfen eines bereitwilligen Publikums und alles nickt: "Kunst!" Den Verweis auf Bukowski im Kommentar kann ich auch nicht ganz gelten lassen. Bukowski, heute, hätte sicher ganz anders geschrieben, als dieses Foto aussieht. Und auch wenn die Szenerie bukowskisch anmutet, es fehlt die bei Bukowski nie fehlende Nettigkeit und Eigenperspektive, die sich nie einfach darauf beschränkt, Menschen zu satirisieren. Bukowksi-Rezeption im deutschsprachigen Raum ist eben nunmal in erster Linie Zeugnis eines dicken Missverständnisses.
  • laerbus-tra
    wow - geiles ambiente!
    da würde ich mir auch einen kippen mögen ...
    :D
  • ilwoh
    Großartig!
  • bastian schreck
    bastian schreck
    jau-l!
  • reiabT
    Yeah!!!
  • imihsas
    tolle location... das es sowas noch gibt?
  • retni
    herrlich!

    "Gedichte vom südlichen Ende der Couch"
    BUK
  • bastian schreck
    bastian schreck
    goile session ;)
  • ratslla
    Ø_Ø
  • gabriele hitrik
    gabriele hitrik
    flaute? nein! entspannungsprogramm.
  • ratzekatze
    ratzekatze
    das klischee lebt unter uns :)))
    er waere gern porno, schafft aber leider nur schulmaedchenreport

    gut getroffen - braune blumen auf senf eben :)
    gruessy
  • kiluga
    kiluga
    also diese mega geile trockenhaube.. die hat doch wirklich was.. sehr sexy. .. *g*
  • xer
    pmoki, ich nehm´s dir nicht übel, ist es doch nicht sehr überraschend. was du meinstest war aber wahrscheinlich:
    "das zur wirklichkeit gewordene klischee
    oder die zum klischee mutierte wirklichkeit"
    oder?
    ps: nichts zu danken... gern geschehn:-D
  • siku
    Der Mann hat Charakter: er behält seine Hanson-Treue, fühlt sich offenbar auch zu Hopper hingezogen – wie dieses Bild beweist. Die Trübnis des Daseins versucht er mit seinen „Helfern“ zu besiegen: das unverzichtbare Fernsehgerät, die Naschereien und der Kasten Bier. Was für eine Freiheit, welch’ große Einsamkeit.
    Bereits 40 Prozent der Haushalte in Großstädten sind Einpersonen-Haushalte.
    Gelungenes Foto.
  • ikomp
    das zur wirklichkeit gewordene klischee
    oder das klischee zur wirklichkeit geworden