• 11 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.
  • Vaga
    Vielen Dank toguen.
  • Gast, 6
    ganz stark
  • Vaga
    Muss schmunzeln, Werner, über deine Assoziationen ;-). Danke für den Kommentar.
  • WERWIN
    Gefällt mir wieder sehrgut.
    Den Titel jedoch würde ich weg lassen denn das macht es spannender
    Kann ja auch Dad sein der feststellt das die Weiflaschen alle leer sind.
    lgw
  • Vaga
    Danke nochmals,synafae, für deine Rückmeldung.
  • seline_sophie
    Hallo Vaga
    Ich kann deine Darstellung gut nachvollziehen, und hatte gerade auch die Fotodarstellung des Fensters in etwa so gesehen wie du es jetzt beschrieben hast. Der stilistische Bruch, der einhergeht mit der gebrochenen Seele.
  • Vaga
    Dank zunächst an euch, synafae, Bernd und rbrunner für die Kommentare.
    Den Einwand, das Fenster betreffend, kann ich gut nachvollziehen. Es wirkt - nicht nur technisch gesehen - weil Teil eines (realen) Fotos - wie ein Bruch, wirkt, was die (konstruktive Kritik andeutet) wie bruchstückhaft. Für mich selbst wurde gerade dieses Detail zum spannenden Symbol. Stellt es doch, da Foto, Realität dar, und - hier m. E., sinn- und titelunterstützend - explizit unvergitterte Realität. Im Gegensatz dazu, entstand im kreativen (Er-)Schaffungsprozess, ein künstliches Gesicht, das, u.a. durch die Linienführung, in sich gefangenen wirkt, fast ausdrucks- und somit aussichtslos ausgeliefert zu sein scheint. Wem bzw. welchem Umstand auch immer. Erst die Betrachtung macht es "irgendwie real", das sich Hineinversetzen bzw. Hineinfühlen in dieses synthetische Gesicht.
    Ich will hier nichts rechtfertigen und - wie schon einmal gesagt - ich bin jederzeit bereit, konstruktive Kritik entgegen zu nehmen. Aber - vielleicht ist es ja auch nicht uninteressant, den Grund zu erfahren, welche Gedanken - im kreativen Prozess - mitbestimmend für ein "Endprodukt" sind.
  • Bernd Saller
    ist noch nicht beklemmend genug die situation auf dem bild

    hier machts nur der titel und die fantasie des betrachters ... den freiheitsentzug
  • R. Brunner
    Sehr eindrückliche Widergabe der beklemmenden Situation.
  • Bernd Saller
    mich stört das fenster - würde mir an deiner stelle dafür etwas anderes überlegen ... fenster ist ok ... aber wie ...?

    vielleicht auch etwas vergittertes
  • seline_sophie
    Da hast du eine starke Mischung für dich gefunden (Foto/ dein grafischer Stil/ digital). Abwartend, apathisch bis agnostisch:
    Ich weiß, da ist Licht. Ich bin im Dunkel?
    Dasein oder Sein?


Bisher: 567.594 Kunstwerke,  2.043.682 Kommentare,  449.227.669 Bilder-Aufrufe
Schreib einen Kommentar zum Bild: ‚‚Freiheitsentzug.‘‘! kunstnet ist eine Online-Galerie für Kunstliebhaber und Künstler. Hier kannst du deine Kunstwerke präsentieren, kommentieren und dich mit anderen Kreativen austauschen.