KunstNet nutzt Cookies. Details.
  • 3 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.
  • ixX
    ixX
    Ich find solche u. andere Vergrößerungen immer sehr spannend, auch inspirierend u. halte es auch überhaupt für keine Tragödie der Materialien u. auch nicht im übertragenem Sinne, ganz nach dem Zitat von Heraklit: "Das einzig Beständige ist der Wandel". Die daraus resultierende Frage, die ich mir (regelmäßig dabei) stelle, lautet: Wie sinnvoll ist ein gemaltes Bild oder macht es überhaupt Sinn, Bilder (wie z.B. alte Werke vergangener Zeitepochen unter entsprechender Luftfeuchtigkeit und Temperatur zu archivieren?) Ein philosophischer Blick...
  • efwe
    efwe
    richtig fetzig ;)
  • Vaga
    Vaga
    EinBlick in die Tragödie der Materialien, die sich, ungünstigen Umweltbedingungen ausgesetzt, Wandlungen unter- und ihrer ursprünglichen Bestimmung zusehends entziehen. Das Foto lichtet - im wahrsten Sinne des Wortes - das Geheimnis einer "Zerrüttung" ab, tut es jedoch auf eine seltsam-ästhetische Art und Weise. Je länger man es betrachet, wird nach und nach Grobes zart, Flaches gewinnt an Plastizität und Blasses an Kraft. MeinBlick blieb hier hängen und versuchte festzuhalten, was an seinem Ursprungsort möglicherweise schon gar nicht mehr existiert.