KunstNet nutzt Cookies. Details.
Zeitgenössisch, Wolken, Himmel, Liebe, Tod, Sonne

ZeitgenössischeWolkenHimmelLiebe

  • Von AndreasHuth hochgeladen im Album

    The Story of Pegasus

    Ein Freund von mir integrierte einen Pegasus in eine Flyer für eine Party.
    In dieser Darstellung schien das geflügelte Pferd über eine Rasierklinge zu fliegen / zu schweben.
    Ich wahr begeistert von diesem Flyer vor allem von der Liebe zum Detail in seiner Arbeit.
    Daher beschloss ich mich selbst irgendwann auch einmal an diesem Thema zu versuchen.

    Nachdem ich mit dem Bild begonnen hatte geriet ich jedoch recht schnell ins stocken.
    Mein Ergebnis hatte für mich zunächst nicht die Qualität der bisher existierenden Darstellungen mit dem Thema Pegasus erreicht. Daher beschloss ich mehr auf dessen Geschichte zu konzentrieren und machte zunächst noch einmal auf die Recherche nach dem Fabelwesen.

    Um dessen Leben und sein Wirken ranken sich verschiedenste Erzählungen und Mythen.
    „Pegasus war das Kind des Meeresgottes Poseidon und der Gorgone Medusa wobei die Geschichten über seine Geburt variieren.
    Angeblich entstanden durch Pegasus Hufschlag zwei Brunnen. Einer auf Geheiß von Zeus auf dem Gebirge Helikon ( die “helikonische Quelle“), aus dem alle Dichter trinken. Pegasus brachte Blitz und Donner zu Zeus.
    Pegasus wurde in ein Sternbild verwandelt, aber eine Feder seiner Flügel fiel nahe der Stadt Tarsos zurück auf die Erde und gab der Stadt ihren Namen.
    Seine Ursprünge als Mischwesen sind vermutlich orientalischer Herkunft. Er wurde daher bisher häufig in der kretischen und kleinasiatischen Kunst dargestellt.
    (Quelle: Wikipedia)
    Ich erinnerte mich plötzlich wieder an eine gemeinschaftliche Arbeit von Andy Warhol & Jean Michel Basquiat zum gleichen Thema. In einer Verfilmung über das Leben des JMB wurde die Entstehung deren Bildes wie folgt dargestellt .

    Während Basquiat bei einem Besuchs im Studio von Andy Warhol darüber sinniert mit der Malerei abzuschließen und sich wieder der Musik und anderen Dingen zuzuwenden übermalt er ungefragt und wie beiläufig eine aktuelle Arbeit von Warhol
    (Darstellung eines Pegasus gem. einer Vorlage des amerikanischen Mobilgas Logos)
    Nachdem sich Andy Warhol sich erst erst gegen die Aktion zu wehren versucht, stellte er nach kurze Betrachtung schließlich fest dass sich sein Gemälde und die Arbeit des befreundeten Künstlers nur verbessert hat.

    Nachdem zuvor kurzfristig die Versuchung stand das Projekt einfach wieder einzustellen, hatte ich plötzlich wieder neue Motivation gefunden. Die neue Herausforderung bestand für mich ab diesem Zeitpunkt darin, möglichst viele der o.g. Geschichten und Mythen in das Bild zu integrieren und die eigentliche Darstellung des geflügelten Pferdes im Großen und Ganzen zu vernachlässigen. ...nur aber eben nicht der Versuchung zu unterliegen mit dem Gemälde aufzuhören.
    Was letztliche daraus entstand empfinde ich heute beim betrachten wie eine Reise durch Raum und Zeit. Wie ein Urknall der alles beendet und und zeitgleich entstehen lässt.
    Ein Buch welches aufgeschlagen (und falls der Leser/Betrachter sich sich darauf einlässt) neue Welten und Sichtweisen offenbaren kann. Daher würde sich das Bild würde sich vermutlich auch sehr gut in einer alten Bibliothek oder in einem Buchladen machen.
    Immer wenn ich es anschaue habe ich Lust mich mit einen Kaffee aufs Sofa zu legen und ein wenig in einem Roman zu schmökern. Ich mag den Gedanken aus dieser Quelle der Dichtung und letztlich auch der Kreativität zu trinken.Natürlich mag ich aber auch dass jenes hier entstandene Farbenspiel genau dieser Quelle entsprungen zu sein scheint ;)

Titelthe story of pegasus
Material, TechnikAcryl
Format 110x140 cam
Jahr, Ort2012
Preis Anfrage stellen
Tags
Kategorien
Info365 1 von 6 - 1 Stimme