KunstNet nutzt Cookies und zeigt interessenbezogene Anzeigen Details.
  • 6 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.
  • UliS
    UliS
    Gefällt mir allerdings um Klassen besser als das Gold - Pommes von Bohnenberger. Warhol hat es vorgemacht, und richtig dargestellt liegt oft im Alltäglichen große Kunst. Gruß Uli
  • Ralf Müller
    Ralf Müller
    War, glaube ich, im letzten oder vorletzten Jahr, da musste eine Galerie mehrere tausend Euro Schadenersatz leisten, weil zwei echte, verschrumpelte, frittierte Kartoffelstäbchen nach mehreren Jahren nicht mehr auffindbar waren. Selbstverständlich ist an Essen in der Kunst nichts auszusetzen.

    Ja du hast recht, hab mal "gegoogelt": https://www.sueddeutsche.de/muenchen/kunst-oder-alltagsgegenstand-prozess-um-olle-fritten-1.1268287

    Der Fall ist bizarr, wie vieles in der sog. Kunst oder im Leben schlechthin ;-)


  • robolotion
    robolotion
    War, glaube ich, im letzten oder vorletzten Jahr, da musste eine Galerie mehrere tausend Euro Schadenersatz leisten, weil zwei echte, verschrumpelte, frittierte Kartoffelstäbchen nach mehreren Jahren nicht mehr auffindbar waren. Selbstverständlich ist an Essen in der Kunst nichts auszusetzen.
  • Ralf Müller
    Ralf Müller
    @Philipp - Erlaubt ist was gefällt ;-) ganz besonders in der heutigen Zeit. Ob's die Fritten schon mal als "Kunstwerk" gab, hab ich keinen Schimmer. Wundern würd's mich aber nicht. Wenn Andy Suppendosen und damit alltägliches Gut zum Kunstobjekt erheben konnte, dann gehen Pommes auch.


    @ Danke für's Lob, Dani! Laß dich nicht vom Schein trügen, da gibt's einen Trick oder Effekt, wie man Objekte realistischer wirken lassen kann.
  • robolotion
    robolotion
    Faszinierend, etwas so Triviales zum Kunstwerk zu erheben. Sind meines Erachtens nicht die ersten Fritten, die in die Kunstgeschichte eingehen...
  • Danibo
    Danibo
    sehr realistisch!