KunstNet nutzt Cookies. Details.
  • 1 Kommentar Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.
  • Hoffmann
    Hoffmann
    Nette Aufnahme!
    Dazu fällt mir spontan ein kurzes Gedicht ein:

    Herbstnacht in .....
    In der Nacht verliert der Herbst den Glanz,
    die Farben werden blass fast ganz.
    Nachts dann beim Mondenschein,
    schläft auch der Wind langsam ein.

    Der Park erhält dann seine Ruh,
    nur die Eulen schaunen zu.
    Dem Wind nun ganz die Kraft erlischt,
    der Park im Horizont mit dem Himmel vermischt.

    Für den Menschen die Zeit zum Träumen beginnt,
    bis der Morgen mit sonneschein den Anfang zum Tage find.

    Norbert Hoffmann

    Gruß

    Norbert