KunstNet nutzt Cookies. Details.
Mischtechnik, Surreal, Frau, Sofa

  • Avatar
    Von exISTenz hochgeladen

    ca. 30x40cm, bleistift-acryl auf papier...

Titelfrau mit sofa zusammengewachsen
Jahr, Ort2013
Preis Anfrage stellen
Tags
    Kategorien
    Info1353 16 31 4 5.8 von 6 - 13 Stimmen
    • 16 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.
    • kea
      kea
      Immerwieder ein hingucker.....grossartige Verschmelzung
    • sternenstaub
      sternenstaub
      symbiose gelungen, etwas unbequem, aber trotzdem perfekt !!!
    • Elke Harders
      Elke Harders
      Kommt aus was raus, geht in was rein....wehrt sich und ersehnt es. Morbides und Kraftvolles, wie das geht!
    • exISTenz
      exISTenz
      dank dir fürs wörtern.
    • enifladnag
      grauenhafte vorstellung..............idee und ausführung spitzenklasse !!!!
    • exISTenz
      exISTenz
      danke für texten. ..und der künstler hats bemerkt, seinen speicherraum nur so vollgemüllt, dass das nicht mehr reinpasste.
    • draftman
      draftman
      schauderhaft gut!
    • Vaga
      Vaga
      danke euch allen fürs mehr oder weniger mehr oder weniger antworten.
      der kontrast bleibt verschwommen, damit wer sich auch zum bild hinbewegen muss - es darf neben sehweg auch ruhig etwas gehweg draufgehen.

      Ja, mein eher mehr als wenig ausführlicher Seh-, Geh- und HinbeWeg zum Bild ließ mich auch am Titel "frau mir sofa zusammengewachsen" nicht vorbeikommen. Bemerkenswert ist, dass es der Künstler nicht bemerkte ;-).
    • exISTenz
      exISTenz
      danke euch allen fürs mehr oder weniger mehr oder weniger antworten.
      der kontrast bleibt verschwommen, damit wer sich auch zum bild hinbewegen muss - es darf neben sehweg auch ruhig etwas gehweg draufgehen.
    • Alper Kara
      Alper Kara
      meisterhaft super lg
    • Vaga
      Vaga
      Eine (mich) sehr beeindruckende Arbeit. AbLebewesen und Dingliches, im Prozess des Zerfalls, wobei der Körper sich vollkommen hinzugeben scheint in seine stoffliche Umgebung - sprich: dem Lauf der Dinge.
      An manchen Stellen ist kaum auszumachen, wo die menschliche Morphologie aufhört und die dinglichen Strukturen beginnen. Ein Vanitasmotiv, das - zudem anatomisch recht fachkundig ausgearbeitet - Vergänglichkeit visuell wirkungsvoll charakterisiert. Man kann kaum wegschauen, ohne nicht auch das kleinste Detail entwirrt zu haben.
      Gruß - Vaga
      P.S. Der Titel wäre geringfügig zu ändern: mir/mit.
    • LillaVarhelyi
      LillaVarhelyi
      Klasse!
      der körper erinnert an dürers oder michenangelos frauenkörper
      lg lilla
    • timber
      timber
      stark...stimme aeterna zu ..das maskuline stört überhaupt nicht...klasse....
    • aipenib
      Ich finde den Körper auch sehr maskulin! Ansonsten gut gezeichnet. Ein größerer Kontrast wäre vielleicht ganz schön, aber evtl. auch mit Absicht nicht gewollt.
    • exISTenz
      exISTenz
      es ist halt moder-n. dank dir für die worte.
    • aeterna
      aeterna
      die figur erscheint mir fast ein bisschen männlich.. stört aber nicht- das gesammte gefällt mir sehr gut!!!
      .