KunstNet nutzt Cookies. Details.
Wiesbaden, Fluxus, Paci,

WiesbadenFluxusPacicolumn

  • Von Nassauischer Kunstverein hochgeladen

    19. Januar bis 9. März 2014
    Eröffnung am Samstag, den 18. Januar 2013, 17 bis 20 Uhr
    Kuratiert von Elke Gruhn & Sara Stehr
    Der Ursprung für das Konzept von „The Column“ liegt in der raffenden ökonomischen Strategie, Zeit zu verdichten indem Lieferung und Produktion zusammengelegt werden. Auf der Route von China nach Italien meißeln chinesische Steinmetze eine klassische Säule. Den Auslöser für die Dokumentation dieser poetischen Überfahrt von Ost nach West bildet die Reflexion über Beschleunigung, mit der Nachfrage erfüllt werden kann. Während eine wohlbekannte Gesetzmäßigkeit produktiver Effizienz gespiegelt wird, wurzelt „The Column“ darüber hinaus in einer poetischen Ansicht: Der Vorstellung von der Formsuche, die sich nur in der Entfernung vom Ursprung entwickeln kann. Ganz so, wie auch kommerzielle Waren zunehmend an einem Ort erdacht und an einem anderen unter komplexer und methodischer Ausnutzung billiger Arbeitskraft hergestellt werden, in diesem Fall an Bord von “Sweatshop-Schiffen”. Mit der Heimkehr eines monumentalen Architekturelements wird zum einen dem antiken Bestreben gehuldigt, während die Eigenheit der Reise den aktuellen sozialen und ökonomischen Kontext integriert.
    Adrian Paci (Auszug aus dem Künstlerstatement)
    Bild: Adrian Paci: The Column, 2013
    Courtesy: der Künstler, kaufmann repetto, Mailand und Galerie Peter Kilchmann, Zürich
    Nassauischer Kunstverein Wiesbaden
    Wilhelmstraße 15, 65185 Wiesbaden
    Tel +49 (0)611 301136
    Di, 14–20 Uhr, Mi–Fr, 14–18 Uhr, Sa+So, 11–18 Uhr
    ___________________________________________
    January 19 to March 9, 2014
    Opening reception on Saturday, January 18, 2014, 5 to 8 pm
    Curated by Elke Gruhn & Sara Stehr
    The concept for The Column was born from this exasperated economic strategy, whereby time must be condensed to the point in which delivery coincides with production. En route from China to Italy, a group of Chinese stonecutters sculpt a Classical column. This reflection on the speed with which demand is satisfied constructs the pretext for the documentation of a poetic crossing from east to west. While mirroring a wellknown condition of productive efficiency, The Column has its roots in a poetic intuition: an idea in search of form will only be able to develop at a distance from its origins, much like commercial goods are increasingly conceived in one place and manufactured in another through the elaborate and methodical exploitation of cheap labour seen, in this case, onboard “sweatshop ships”. The homecoming of a monumental element of architecture renders this an ancient endeavour, while the characteristics of the journey integrate it into the current social and economic context.
    Adrian Paci (excerpt from the artist statement)
    Image: Adrian Paci: The Column, 2013
    Courtesy of the artist, kaufmann repetto, Milan and Galerie Peter Kilchmann, Zurich
    Nassauischer Kunstverein Wiesbaden
    Wilhelmstraße 15, 65185 Wiesbaden
    Tel +49 (0)611 301136
    Tue, 2–8 pm, Wed–Fri, 2–6 pm, Sat+Sun, 11 am–6 pm

TitelNKVextra Adrian Paci / The Column
Material, TechnikFilmstill
Jahr, Ort2013
Tags
Kategorien
Info336