KunstNet nutzt Cookies. Details.
Feuer, Flammen, Hitze, Asche, Holz, Kreuz

FeuerFlammenHitzeAsche

  • Avatar
    Von Winfried Ritter hochgeladen

    "Die Kirche ist exakt das, wogegen Jesus gepredigt hat."

    FRIEDRICH NIETZSCHE

    Man stelle sich vor, ein naher Verwandter von Ihnen hat eine einzigartige und großartige Idee in diese Welt gebracht, die allen Menschen zugute kommt. Jahre später tritt eine Institution auf und behauptet, sie würde jetzt für die Verwirklichung dieser Idee zuständig sein. Tatsächlich hat sie diese aber bis zur Unkenntlichkeit entstellt, und ihre positiven Wirkungen werden ins Gegenteil verkehrt. Dennoch behauptet sie, dass es sich genau um das Werk handle, das Ihr Verwandter einst in die Welt gebracht hat, und sie verwendet dafür immer wieder seinen angesehenen Namen und benützt seinen guten Ruf. Würden Sie nun einfach hinnehmen, dass das Andenken und der Ruf Ihres Verwandten auf diese Weise ruiniert werden?

TitelIm Namen Christi
Material, TechnikCanon EOS 400D/Photoshop
Format bis 50x75 cm
Jahr, Ort2014/Althegnenberg
Preis Anfrage stellen
Tags
Kategorien
Info944 21 21 1 4.9 von 6 - 8 Stimmen
  • 21 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.
  • Winfried Ritter
    Winfried Ritter
    So ist das wohl mit jeder wunderbaren Idee, lieber Timber!
    Wirtschaftliche Interessen und Machtgelüste einzelner haben in diesem "Spiel" anscheinend immer Vorrang.
    Aber auch das geht irgendwann vorbei.
    Wünsche Dir noch ein schönes Wochenende.
    Vielen Dank und liebe Grüße!

    Winni :-)))
  • Winfried Ritter
    Winfried Ritter
    Vielen Dank fürs Schieben und Favorisieren, lieber David!
    Liebe Grüße!

    Winni :-)))
  • timber
    timber
    das hat da angefangen als die Evangelien zensiert wurden....nur was für die.....Kirche.... nützlich war......wurde aufgenommen und gepredigt...
  • Winfried Ritter
    Winfried Ritter
    1000 Dank fürs Schieben und Favorisieren, liebe Petra!
    Wünsche Dir ein wunderschönes Wochenende.
    Ganz liebe Grüße!

    Winni .-)))
  • Winfried Ritter
    Winfried Ritter
    Vielen Dank fürs Schieben, lieber Ru-di!
    Liebe Grüße!

    Winni :-))
  • Winfried Ritter
    Winfried Ritter
    Freut mich sehr lieber Valeri & Thomas!
    1000 Dank und ganz liebe Grüße!

    Winni :-))))
  • ThoWe
    ThoWe
    ..ich find´s auch TOLL!! GLG Thomas
  • Valeri Lanski-Waldt
    Valeri Lanski-Waldt
    klasse!!
  • Winfried Ritter
    Winfried Ritter
    Vielen Dank fürs Schieben, liebe Anne!
    Ganz liebe Grüße!

    Winni :-)))
  • Winfried Ritter
    Winfried Ritter
    Vielen Dank fürs Schieben, liebe Burgi!
    Ganz liebe Grüße!

    Winni :-)))
  • Winfried Ritter
    Winfried Ritter
    Vielen Dank fürs Schieben, liebe Marzanna!
    Ganz liebe Grüße!

    Winni :-)))
  • Winfried Ritter
    Winfried Ritter
    Vielen Dank fürs Schieben, liebe Elvi!
    Ganz liebe Grüße!

    Winni :-)))
  • Winfried Ritter
    Winfried Ritter
    Hallo Sebulon!
    Vielen Dank für Deine interessanten Zeilen
    und natürlich fürs Schieben!
    Liebe Grüße!

    Winni :-))
  • Winfried Ritter
    Winfried Ritter
    Hallo Alive!
    Diesen ewig langen Text von Nietzsche kannte ich noch gar nicht.
    Vielen Dank und liebe Grüße!

    Winni :-)))
  • Winfried Ritter
    Winfried Ritter
    Hallo Peter!
    Vielen Dank fürs Kompliment und Deine aufschlussreichen Zeilen!
    Möchte hier zu gar nicht mehr all zu viel beitragen.
    Für mich war Jesus ein Erleuchteter (Bin in keiner Sekte!),
    wie Mohammed, Buddha, Franziskus und noch einige mehr.
    Diese Menschen waren ihrer Zeit weit voraus und haben erkannt, worum es in diesem "Spiel" geht.
    Jesus war nicht der einzige Sohn Gottes. Wir alle sind Kinder Gottes.Und das trifft so glaube ich nicht nur auf uns Menschen zu, sondern auf alles was beseelt ist, wie Tiere, Pflanzen und womöglich auch auf Lebensformen, von deren Existenz wir noch gar nichts wissen.
    Gott ist bestimmt keine Person, die da irgendwo rumhängt. Alle existierenden Dinge, einschließlich uns Menschen, sind jeweils ein Teil des Ganzen.
    Ich glaube an die LIEBE und was genau hinter allem steckt, ist für mich völlig unerheblich.
    Die "Wahrheit" werden wir spätestens nach dem erleben aller Erfahrungen die zu machen sind wissen.
    Wünsche Dir noch einen schönen Abend.
    Liebe Grüße!

    Winni :-))
  • Winfried Ritter
    Winfried Ritter
    Hallo Günther!
    Vielen Dank und liebe Grüße!

    Winni :-))
  • Peter kuehne-glaser
    Peter kuehne-glaser
    Haben die Schreiber der Bibel Jesus verstanden? Haben sie ihn sprechen lassen durch die Bibel? Haben die Zensoren der Evangelien nicht noch mehr Schaden angerichtet? Wie viele christliche Mystiker wurden unter diesem Deckmantel und Alibi gepeinigt und ermordet? Wieiel Unrecht und Leid verträgt ein Mensch, Jesus, ein Sohn Gottes. War er nicht auch ein Dorn im Auge der jüdischen Priesterschaft, die um ihren Einfluß und ihre Einnahmen bangten. Kam und führte ihnen das Alles vor Augen und wurde gekreuzigt. Er kann für sich alleine reden für Alle, die ihn suchen und ihm zuhören können.


    ...es war mir klar, das mein Kommentar Anstoß bringt.
    Möchte aber doch ein paar Fakten mit einwerfen, obwohl ich die ganze Sache nicht mal so Diskussionswürdug finde.
    Zum einem ist die Bibel fast 400 Jahre nach Christus zusammen gefasst worden, jeweils aus den schreibungen der Evsngelisten.
    Und jetzt wirds schlimm, auch diese Niederschriften wurden aus mündlichen uberlieferungen zur schriftform gebracht.
    Gottes Sohn wurde Jesus erst 400 jahre später, im Konzil usw.
    Denke, hier wurde eine Instanz geschaffen, die dem herrschenden römischen Kaiser als Staatsreligion dienlich war

    Bis heute ist in keinen der zeitgemäßen Schriften Jesus tatsächlich als lebender sohn Gottes oder als König drr Juden aufgetaucht.
    Lediglich im Koran ist er als Prophet zu finden.
    Ich denke der Mensch sollte ad akta legen, was hier als Glaube hingestellt wird. Soweit es ihn gab sollte er wohl nicht mehr als ein Motivator, Humanist und mrnsch angesehen werden.
    Und bitte nie jemanden zur Verantwortung ziehen, der am wenigsten dafür kann.
    Die kirche, egal welche ist komplett eine irdische Schaffung, als institut für Macht Einfluss. Rankelspiele und mord.
  • sebulon
    sebulon
    Haben die Schreiber der Bibel Jesus verstanden? Haben sie ihn sprechen lassen durch die Bibel? Haben die Zensoren der Evangelien nicht noch mehr Schaden angerichtet? Wie viele christliche Mystiker wurden unter diesem Deckmantel und Alibi gepeinigt und ermordet? Wieiel Unrecht und Leid verträgt ein Mensch, Jesus, ein Sohn Gottes. War er nicht auch ein Dorn im Auge der jüdischen Priesterschaft, die um ihren Einfluß und ihre Einnahmen bangten. Kam und führte ihnen das Alles vor Augen und wurde gekreuzigt. Er kann für sich alleine reden für Alle, die ihn suchen und ihm zuhören können.
  • alive
    alive
    Und wißt ihr auch, was mir “die Welt” ist? Soll ich sie euch in meinem Spiegel zeigen? Diese Welt: ein Ungeheuer von
    Kraft, ohne Anfang, ohne Ende, eine feste, eherne Größe von Kraft, welche nicht größer, nicht kleiner wird, die sich nicht
    verbraucht sondern nur verwandelt, als Ganzes unveränderlich groß, ein Haushalt ohne Ausgaben und Einbußen, aber
    ebenso ohne Zuwachs, ohne Einnahmen, vom “Nichts” umschlossen als von seiner Gränze, nichts Verschwimmendes,
    Verschwendetes, nichts Unendlich-Ausgedehntes, sondern als bestimmte Kraft einem bestimmten Raum eingelegt, und
    nicht einem Raume, der irgendwo “leer” wäre, vielmehr als Kraft überall, als Spiel von Kräften und Kraftwellen zugleich
    Eins und “Vieles”, hier sich häufend und zugleich dort sich mindernd, ein Meer in sich selber stürmender und fluthender
    Kräfte, ewig sich wandelnd, ewig zurücklaufend, mit ungeheuren Jahren der Wiederkehr, mit einer Ebbe und Fluth seiner
    Gestalten, aus den einfachsten in die vielfältigsten hinaustreibend, aus dem Stillsten, Starrsten, Kältesten hinaus in das
    Glühendste, Wildeste, Sich-selber-widersprechendste, und dann wieder aus der Fülle heimkehrend zum Einfachen, aus dem
    Spiel der Widersprüche zurück bis zur Lust des Einklangs, sich selber bejahend noch in dieser Gleichheit seiner Bahnen
    und Jahre, sich selber segnend als das, was ewig wiederkommen muß, als ein Werden, das kein Sattwerden, keinen
    Überdruß, keine Müdigkeit kennt —: diese meine dionysische Welt des Ewig-sich-selber-Schaffens, des Ewig-sich-selber-
    Zerstörens, diese Geheimnis-Welt der doppelten Wollüste, dieß mein jenseits von Gut und Böse, ohne Ziel, wenn nicht im
    Glück des Kreises ein Ziel liegt, ohne Willen, wenn nicht ein Ring zu sich selber guten Willen hat. Diese Welt ist der Wille zur Macht - und nichts ausserdem! Und auch ihr seid dieser Wille zur Macht - und nichts ausserdem! Friedrich Nietzsche

  • Peter kuehne-glaser
    Peter kuehne-glaser
    Einleuchtend und logisch die Kritik, wäre da nicht das ABER.
    Das Werk aber ist gut gemacht
  • Günther
    Günther
    Eindrucksvolles Bild! Gefällt mir. :)