KunstNet nutzt Cookies. Details.
  • 5 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.
  • Valeri Lanski-Waldt
    Valeri Lanski-Waldt
    sehr schön
  • Elke Harders
    Elke Harders
    Ja, super, was du beschreibst, nehme ich als ganz neuen Ansatz! Kommt auf meine to-do-Kladde! :))
  • xylo
    xylo
    In der Mythologie gibt es Harpyien. Das sind geflügelte Wesen die den Sturm darstellen. Das Du keinen Sturm sondern einen "Denker" darstellen wolltest war klar. Man muss ja nicht unbedingt immer die "Flügellösung" ranpappen. Wenn Du z. B. das Kopfhaar weitergeführt hättest, als Mähne, die sich über den Körper breitet, oder auch die Variante, die Du schon am Kopf angewendet hast, über den Körper wie einen wallenden Schal weitergeführt hättest um auch die ruhige Körperstelle geglättet beizubehalten, quasi wie zwei Sturkturen, welche sich die Waage halten, dann wäre für mich der "Gebrauch der Körperfläche" perfekt gewesen.
    Ich weiss garnicht, ob ich mich da klargenug ausdrücke... ;-)
  • Elke Harders
    Elke Harders
    Nein, xylo, selbstverständlich bin ich nicht böse, ganz im Gegenteil.
    Mit deinen Anmerkungen hast du einfach Recht. In die Tags habe ich "Ente" aufgenommen, weil der Körper einer Badewannenente ähnelt...das sollte natürlich eigentlich nicht so sein. So kommt es, wenn beim Machen vor Unschlüssigkeit an den falschen Stellen gearbeitet wird und das Konzept aus dem Auge gerät.
  • xylo
    xylo
    Ich bin ja ein Fan Deiner Arbeiten. Immer wieder betrachte ich Deine Fabelwesen mit grossem Staunen. In der Regel ist mir noch nie etwas aufgefallen, was es zu verbessern gibt.
    Bei diesen Werk ist mir der Körper "zu glatt" Die Ruhe bzw. das NAchdenkliche straht das Gesicht und die Haltung aus. (Wie bei Rodin, der Denker) Aber mir ist der Körper zu .. glatt und das ist eigentlich der falsche Ausdruck dafür. Ich bin auch der Meinung, dass viele Arbeitsspuren nicht immer viel bringen, aber hier hätten , auch wenn man keine Aplikationen zufügen wollte, einige fliessende Wellen, nach hinten verjüngend, den Blick weitergeleitet um nicht am Kopf zu verharren. Ich hab es mir lange angeschaut und am Anfang wars mir garnicht klar, warum sich die volle Aufmerksamkeit nur auf den Kopf bezieht. Ich hoffe, Du bist mir nicht böse, denn es soll keine negative Kritik sein und das Werk nicht schmälern. ;-)