KunstNet nutzt Cookies und zeigt interessenbezogene Anzeigen Details.
François gérard, Frankreich, Joséphine de beauharnais, Krieg, Frieden, Napoleon

françois gérardNapoleonFrankreichjoséphine de beauharnais

  • Avatar
    Von A-Hatter hochgeladen im Album 2014

    Er hatte sie schon wieder versetzt. Joséphine war sowas von sauer.
    Zwei Stunden hatte sie in diesem exklusiven Etablisement auf ihn warten müssen.
    Schließlich kam 'andy, der persöhnliche Diener ihres Mannes, überreichte ihr in dessem Auftrag einen Blumenstrauß und teilte ihr mit, dass ihr Mann leider verhindert wäre. Er müsse Krieg führen um Europa zu unterjochen.

    "Immer wieder dieser scheiß Krieg", stöhnte Joséphine und entließ den Diener mit einem wedelnden Wink ihrer rechten Hand.

    Mit ihren Gedanken wieder beim unzuverlässigen Ehemanne rief Joséphine ganz echaufiert: "Dieser kleine selbstherrliche Bastard, was meint er nur sich mit mir erlauben zu dürfen." Alle Gäste schauten perplex in ihre Richtung. Joséphine errötete und orderte barsch, nach etlichen kleinen Gläschen, eine volle Flasche Champagner.

    Später sollte sich herausstellen, dass das keine so gute Idee war.



    Ein Werk zur Serie "Champignons, Kunst, Krieg und Frieden."
    Frei nach einem Werk von Napoleon Bonaparte (1769-1821).

TitelZu viel Campagner
Material, TechnikBildmontage, digial bearbetet
Jahr, Ort2014 / Niederrhein
Preis Anfrage stellen
Tags
Kategorien
Info670 7 6 2.1 von 6 - 10 Stimmen
  • 7 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.
  • Gast , 3
    vertan, vertan, sprach der hahn :D
  • A-Hatter
    A-Hatter
  • A-Hatter
    A-Hatter
    beim hahn sagt man, ihm schwillt der kamm.....
    josefine sammelt giftige gedanken...na ja
    verständlich ;)

    *grins*
  • Gast , 3
    beim hahn sagt man, ihm schwillt der kamm.....
    josefine sammelt giftige gedanken...na ja
    verständlich ;)
  • Gast , 3
  • A-Hatter
    A-Hatter
    Schlachten schlagen in fernen Landen und die holde Ehefrau vernachlässigen...? Ja, so kanns gehn: Wenn der kleine Krieger nach Hause kehrt, nicht nach 20 jähriger Odyssee, aber doch nach langer Zeit, wird er seine Frau nicht mehr wiedererkennen. So vieles ist den Beteiligten zu Kopf gestiegen. Er hat diesen lächerlichen Hut auf und sie, naja, sie trägt, nein, keinen Pelz aber Pilz... :)))

    Ich fühle mich von dir wohlverstanden.
    Dank dir.
    LieGrü hatter.
  • Gast , 1
    Schlachten schlagen in fernen Landen und die holde Ehefrau vernachlässigen...? Ja, so kanns gehn: Wenn der kleine Krieger nach Hause kehrt, nicht nach 20 jähriger Odyssee, aber doch nach langer Zeit, wird er seine Frau nicht mehr wiedererkennen. So vieles ist den Beteiligten zu Kopf gestiegen. Er hat diesen lächerlichen Hut auf und sie, naja, sie trägt, nein, keinen Pelz aber Pilz... :)))