KunstNet nutzt Cookies und zeigt interessenbezogene Anzeigen Details.
  • 20 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.
  • Günther
    Günther
    @klaina_synda: Oder es wird gerade deswegen verworren, weil unter Umständen das Wesentliche außerhalb der Blickrichtung liegt. :)
    Danke für das nette Feedback.
  • simulacra
    simulacra
    "Und dieser Ein-und Ausgang bestimmen in der Regel die (Blick) Richtung. " Dann ist es ja nicht mehr so verworren. :)

    Gute Umsetzung!
  • Günther
    Günther
    Und dieser Ein-und Ausgang bestimmen in der Regel die (Blick) Richtung.
  • Gast , 7
    dieser "Tunnelblick" ist wieder so ein Schlagwort, mit dem nicht viel erklärt wird, zumal der
    Tunnel ja meistens einen Ein-und Ausgang hat............
  • Günther
    Günther
    @Elke:… Und wenn es gelingt, aus dem Tunnelblick auszusteigen. :)
  • Elke Harders
    Elke Harders
    Wie gefangen im Denkgewirr.....aber nur Mut......mit Kraft und Couragiertheit kommt man da raus!
  • Günther
    Günther
    Genau!
    Und täglich grüßt das Murmeltier! Man kommt nicht weiter, man kommt nicht heraus… :)
  • otto_incognito
    otto_incognito

    Achso. Du meinst mehr so das Abspulen von immer den gleichen Motiven unter dem Eindruck einer Bedrohung oder einer Beschränkung der persönlichen Sphäre -
  • Günther
    Günther
    @Otto:
    Ich schreibe jetzt einmal, woran ich gedacht habe.
    Ich habe eigentlich weniger an das rationale Denken an sich gedacht, dass ich sehr wohl als hohen Wert sehe, sondern vielmehr an das Grübeln, wie es zum Beispiel bei einer Depression oder bei einer Angststörung vorkommen kann – also quasi eine Denkspirale, die einen Betroffenen wenig weiter bringt.
  • A-Hatter
    A-Hatter
    @Otto: Interpretierst du das Bild so – als Abschätzigkeit gegenüber dem Denken? Oder ist das nur eine generelle Interpretation, die sich auf Beobachtung stützt?

    Also ich weiß nicht wie oTTo das sieht, aber nein, glaube es gibt Zeiten wo Denken angebracht ist, und Zeiten wo Denken nicht zum Ziel führt. Eigentlich alles Quatsch. Wir denken dauernd und auch unsere Gefühle und so sind Gedanken. Letztendlich.

    Funny van Dannen - Wo kommen die Gedanken her
  • A-Hatter
    A-Hatter

    Das macht nichts. Ich denke zwar ab und zu ganz gerne, bin aber konsequenterweise auch bereit, mich dem Vorwurf der Kopflastigkeit gemäß schuldig zu bekennen, wenn dies der imaginierten Gefühlstiefe einer geschätzten Mehrheit dienlich ist.

    Das ist mir jetzt zu hoch.
    ;) hatter
  • otto_incognito
    otto_incognito
    Ja,schon. Die Assoziation zum Begriff der "Kopflastigkeit" ist ja deutlich. Wo kommt diesees Wort eigentlich her und in welcher Zeit ist das geprägt worden... ich geh´ das jetzt mal gugeln ...
  • Günther
    Günther
    @Otto: Interpretierst du das Bild so – als Abschätzigkeit gegenüber dem Denken? Oder ist das nur eine generelle Interpretation, die sich auf Beobachtung stützt?
  • otto_incognito
    otto_incognito

    Das macht nichts. Ich denke zwar ab und zu ganz gerne, bin aber konsequenterweise auch bereit, mich dem Vorwurf der Kopflastigkeit gemäß schuldig zu bekennen, wenn dies der imaginierten Gefühlstiefe einer geschätzten Mehrheit dienlich ist.
  • A-Hatter
    A-Hatter

    Woher kommt eigentlich die gelegentlich zu beobachtende Abschätzigkeit gegenüber dem Denken.
    "Denkt" mancher dann, dies brächte ein Zugewinn an Gefühl oder woran liegt das? ;)

    Weil das Demokratie ist. Die Denkenden sind in der Minderheit.
    Lass dich bloß nicht beim Denken ertappen! Dann entlarven sie dich direkt als Intellektuellen und hängen dich öffentlich rechtlich am nächsten Strommasten auf.

  • otto_incognito
    otto_incognito

    Woher kommt eigentlich die gelegentlich zu beobachtende Abschätzigkeit gegenüber dem Denken.
    "Denkt" mancher dann, dies brächte ein Zugewinn an Gefühl oder woran liegt das? ;)
  • Günther
    Günther
    Vielleicht wird die Schubkarre als Kopfschmerzprophylaxe bei zu vielem Grübeln einfach unterschätzt. :)
  • Rolf Puschnig
    Rolf Puschnig
    ... einfach öfter man was raus lassen
  • A-Hatter
    A-Hatter
    Soweit kommt's noch, SOWEIT KOMMT'S NOCH. Also das die Leute ihre Köpfe auf Schubkarren vor sich hin schieben müssen. Das Denken wird heutzutage glaube ich einfach überbewertet. Schön wär's.
  • djembe
    djembe
    Jo .... mitunter ist der Kopf so schwer ..... voller Gedanken, dass man ihn gerne mal wo ablegen möchte. Da kommt ja die Schubkarre gerade recht.
    Geniales Bild! :)