KunstNet nutzt Cookies. Details.
  • 6 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.
  • A-Hatter
    A-Hatter
    Dank dir Vaga.
  • A-Hatter
    A-Hatter
    https://www.youtube.com/watch?v=SqSJO-TC6Ts

    Nee, wat schöne Musik, mein lieber Heinrich.
    Ich bin gerührt.
  • heinrich
    heinrich
    🔗
  • A-Hatter
    A-Hatter
    Toller Einfall! Das Meer habe ich zuerst gar nicht gesehen, mich gefragt, woher der Titel kommt.
    Diese Fotomontage illustriert m. E. sehr gut, wie der Blick sich manipulieren lassen kann. Ist er beispielsweise einerseits auf einen bestimmten Punkt (hier als Metapher gemeint) fixiert, nimmt er die Umgebung gar nicht, oder allenfalls nur als Nebensächlichkeit wahr. Andererseits verleitet diese perforierte Schablone dazu, den Durchblick ständig zu verändern bzw. zu korrigieren, sodass Konzentration gar nicht erst aufkommen kann. Ein Bild, das mich auf angenehme Weise 'unruhig' macht und das im wahrsten Sinne des Wortes zum Eyecatcher wird.
    Ein interessanter Nebeneffekt ist die optische Täuschung, der man sukzessive erliegt, will man die 'Linien' der Wellen mit den 'Linien' des Lochmusters zusammen bringen. Noch dazu wölbt sich nach längerem Hinschauen das 'Gitter' konvex.
    Kompliment!
    P.S. Eine Frage: Ist das Auge deins oder ein aus anderem Bildmaterial entnommenes Motiv?

    Nein, es ist nicht mein Auge, aber es ist mein Lieblingsauge. Dieses Auge gehörte Lucrezia Panciatichi, welches Agnolo Bronzino (~1540) so früh und so meisterlich malte.

    Dank dir für deinen klugen Kommentar. Fühle mich voll und ganz verstanden und auch darüber hinaus.
  • Vaga
    Vaga
    Toller Einfall! Das Meer habe ich zuerst gar nicht gesehen, mich gefragt, woher der Titel kommt.
    Diese Fotomontage illustriert m. E. sehr gut, wie der Blick sich manipulieren lassen kann. Ist er beispielsweise einerseits auf einen bestimmten Punkt (hier als Metapher gemeint) fixiert, nimmt er die Umgebung gar nicht, oder allenfalls nur als Nebensächlichkeit wahr. Andererseits verleitet diese perforierte Schablone dazu, den Durchblick ständig zu verändern bzw. zu korrigieren, sodass Konzentration gar nicht erst aufkommen kann. Ein Bild, das mich auf angenehme Weise 'unruhig' macht und das im wahrsten Sinne des Wortes zum Eyecatcher wird.
    Ein interessanter Nebeneffekt ist die optische Täuschung, der man sukzessive erliegt, will man die 'Linien' der Wellen mit den 'Linien' des Lochmusters zusammen bringen. Noch dazu wölbt sich nach längerem Hinschauen das 'Gitter' konvex.
    Kompliment!
    P.S. Eine Frage: Ist das Auge deins oder ein aus anderem Bildmaterial entnommenes Motiv?
  • Günther
    Günther
    Meer-oder weniger Blick. :))