KunstNet nutzt Cookies und zeigt interessenbezogene Anzeigen Details.
Religion, Jubel, Sterben, Hand, Natur, Christ

PhilosophieKreuzKreuzschlitzkreuzigen

  • Avatar
    Von Günter hochgeladen

    Aquarell auf Bütten. Die sog. stille Zeit möchte ich mal nützen um ein wenig nachdenklich zu stimmen.Es ist ja doch ein Widerspruch, jetzt in der Adventszeit, in der doch eher an Geburt gedacht wird, als ans Kreuzigen, so ein Bild zu malen. Aber dieser Widerspruch kennzeichnet auch die Weihnachtszeit. In vielen Teilen unserer Welt wird gestorben und gehungert und in Mitteleuropa überdecken Jubelgesänge und allseitiges Glitzern, dass z. B. vor Lampedusa Menschen auf dem Weg ins "gelobte Land" jämmerlich ertrinken. So gesehen hatten es doch die Josephs, Marias und die Jesuskinder vor 2000 Jahren geradezu feudal. Und überhaupt, Jesus hätte seine Kindheit niemals mit der eines Kindes in Indien, das seine Nahrung auf Mülldeponien suchen muss, getauscht. Solche und ähnliche Gedanken sind mir beim Malen dieses Bildes durch den Kopf gegangen.

TitelPhilosophieren über Kreuzschlitz, Schmerz, Religion und warum auch solche Bilder gemalt werden sollten.
Material, TechnikAquarell auf Bütten
Format 47 cm x 33 cm
Jahr, Ort2014, Mudau, Schloßau, Buchen Odenwald,
Tags
Kategorien
Info1727 22 39 7 5.8 von 6 - 22 Stimmen
  • 22 Kommentare Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.
  • Jens_N_H_Erdmann
    Jens_N_H_Erdmann
    Ich finde das Bild auch beim wiederholten Betrachten immer noch sehr ausdrucksstark und eindringlich.
  • Günter
    Günter
    Jens Erdmann, danke für Deinen ausführlichen Kommentar! Interessant für mich, dass Du Schopenhauer dabei erwähnst, denn der ging mir schon öfter beim Malen durch den Kopf!
  • Jens_N_H_Erdmann
    Jens_N_H_Erdmann
    Beim Malen kann einem manchmal die ganze Schmutzigkeit der Welt am Gemüt. Mir kamen bei meinem Bild Überfahrt und der Kindsoldatenbilder auch dunkle Gedanken und denke ich mir immer wieder, dass Schopenhauer doch mein Hausphilosoph sein sollte und ich seine gesammelten Schriften wieder zu ergreifen habe. Schön und mutig, dass du diese Themen malst.

    Dein Bild: Es ist knapp und sehr kräftig. Eigentlich ein Hammerbild. Genial in Komposition und Aussage, toll gemalt dazu. Die Kreuzkopfschraube statt eines Nagels ist wunderbar, besser kann man Aktualität des alten Themas nicht andeuten.

    Schön die Gänsehaut beim Betrachten des Bildes zu spüren!
  • Günter
    Günter
    Vielen Dank allen fürs Kommentieren, Schieben und die Sterne! Ja und weil ich über die Weihnachtszeit einige Fahrten zu Verwandten und Freunde mache, also kaum mal Zeit für den PC haben werde, will ich auch auf diesem Wege allen Künstlern hier im Kunstnet eine schöne Zeit mit viel Inspiration für die Kunst wünschen, lasst es Euch gut gehen!
  • neuro
    neuro
    und ich dachte an eine inneralpine Hornbach-Filiale. ;-) Hut vor deinem Handwerk!
  • Jomas
    Jomas
    Tolle Worte (stimmen mich nachdenklich) und ein tolles Bild .... LG Thomas
  • Daniel Wimmer
    Daniel Wimmer
    Ich bin kein fan von Religionen aber die Komposition ist sehr wirkungsvoll!!
  • Maria Rohrbach
    Maria Rohrbach
    Sehr gut in Szene gesetzt. Manchmal kann einen diese Thematik ziemlich erdrücken.
    Anbei hast du das Bild auch sehr gut gemalt!
  • absurd-real
    absurd-real
    Gut gemalt. Aber es sagt mir kaum das was du ausdrücken möchtest.
  • Cnippin Cnipper
    Cnippin Cnipper
    Hand und Nagel / Bild: Nagelhand
    siest Du bei Cnipper!
    Gruß Cnipper
  • Karsten Kayser
    Karsten Kayser
    Da bekommt Kreuzschlitz ja eine ganz neue Bedeutung.
    LG
  • PJK
    PJK
    Text, Bild, Stil,.. finde ich ausgesprochen gut und lesenswert!
  • Uwe Schaaf
    Uwe Schaaf
    Ja die guten alten Kreuzschlitz
  • Gast , 9
    starker tobak !!!
  • josefmusa
    josefmusa
    Einfach G E N I A L !...LG Josef.
  • Dirk Dautzenberg
    Dirk Dautzenberg
    Jesus Christus ist für mich der konsequente, wenn man so will: göttliche Mensch, der Repräsentant des absurden Menschseins generell.
    Aber vorsicht: Nicht die Technik an sich lässt den heutigen Menschen ein absurdes Dasein erleiden, sondern die Produktionsbedingungen, unter denen sie eingesetzt wird. Ich denke da ganz knallhart an den Kapitalismus. So wird erst das, was ihm helfen sollte, sein naturhaft mühseliges Dasein zu erleichtern, Quelle neuer absurder Sinnlosigkeiten und Leiden. Großartig deutlich rübergebracht!
  • A-Hatter
    A-Hatter
    Auch ohne Text ein geniales Bild!
    Hut ab hatter
  • Jadranka Keilwerth
    Jadranka Keilwerth
    Ich finde das dein Bild zur unsere Zeit sehr passend ist. Nach dem so viel geschehen ist früher und jetzt in unserem Jahrhundert immer noch. Die alten Geschichten doch nicht jeden Menschen berühren, sie aus ihnen lernen, und eben daran arbeiten um es zu verändern. Wenn das so wäre, wurde es nicht mehr Kriege geben, und Menschen wurden nicht hungern müssen. Es müsste mehr Mitgefühl geben. Daher ist dein Bild das Symbol für das Leid von jeden, und nicht nur das von Jesus damals.
    Lg.Jadranka

  • INFARBE
    INFARBE
    ... ob die Josephs, Marias und die Jesuskinder vor 2000 Jahren geradezu "feudal" unter der römischen Besatzungsmacht gelebt haben, wage ich zu bezweifeln. Deine These, dass Jesus niemals seine Kindheit mit der eines Kindes in Indien getauscht hätte, finde ich angesichts seiner biblischen Geschichte (die im Stall beginnt und sich mit der Flucht nach Ägypten fortsetzt) fraglich bzw. diskutierbar...

    Fraglich ist allerdings auch, was im Laufe von Jahrhunderten von den Kirchen/der Gesellschaft aus dieser Geschichte gemacht wurde und immer noch wird. Fraglich bleibt ob Menschen, ob die christlichen Kirchen, ob unsere Gesellschaft genug für Andere und damit auch für die Flüchtlinge tut.
    Und am Fraglichsten bleibt für mich im Augenblick der latente Hass von ganz unterschiedlichen Menschen gegenüber allem, was sie nicht kennen oder verstehen oder aus welchen Gründen auch immer ablehnen. Dieser Hass richtet sich sowohl gegen Personen (im Augenblick gerade vor allem gegen Flüchtlinge) als auch gegen die unterschiedlichen Religionen/Weltanschauungen und ihre Anhänger. Deshalb passt Dein Bild genau in diese Zeit und ist für mich auch kein Widerspruch zum adventlichen/weihnachtlichen Treiben...

    Vielen Dank für's Gedankenanregen und Dir eine gute Zeit!
    Liebe Grüße
    Marion
  • timber
    timber
    ...Finger müssten gekrümmter sein....der Punkt wo die Schraube ins Fleisch dringt krümmt die Finger....wie dem auch sei....das Bild und der Text sind wohlüberlegt......gefällt mir gut...und ich gebe Dir recht....solche Bilder...Müssen gemalt werden...
  • ErnstG
    ErnstG
    Wieder voll den Nerv der Zeit getroffen Günter und optisch perfekt umgesetzt!
    Zu Deinem Text kann man eigentlich nichts mehr hinzufügen, sondern ihn sich langsam
    und intensiv zu Gemüte führen. Aber wer hat heute schon Zeit zum Nachdenken?
    Ernst
  • Kunstcarlo carlo
    Kunstcarlo carlo
    kreative– ausdrucksvoll - beeindruckend
    Deine Arbeit sollte ein Leuchtturm sein, der uns den Weg weist !

    Gerechtigkeit
    ist für Dich nicht nur ein Wort,