KunstNet nutzt Cookies und zeigt interessenbezogene Anzeigen Details.
Zeitgenössische kunst, Moderne kunst, Gegenwartskunst, Acrylmalerei, Milan art, Kuh

Zeitgenössische KunstModerne Kunstcontemporary artAcrylmalerei

TitelSchleicherskuh
Material, Technikacryl auf stahl
Format 1750 x 1000 mm
Preis verkauft
Tags
Kategorien
Info993 1 1.5 von 6 - 2 Stimmen
  • 1 Kommentar Melde Dich an, um einen Kommentar zu schreiben.
  • A-Hatter
    A-Hatter
    La vache qui rit

    Zitat aus Wiki:
    Wirkung auf Kunst und Kultur

    Bereits 1925 erschien eine Parodie namens La vache sérieuse (Die ernste Kuh) [1], musste aber 1956 nach Klagen der Firma Bel wegen Plagiats eingestellt werden. [2]

    Der Name des Käses hat auch Eingang in die Kunst gefunden: so kommt er beispielsweise in Wim Wenders' Film Paris, Texas von 1984 vor. Hunter, der bei der französischstämmigen Anne aufgewachsen ist, bringt seinem nach langer Zeit wieder aufgetauchten Vater Travis das Wort bei. In diesem Film spielt die Mise en abyme auch an anderen Stellen vielfach eine Rolle, insofern ist La vache qui rit dort Teil eines größeren Verweiszusammenhangs.

    Der französische Comiczeichner Franquin hat in seinen ersten Ausgaben der Reihe Spirou und Fantasio die lachende Kuh als immer wiederkehrendes Straßenmotiv, zum Beispiel auf Plakatwänden oder auf LKW-Planen, verwendet.

    Der belgische Künstler Marcel Broodthaers verwendete 1968 die Verpackung für eine seiner Editionen für seine Galerie Wide White Space in Antwerpen. „La Vache qui rit“ besteht aus acht Schachteln, in die Broodthaers den Text „Je vous aime“, „un peu“, „beaucoup“, „passionémant“, „à la folie“, „pas de tout“, sowie seine Signatur „M.B. 68“ verteilte. Außerdem legte er einzelne fotografisch reproduzierte Buchstaben hinzu.

    In Marc-Uwe Klings Roman "Das Känguru-Manifest" gebraucht das Känguru den Ausspruch "La vache qui rit" um die Moderatorin Julia Müller subtil zu beleidigen.